HOME
Stiefel von Bundeswehr-Soldaten

Rund 500 Verdachtsfälle

Rechtsextreme in der Bundeswehr: Wehrbeauftragter will Klarheit vom Geheimdienst

Reichsbürger oder rechte Netzwerke in der Bundeswehr? Der Militärgeheimdienst MAD wird derzeit zur Abwehr von Extremisten neu aufgestellt. Der Wehrbeauftragte fordert eine regelmäßige und öffentliche Unterrichtung.

Wehrbeauftragter Bartels

Extremismus in Streitkräften

Wehrbeauftragter Bartels: MAD soll Jahresbericht vorlegen

Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang

Chefs der Geheimdienste äußern sich bei Anhörung im Bundestag zu Bedrohungslagen

Hans-Georg Maaßen - SPD fordert Ablösung des Verfassungsschutz-Chefs

Verfassungsschutz

Vor dem Spitzentreffen im Kanzleramt: Nachfolger Maaßens werden schon gehandelt

Hans-Georg Maaßen sprach bewusst von Mord statt von Totschlag, um die Bürger von Chemnitz zu beruhigen

Der Fall Chemnitz

Maaßen unter Druck: Als er von Mord sprach, übernahm er die Interpretation der Rechtsradikalen

Von Tim Schulze
Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz
Pressestimmen

Aussagen zu Chemnitz-Vorfällen

"Aus dieser Nummer kommt Maaßen nicht mehr heraus. Und deshalb sollte er gehen"

V.l.n.r.: Dieter Romann (Bundespolizei), Holger Münch (BKA) , Hans-Georg Maaßen (Verfassungsschutz) und Bruno Kahl (BND) posieren vor der Orangerie von Schloss Charlottenburg

"Kritik am Zerrbild"

Maaßen holt sich Streicheleinheiten beim Familientreffen der Sicherheitsbehörden

Polizeieinsatz
+++ Ticker +++

News des Tages

Frau und Kind tot aufgefunden: Kohlenmonoxid-Vergiftung vermutet

Auf dem Ärmel einer Bundeswehr-Uniform ist die deutsche Flagge aufgenäht

Terrorverdächtiger Soldat

"Flüchtlingsoffizier" soll schon 2014 rechtsextrem aufgefallen sein

Anis Amri - Videostill aus einem Bekennervideo zum IS

Attentat von Berlin

"Amri hätte aus dem Verkehr gezogen werden können"

Rolle des MAD im G36-Skandal wird immer undurchsichtiger. Verteidigungsministerin Von der Leyen gerät zunehmend in Bedrängnis.

G36-Skandal

Die Spione und das Sturmgewehr

Von Hans-Martin Tillack
Für ihn wird es angeblich "eng" und immer "enger": Innenminister Thomas de Maizière

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

NSA-Skandal - warum niemand zurücktritt

Von Lutz Kinkel

CDU-Aufklärer Binninger zur NSU-Mordserie

"Dass es nur die drei waren, kann ich mir nicht vorstellen"

Abschuss von Flug MH17

BND beschuldigt prorussische Separatisten

NSU-Prozess

Kontrollgremium setzt Sonderermittler ein

Enttarnter Agent

BND-Spion gab brisante Informationen an USA weiter

BND-Lauschangriff

Deutsch-türkisches Geheimdienst-Treffen geplant

Spionage-Affäre

Bespitzelte die CIA Dutzende Regierungsmitarbeiter?

Verdacht auf Drogenmissbrauch

Wer ist MdB Michael Hartmann?

Von Lutz Kinkel

Clemens Binninger

Vom Wulff-Double zum Chefaufseher des BND

No-Spy-Abkommen vor Aus

Merkel: "Gespräche werden fortgesetzt"

Spitzelaffäre

US-Politiker versteht Ärger der Deutschen

NSA-Abhöraffäre

Volker Kauder lehnt Untersuchungsausschuss ab

NSA-Akten zur Spitzelaffäre

Keine Information, nirgends

Von Katharina Grimm
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.