HOME

Sebastian Edathy

Schon seit 1998 war der 1969 geborene Edathy Mitglied des Deutschen Bundestags, seit 2000 sogar Mitglied des Fraktionsvorstands der SPD. Von 2005 bis 2009 war der Sozialwissenschaftler außerdem Vorsit...

mehr...
Sebastian Edathy

Nach Kinderporno-Affäre

Das Leben des Sebastian Edathy im "Exil"

Er war 16 Jahre lang Mitglied des Bundestags, war Vorsitzender des NSU-Untersuchungsausschusses: Als Kinderpornos bei ihm entdeckt wurden, kam für Sebastian Edathy der tiefe Fall. Die "Süddeutsche Zeitung" hat ihn im Ausland besucht.

Sebastian Edathy SPD

Ausschlussverfahren

Rauswurf gescheitert: SPD einigt sich auf Vergleich mit Edathy

Sebastian Edathy

Nach Kinderporno-Affäre

SPD-Spitze will Edathy endlich loswerden

Thomas Oppermann sagt als letzter Zeuge im Untersuchungsausschuss zur Edathy-Affäre aus

Edathy-Ausschuss zum Nachlesen

"Herr Oppermann, veralbern Sie uns hier nicht"

Edathy-Affäre: Thomas Oppermann schweigt beharrlich

E-Mails zur Edathy-Affäre

Wie das Kanzleramt sich gegen Oppermann wappnete

Paukenschlag durch den SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Hartmann

Edathy-Ausschuss

SPD-Abgeordneter Hartmann belastet Oppermanns Geschäftsführerin

Von Wigbert Löer
Edathy kündigte auf Facebook an, Berufung gegen die Entscheidung der Schiedskommission einzulegen

Nach Aussetzen der SPD-Mitgliedschaft

Edathy will Berufung einlegen

Die Vorwürfe gegen Frank Lüttig haben sich nicht erhärtet

Geheimnisverrat in den Fällen Edathy und Wulff

Justiz stellt Ermittlungen gegen Generalstaatsanwalt ein

Sebastian Edathy hatte auf Facebook bereits gewettet, dass er nicht aus der Partei ausgeschlossen würde

Kinderporno-Affäre

SPD scheitert mit Rauswurf von Edathy

Wettet, dass er nicht aus der SPD ausgeschlossen wird: der frühere Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy

Entscheidung im Parteiordnungsverfahren

Edathy wettet um Geld gegen eigenen SPD-Rauswurf

Der Strafprozess gegen Sebastian Edathy war gegen Zahlung einer Geldauflage zu Ende gegangen

Nach Kinderporno-Affäre

SPD entscheidet über Parteiausschluss von Edathy

Kinderporno-Vorwürfe

Edathy verklagt Jan Leyk wegen Facebook-Hasstirade

Kinderporno-Ermittlungen

"Herr Edathy war über alles informiert"

Parteiausschlussverfahren

Gründe reichen nicht: SPD wird Edathy vorerst nicht los

"Jetzt erst recht nicht!"

Edathy will nicht freiwillig aus SPD austreten

Untersuchungsausschuss zur Edathy-Affäre

Ex-BKA-Präsident Ziercke bei Zeugenaussage gereizt

Edathy-Affäre

BKA-Mitarbeiter belastet SPD-Fraktionschef Oppermann

Von Wigbert Löer

Neue Fragen im Fall Edathy

Was lief zwischen dem BKA und Oppermann?

Nach Kinderpornografie-Prozess

Spedition druckt hämischen Edathy-Protest auf Laster

Kinderporno-Prozess

Edathy-Geld geht an Jugendfeuerwehr

Parteiausschlussverfahren

SPD-Chef Gabriel will Edathy raushaben

Der Kinderschutzbund und Edathys Geldauflage

Heuchelei inklusive

Micky Beisenherz

M. Beisenherz: "Sorry, ich bin privat hier"

Edathy und der Facemob

Präventionsnetzwerk

"Nicht jeder Pädophile begeht Kindesmissbrauch"

Von Mirja Hammer

Schon seit 1998 war der 1969 geborene Edathy Mitglied des Deutschen Bundestags, seit 2000 sogar Mitglied des Fraktionsvorstands der SPD. Von 2005 bis 2009 war der Sozialwissenschaftler außerdem Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestags. Er leitete seit Januar 2012 den zweiten Untersuchungsausschuss zum NSU und konnte dabei erfolgreich seinen Bekanntheitsgrad erhöhen. Er setzte sich in seiner politischen Laufbahn unter anderem für die Bekämpfung von Ausgrenzung und Diskriminierung und für eine verantwortungsbewusste Energiepolitik ein. In den Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Union im Herbst 2013 verhandelte Edathy zu den Themen Migration und Integration, bewarb sich aber für kein Amt in der Fraktion. Am 8. Februar 2014 legte er überraschend sein Bundestagsmandat nieder. Laut eigener Aussage aus gesundheitlichen Gründen. Als die Staatsanwaltschaft nur zwei Tage später seine Wohn- und Büroräume in Niedersachsen und Berlin durchsuchte, wurde öffentlich, dass wegen eines mutmaßlichen Zusammenhangs zwischen Edathy und einer kanadischen Internetplattform, die Kinderpornografie vertreibt, gegen ihn ermittelt wird. Sebastian Edathy selbst bestreitet, im Besitz strafrechtlich relevanten Materials zu sein.

Text: Sabrina Twele, 13.02.2015