HOME

Bericht: Mängel bei Bundeswehr im Umgang mit Rechtsextremen

Berlin - Das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags hat nach einem Zeitungsbericht Mängel in der Bundeswehr beim Umgang mit Rechtsextremen ausgemacht. Entlassungen, die aufgrund einer rechten Gesinnung vorgenommen wurden, seien zum Teil nicht an den Militärischen Abschirmdienst (MAD) weitergemeldet worden, schreibt die «Welt am Sonntag». In anderen Fällen seien Personen zwar mit Kenntnis des MAD entlassen worden, dieser habe dann aber nicht den Verfassungsschutz informiert, der für den zivilen Bereich verantwortlich ist.

Hans-Georg Maaßen und Horst Seehofer

Im Fall Maaßen wächst der Druck auf Seehofer: Grüne wollen Innenminister befragen

Hans-Georg Maaßen - SPD fordert Ablösung des Verfassungsschutz-Chefs

Verfassungsschutz

Vor dem Spitzentreffen im Kanzleramt: Nachfolger Maaßens werden schon gehandelt

Hans-Georg Maaßen

SPD beharrt vor Krisentreffen weiter auf Entlassung Maaßens

Hans-Georg Maaßen sprach bewusst von Mord statt von Totschlag, um die Bürger von Chemnitz zu beruhigen

Der Fall Chemnitz

Maaßen unter Druck: Als er von Mord sprach, übernahm er die Interpretation der Rechtsradikalen

Von Tim Schulze
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im Bundestag

Seehofer: Maaßen hat seine Handlungsweise überzeugend dargelegt

Maaßen auf dem Weg in die Ausschusssitzung

Parlamentarisches Kontrollgremium befragt Maaßen zu umstrittenem Chemnitz-Interview

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz
Pressestimmen

Aussagen zu Chemnitz-Vorfällen

"Aus dieser Nummer kommt Maaßen nicht mehr heraus. Und deshalb sollte er gehen"

Verfassungsschutzchef Maaßen (l.) und Seehofer

Maaßen und Seehofer wegen Bewertung der Vorfälle in Chemnitz vor Innenausschuss

V.l.n.r.: Dieter Romann (Bundespolizei), Holger Münch (BKA) , Hans-Georg Maaßen (Verfassungsschutz) und Bruno Kahl (BND) posieren vor der Orangerie von Schloss Charlottenburg

"Kritik am Zerrbild"

Maaßen holt sich Streicheleinheiten beim Familientreffen der Sicherheitsbehörden

Polizeieinsatz
+++ Ticker +++

News des Tages

Frau und Kind tot aufgefunden: Kohlenmonoxid-Vergiftung vermutet

Auf dem Ärmel einer Bundeswehr-Uniform ist die deutsche Flagge aufgenäht

Terrorverdächtiger Soldat

"Flüchtlingsoffizier" soll schon 2014 rechtsextrem aufgefallen sein

Anis Amri - Videostill aus einem Bekennervideo zum IS

Attentat von Berlin

"Amri hätte aus dem Verkehr gezogen werden können"

Rolle des MAD im G36-Skandal wird immer undurchsichtiger. Verteidigungsministerin Von der Leyen gerät zunehmend in Bedrängnis.

G36-Skandal

Die Spione und das Sturmgewehr

Von Hans-Martin Tillack
Für ihn wird es angeblich "eng" und immer "enger": Innenminister Thomas de Maizière

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

NSA-Skandal - warum niemand zurücktritt

Von Lutz Kinkel
Beate Zschäpe muss sich vor Gericht für die rechtsradikale Mordserie verantworten, die sie mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt begangen haben soll. Doch hat das NSU-Trio wirklich alleine gemordet?

CDU-Aufklärer Binninger zur NSU-Mordserie

"Dass es nur die drei waren, kann ich mir nicht vorstellen"

Laut BND sind prorussische Separatisten für den Absturz von Flug MH17 verantwortlich

Abschuss von Flug MH17

BND beschuldigt prorussische Separatisten

Der Grünen-Politiker Jerzy Montag soll als Sonderermittler Nachforschungen zu Ungereimtheiten im NSU-Fall anstellen

NSU-Prozess

Kontrollgremium setzt Sonderermittler ein

Der enttarnte BND-Agent soll die USA auch über Gespräche von Geheimdienstchefs informiert haben

Enttarnter Agent

BND-Spion gab brisante Informationen an USA weiter

Momentan ein angespanntes Verhältnis: Deutschland und die Türkei

BND-Lauschangriff

Deutsch-türkisches Geheimdienst-Treffen geplant

Spionage-Affäre

Bespitzelte die CIA Dutzende Regierungsmitarbeiter?

Verdacht auf Drogenmissbrauch

Wer ist MdB Michael Hartmann?

Von Lutz Kinkel

Clemens Binninger

Vom Wulff-Double zum Chefaufseher des BND

No-Spy-Abkommen vor Aus

Merkel: "Gespräche werden fortgesetzt"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(