HOME

Volker Olenicak: Frauke Petrys Bester

Er holte das stärkste Ergebnis für die AfD in Deutschland: 33,4 Prozent. Das Erfolgsmodell von Volker Olenicak aus Bitterfeld? Nähe zum Volk – und ein unbefangener Alltagsrassismus.

Geschäftsmann, 50, verheiratet, zwei Kinder – und seit Kurzem direkt gewählter Abgeordneter im Landtag von Sachsen-Anhalt. Volker Olenicak führte die AfD in Bitterfeld in die Höhen einer Volkspartei

Geschäftsmann, 50, verheiratet, zwei Kinder – und seit Kurzem direkt gewählter Abgeordneter im Landtag von Sachsen-Anhalt. Volker Olenicak führte die AfD in Bitterfeld in die Höhen einer Volkspartei

Es gibt Momente, in denen schiebt sich ein ganzes politisches Jahr zusammen. Verdichtet in wenigen Sekunden. Dies hier ist so ein Moment. Volker Olenicak steht auf dem Marktplatz von Bitterfeld. Die Stadt ist eine AfD-Hochburg, Olenicak ihr Stimmenkönig. Mit 33,4 Prozent wurde er direkt in den Magdeburger Landtag gewählt. Es war das beste Wahlkreisergebnis für die AfD in ganz Deutschland. Olenicak möchte an diesem nasskalten Tag im Dezember mit den Bürgern ins Gespräch kommen. Plötzlich stehen zwei junge Asylbewerber aus Eritrea vor ihm.

Die beiden Männer hätten auch gern so einen schönen blauen AfD-Kugelschreiber. Olenicak stutzt. Kurzes, peinliches Schweigen. Dann meint er: Sollen sie haben, kein Problem. "Ich habe nichts gegen die. Das sind Menschen wie du und ich. Ich kann denen doch keinen Vorwurf machen, bloß weil sie bei uns ein besseres Leben suchen."

AfD: Flüchtlinge als "kulturfremde Invasoren"

Menschen wie du und ich? Flüchtlinge werden in der AfD gern als "kulturfremde Invasoren" bezeichnet. Der direkte Kontakt mit ihnen führt dann natürlich zu einer gewissen Verlegenheit. Olenicak hat auch eine AfD-Zeitung im Angebot. "Kosten für Asylbewerber explodieren", steht groß auf der ersten Seite. Die beiden Flüchtlinge aus Eritrea verzichten auf das Blatt, sie sprechen kein Deutsch. Mit einem Lächeln und ihren Kugelschreibern ziehen sie schnell weiter.

Die AfD hat 2016 hemmungslos gegen diese "Menschen wie du und ich" gehetzt. Sie war damit, das ist eine bedrückende Erkenntnis des Jahres, so erfolgreich wie nie zuvor. Bei fünf Landtagswahlen erreichte die Partei zweistellige Werte. Ihr Rekordergebnis erzielte sie in Sachsen-Anhalt: 24,3 Prozent. Und Volker Olenicak, der Mann vom Bitterfelder Marktplatz, hat seine Partei sogar in die Dimension einer Volkspartei geführt.

Alternative für Deutschland: Neun überraschende Fakten


Dabei pflastern Skandale in Serie ihren erfolgreichen Weg. Parteichefin Frauke Petry forderte den Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge an der Grenze, als "Ultima Ratio" . Sie versuchte, den Nazi-Kampfbegriff "völkisch" zu enttabuisieren. AfD-Vize Alexander Gauland ätzte über den farbigen Fußballer Jérôme Boateng, die Deutschen wollten ihn "nicht als Nachbarn haben" .Im Saarland deckte der stern AfD-Kontakte zu Neonazis auf. In Baden-Württemberg zerlegte sich die Fraktion wegen antisemitischer Äußerungen eines Abgeordneten. Die Aufzählung ließe sich fortführen. Der AfD ist es gelungen, neues ideologisches Terrain zu erobern. Sie hat fremdenfeindliche Ressentiments und rassistische Ausfälle in Teilen der Gesellschaft zustimmungsfähig gemacht. Wie sie das schaffte, kann man bei Volker Olenicak lernen, Petrys bestem Mann.

Als "lebende Litfaßsäule", wie er selbst sagt, stand er im Wahlkampf fast jeden Tag hier auf dem Marktplatz, vorn und hinten mit Plakaten behängt. "Ich habe den Menschen nichts versprochen. Außer, dass ich offen und ehrlich ihre Interessen vertreten werde."

Saubermann in "Rollator-City"

Brille mit orangefarbenen Bügeln, Vollbart, weiche Stimme, ein Lächeln zwischen gütig und verschmitzt – Volker Olenicak ist einer jener Menschen, die man sofort ins Wohnzimmer lassen würde. 50 Jahre alt, aufgewachsen in der DDR, Frau, zwei Kinder, Eigenheim im benachbarten Friedersdorf. In der Bitterfelder Innenstadt betreibt er zwei Telefonläden. So komme er mit den Leuten in Kontakt, sagt er, auch mit Flüchtlingen. Manche kaufen bei ihm die Prepaidkarten für ihre Handys.

Ein älterer Herr mit Schirm mütze spricht ihn an. Merkel sei verrückt geworden, schimpft er, die Ost-Renten seien zu niedrig, die Geschäfte hier ohnehin bald alle dicht: "Wovon sollen die Leute denn leben?" Olenicak hört zu, stimmt ihm zu, sagt irgendwas über die "Schere zwischen Arm und Reich".

Vom Marktplatz geht es zu seinem Wahlkreisbüro ein paar Straßen weiter, er nennt es "Bürgerbüro" . Auf dem Weg bückt er sich und sammelt Abfall auf. "Wie sieht denn das aus, wenn alles verdreckt ist? In so einer Stadt möchte ich nicht leben." In der DDR war Bitterfeld ein dunkles Loch, Braunkohle- und Chemieindustrie verpesteten die Luft. Heute ist der Stadtkern saniert. Trotzdem wirkt die Stadt wie ausgestorben. Die Jungen ziehen weg, nur die Alten bleiben. "Rollator-City" sagen sie hier.

Der Schlagzeilen-Rassismus von AfD-Chefin Frauke Petry – hier nach dem Erfolg in Mecklenburg-Vorpommern – verbindet sich mit der Kümmererarbeit vor Ort zum perfiden Geschäftsmodell der Partei

Der Schlagzeilen-Rassismus von AfD-Chefin Frauke Petry – hier nach dem Erfolg in Mecklenburg-Vorpommern – verbindet sich mit der Kümmererarbeit vor Ort zum perfiden Geschäftsmodell der Partei


Olenicak kocht in seinem Büro Kaffee. Montags und dienstags ist Sprechstunde. Viele kommen ohne ein konkretes Anliegen zu ihm. "Sie suchen einfach nur jemanden zum Reden, weil sie einsam sind."

Die AfD im Osten hat die Rolle besetzt, die die PDS in ihren Anfangsjahren spielte. Jetzt sind die Rechtspopulisten die Kümmererpartei. Sie hören zu, helfen im Alltag. Der Schlagzeilen-Rassismus der Parteispitze verbindet sich mit der Sozialarbeit vor Ort zum perfiden Geschäftsmodell der AfD. Ohne die ideologischen Grenzverletzungen der Petrys und Gaulands wäre sie nur Wohlfahrtsverein. Ohne die Kümmerei eines Olenicak nur rechte Politsekte.

Besser als Loriot: AfD-Sachsen blamiert sich mit Änderungsantrag im Landtag


Olenicak: Der "lächelnde Nazi von nebenan" - schreiben Linke

Als "lächelnden Nazi von nebenan" hat das linksradikale Netzwerk "linksunten.indymedia.org" Olenicak bezeichnet. Auf seiner Facebook-Seite lernt man tatsächlich einen anderen Mann kennen. Der freundliche Herr vom Marktplatz teilt regelmäßig Einträge der rechtsradikalen Szene, hier Bilder einer Demo von "Reichsbürgern", dort ein Merkel-Foto mit der Forderung: "Rücktritt der zionistischen US-Agentin." Olenicak spielt das herunter, spricht von Irrtümern, Fehlern, Naivität. Aber auch das kennt man ja. Das Zurückrudern nach Entgleisungen gehört zum Standardrepertoire der AfD. Als ginge es um harmlose Katzenvideos.

Olenicak war auch auf einer Demo gegen ein geplantes Flüchtlingsheim dabei. Selbst bei "Friedensmahnwachen", zu denen sich in Bitterfeld AfDler, "Reichsbürger" und Neo nazis versammelten, tauchte er auf. "Als politisch interessierter Mensch bin ich da hin. Wichtig ist doch, dass man den Menschen zuhört." Er sagt, er wolle keinen ausgrenzen.

"Ich würde mich als rechtskonservativ einordnen" , sagt Olenicak. "Für Helmut Kohl wären hier alle gestorben." Und die Merkel-CDU? "Das ist SED 2.0." 2013 ist er in die AfD eingetreten, zum ersten Mal in eine Partei. Er habe das Gefühl gehabt: "Du musst was machen. Wenn alle nur zugucken, einsam bei einer Flasche Bier, wird sich nie was ändern."

Über seinem Bürgerbüro wohnen Flüchtlinge, man hört Musik. Es ist später Vormittag. "Ah, schon Zeit zum Aufstehen?", fragt Olenicak. Das sei natürlich nur ein Scherz. Am Anfang gab es Ärger, weil sie ihren Müll aus dem Fenster in den Hof warfen. "So geht das nicht" , habe er zu ihnen gesagt. "Hier springen bald die Ratten im Quadrat." Seitdem verstehe man sich. "Das sind nette Leute, sie grüßen freundlich."

So sieht sich Volker Olenicak am liebsten: als Zuhörer auf dem Bitterfelder Marktplatz. Dass er auf Demos gegen Flüchtlingsheime mitläuft und im Internet Texte von Nazis teilt – klar, alles nur ein Missverständnis

So sieht sich Volker Olenicak am liebsten: als Zuhörer auf dem Bitterfelder Marktplatz. Dass er auf Demos gegen Flüchtlingsheime mitläuft und im Internet Texte von Nazis teilt – klar, alles nur ein Missverständnis


Ein Nazi von nebenan? Er war dabei, als der Thüringer AfD-Scharfmacher Björn Höcke in einer Rede "1000 Jahre Deutschland" beschwor. Olenicak behauptet, er könne damit wenig anfangen. "Ich habe prinzipiell Probleme mit Ideologen. Ich will die AfD zur Volkspartei machen, da ist das alles nicht zielführend." Höckes völkische Reden sind für ihn offenbar keine Grenzüberschreitung, sondern nur ein ungeeignetes Mittel für seinen Zweck: Olenicak möchte so viele Menschen wie möglich einsammeln, für was auch immer. Auch das gehörte 2016 zum Erfolg der AfD: Die Spitzenleute sind die ideologischen Wellenbrecher, den Aktivisten vor Ort lassen sie die Freiheit zu sagen: Ich bin’s nicht gewesen. Olenicak macht davon gern Gebrauch.

Zwei Reden im Landtag

Bitterfeld ist eine traurige Stadt. Die Wende hat gebrochene Biografien zurückgelassen. Viele sind bedrückt, wütend, verletzt, immer noch. Die anderen Parteien lassen sich kaum noch blicken. Aber Olenicak ist da. Hört zu. Hat für alles Verständnis. Gibt jedem recht. Will alle mitnehmen, alle dabeihaben, den verbitterten Rentner, aber auch den bulligen Kerl im "Thor Steinar"-Shirt. So mästet sich die AfD nicht nur hier zur Volkspartei. Fremdenfeindliche Ressentiments macht sie zu ihrem Programm. Auf ihrem Parteitag im Frühjahr forderte sie ein deutschlandweites Verbot von Minaretten und Muezzinrufen.

Sitzung des Magdeburger Landtags, Volker Olenicak hat seinen Platz in der dritten Reihe. Vorn spricht sein Fraktionschef André Poggenburg, ein Wortführer der Nationalkonservativen in der Partei, der mit dem Wort "Volksgemeinschaft" gern wieder unbefangen umgehen würde. Poggenburg begründet einen AfD-Antrag, in dem ein Verbot jeglicher Vollverschleierung in Sachsen-Anhalt gefordert wird. Die CDU steckt in der Klemme: Sie würde gern zustimmen, kann aber nicht, weil sie mit SPD und Grünen regiert. "Wir geben Ihnen die Chance, sich etwas aus dem linksradikalen Koalitionskorsett zu zwängen", ruft Poggenburg mit unverhohlener Ironie. Olenicak klopft vor Vergnügen mit der Hand auf das Pult vor ihm. Er amüsiert sich prächtig. Zwei Reden hat er im Landtag bislang gehalten, eine gegen Müllimport, das Thema der anderen hat er vergessen. Er ist lieber draußen, an der Basis, dort macht er für Frauke Petry die Arbeit. Man könnte auch sagen: die Drecksarbeit.

AfD-Vorsitzende: 10 Geheimnisse von Frauke Petry