HOME

Verdacht auf Drogenmissbrauch: Wer ist MdB Michael Hartmann?

SPD im Schockzustand: Nach Sebastian Edathy gerät ein zweiter, profilierter Innenpolitiker in schweres Fahrwasser - Michael Hartmann. Er soll harte Drogen gekauft haben.

Von Lutz Kinkel

Fröhlich von Mietblock zu Mietblock gezogen: Innenexperte Michael Hartmann aus Rheinland-Pfalz

Fröhlich von Mietblock zu Mietblock gezogen: Innenexperte Michael Hartmann aus Rheinland-Pfalz

Es ist, als implodiere innerhalb von 24 Stunden eine öffentliche Existenz. Seine Homepage ist nicht mehr erreichbar. Die Facebook-Seite gelöscht. Vom Amt des innenpolitischen Sprechers der SPD-Fraktion ist er zurückgetreten, seinen Sitz im Parlamentarischen Kontrollgremium hat er aufgegeben. Alle Termine für kommende Woche gestrichen. Michael Hartmann, 51, ist verschwunden. Er nähme sich eine "Auszeit", titelt die Deutsche Presseagentur.

Es ist einiges zu klären während dieser Auszeit. Hartmanns Immunität wurde am Mittwochnachmittag aufgehoben, die Staatsanwaltschaft ermittelt. Es geht um den Kauf harter Drogen, in Medienberichten ist von Crystal Meth die Rede. Hartmann soll aufgeflogen sein, weil die Polizei einen Dealer observierte. Er selbst äußert sich nicht dazu, sein Anwalt schreibt, es lasse sich ausschließen, dass es um Rauschgift in großer Menge gehe. Die Ermittlungen bezögen sich auf Drogen in "eigenverbrauchsüblicher Menge". "Spiegel Online" berichtet, Hartmann soll mindestens drei Mal Chrystal Meth gekauft haben - in einer Gesamtmenge von weniger als fünf Gramm. Aber das hilft ihm politisch auch nicht weiter. Im Wahlkampf 2013 hat Hartmann sich selbst gegen die Legalisierung weicher Drogen ausgesprochen.

Der "Schnacker"

Seine Kollegen in der Fraktion, die am Mittwochabend das traditionelle SPD-Hoffest am Haus der Kulturen in Berlin feiern, sind geschockt. Hartmann? Drogen? Niemand kann sich das so recht vorstellen. Einer, der ihn am Abend zuvor auf dem Sommerfest des Telekommunikationsverbands Bitkom getroffen hat, zuckt mit den Schultern. Er habe Hartmann nicht das Geringste anmerken können. Gut gelaunt sei er gewesen. Unter den Genossen gilt Hartmann als "Schnacker". Einer, der auf Menschen zugehen kann, nie um einen Spruch verlegen ist. In Berlin riss er seine Witze auf Hochdeutsch, in seinem Wahlkreis Mainz auf Platt. Fröhlich zog er im Wahlkampf in der Mainzer Neustadt von Mietblock zu Mietblock. Öffnete sich eine Tür, legte er los: "Isch bin der Mischael Hartmann, kenne Se misch?"

Auch am Mittwochvormittag scheint seine Laune noch ungetrübt. Vermutlich ahnt er nichts von den Ermittlungen gegen ihn. Auf Twitter dankt er der Gewerkschaft der Polizei für das "informative parlamentarische Frühstück". Um 10.21 Uhr schreibt er, dass die Sitzung des Innenausschusses begonnen habe - mit 45 Tagesordnungspunkten. Als in der SPD-Fraktionsführung bekannt wird, dass gegen einen der ihren ermittelt wird, tippen sie darauf, wer es sein könnte. An Hartmann denkt niemand. Am Nachmittag unterbricht Bundestagsvizepräsidentin Edelgard Buhlman überraschend die Debatte im Plenarsaal über das radikalmuslimische Terrornetzwerk Isis. Sie fragt, ohne Namen zu nennen, ob es Widerspruch gegen einen gerichtlichen Durchsuchungsbeschluss gegen einen Abgeordneten gäbe. Es gibt keinen. Damit ist Hartmanns Immunität aufgehoben. Kurz darauf filzt die Polizei Hartmanns Privatwohnung am Prenzlauer Berg. Und findet - nichts.

Der Geheimnisträger

Nach Sebastian Edathy verliert die SPD-Fraktion im Bundestag ihren zweiten, profilierten Innenpolitiker. Fachlich hatte sich Hartmann Respekt erworben, er ist ein souveräner Rhetoriker, seine Reden hielt er meist frei, die Stimme fest, die Fakten hatte er im Kopf. In seiner Partei wurde er als Experte geschätzt, seine Themen: NPD-Verbot, Nachrichtendienste und Transparenzinitiativen in der Politik. Für Transparenz setzte er sich auch persönlich ein, auf seiner Homepage rechnete er vor, dass er ein Nettoeinkommen von 5339 Euro erhält und dafür jede Woche 65 Stunden arbeitet, Stundenlohn umgerechnet 20,91 Euro.

Über sein Privatleben ist nur wenig bekannt. Hartmanns Homosexualität war in der SPD kein Geheimnis, auch nicht, dass er mit Edathy befreundet ist. Der Rheinland-Pfälzer ist nicht der Typ, dessen Anblick Gedanken an ausschweifende Drogenpartys hervorruft. Stets bürgerlich gekleidet, beigefarbene Anzüge, gerne auch mit Weste, ein wenig untersetzt, an seinem rechten Ringfinger trägt er einen großen, goldenen Ring mit blauem Siegel. Auf seinem Schreibtisch steht ein prächtiger Füller, hinter dem Tisch hängt ein altes SPD-Wahlplakat aus Hartmanns Heimat Rheinland-Pfalz an der Wand. Neben seinem Mandat ist er Mitglied im Arbeitskreis Politische Grundfragen des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Das alles mutet fast bieder an. Aber nun fragen sich nicht nur Kollegen seiner Fraktion, ob er nicht schon vorher hätte strenger überprüft werden müssen. Immerhin war er Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium, das die Geheimdienste beaufsichtigt. Sprich: Geheimnisträger.

Abgeordneter, so heißt es, will Hartmann bleiben.

Mitarbeit: Laura Himmelreich, Jens König