HOME

stern-Interview: Vergabeaffäre bei der Bundeswehr: Ursula von der Leyen räumt Fehler ein

Ursula von der Leyen trat als Reformerin an, die mehr Transparenz in die Truppe bringen will. Nun kratzt eine Affäre um die Vergabe von IT-Aufträgen am Ruf der Verteidigungsministerin. Im stern bezieht sie Stellung.

Ursula von der Leyen: "Die Art und Weise, wie die Beratungsleistungen abgerufen worden sind, war in Teilen nicht in Ordnung".

Ursula von der Leyen: "Die Art und Weise, wie die Beratungsleistungen abgerufen worden sind, war in Teilen nicht in Ordnung".

AFP

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat in der Vergabeaffäre für externe IT-Berater ihres Ministeriums Fehler eingeräumt. "Die Art und Weise, wie die Beratungsleistungen abgerufen worden sind, war in Teilen nicht in Ordnung. Da müssen wir ran", sagte von der Leyen in einem Gespräch mit dem stern. Von der Leyen kündigte an, in ihrem Ministerium eine zentrale Vergabestelle einzurichten und auch die Fachaufsicht über nachgeordnete Ämter zu stärken, weil dort ein Großteil der Vergaben läuft. Die Verteidigungsministerin war in den vergangenen Tagen durch einen Bericht des Bundesrechnungshofs über ein IT-Projekt der Bundeswehr unter Druck geraten, für das rechtswidrig Gelder aus Rahmenverträgen des Bundes abgerufen worden waren.

Nun stehen alle Verträge mit externen Unternehmensberatern der vergangenen Jahre auf dem Prüfstand, dabei geht es um Budgets in zwei-, womöglich sogar dreistelliger Millionenhöhe. 

Ursula von der Leyen: Bundeswehr setzt auch künftig in der IT auf Expertise von außen

Von der Leyen machte allerdings deutlich, dass die Bundeswehr auch in Zukunft  gerade im IT-Bereich auf Expertise von außen angewiesen sei. Demonstrativ stellte sich die Ministerin im stern-Gespräch hinter ihre ehemalige Staatssekretärin Katrin Suder, deren persönliche Integrität für sie außer Zweifel stehe. "Frau Suder hat sich um der Sache willen in den Dienst des Landes gestellt und mit großem persönlichem Einsatz systematisch Transparenz geschaffen und die Modernisierung vorangetrieben." Eine Ermittlergruppe im Ministerium bohre nach, wo es persönliches Fehlverhalten gegeben habe. Für von der Leyen selbst geht es in der Affäre um ihren Ruf als Reformerin, die auch mehr Transparenz in die Truppe bringen wollte.

Angesichts der negativen Umfragewerte für die Union vor der bevorstehenden Hessen-Wahl am kommenden Sonntag mahnte von der Leyen, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. "Ich kann nur raten, nicht ängstlich zu werden und einen klaren Kurs zu halten. Unsere Werte bleiben die richtigen. Gerade in den Zeiten, in denen andere schmutzig spielen und auf das Recht des Lautesten setzen."