Terror Deutscher Islamist dementiert Anschlagspläne


Seit Wochen fahndet das Bundeskriminalamt nach Eric Breininger, nun hat sich der mutmaßliche Terrorist selbst an die Öffentlichkeit gewandt. In einem Internetvideo erklärt der gebürtige Sauerländer, keine Attentate in Deutschland zu planen. Dennoch müsse die Bundesrepublik mit Anschlägen rechnen.

Der vom Bundeskriminalamt (BKA) gesuchte Terrorverdächtige Eric Breininger will eigenen Angaben zufolge kein Attentat in Deutschland verüben. "Ich befinde mich in Afghanistan und plane persönlich keinen Anschlag gegen die Bundesrepublik Deutschland", zitierte das Online-Magazin "Spiegel Online" aus einer Videobotschaft Breiningers. Deutschland müsse aber mit Anschlägen rechnen, da Bundeswehrsoldaten in Afghanistan und Usbekistan stationiert seien, erklärte der gebürtige Saarländer. Zöge die Bundeswehr ab, würde sich das Risiko verringern.

Das knapp sechs Minuten lange Video wurde dem Bericht zufolge am Dienstag von der extremistischen Islamischen Dschihad-Union (IJU) veröffentlich, der Breininger zugerechnet wird. Aus Kommentaren Breiningers zur kürzlichen Festnahme zweier mutmaßlicher Islamisten in Nordrhein-Westfalen ergebe sich, dass die jetzt veröffentlichte Aufnahme aktuell sei. Die IJU gilt als Terrorgruppe, die ursprünglich aus Usbekistan stammt und vermutlich in engem Kontakt zum Terrornetzwerk al Kaida steht.

Vor vier Wochen hatte das Bundeskriminalamt (BKA) eine öffentliche Fahndung nach Breiniger eingeleitet, weil es vermutete, er sei gemeinsam mit seinem ebenfalls terrorverdächtigen Freund Houssain al Malla auf dem Weg nach Deutschland. Am Wochenende hatte das BKA diese Information jedoch widerrufen.

DPA/Reuters DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker