HOME

Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern: Die Spitzenkandidaten

Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern: Auf den Listen von 16 Parteien bewerben sich 290 Politiker um einen Sitz im Parlament in Schwerin. stern.de zeigt die Spitzenkandidaten im Portrait.

In Mecklenburg-Vorpommern wird erstmals seit der Wahl 1990 der Landtag wieder getrennt vom Bundestag gewählt.

Die Bürgerinnen und Bürger haben zwei Stimmen. Das Parlament wird auf fünf Jahre gewählt und wahlberechtigt sind nur deutsche Staatsbürger ab 18 Jahren.

stern.de zeigt die Spitzenkandidaten der bei der letzten Landtagswahl im Jahr 2002 vorne platzierten Parteien.

DPA

Harald Ringstorff, SPD

Der 66-Jährige ist seit acht Jahren Ministerpräsident. Gegen den Willen seiner Bundespartei hatte er nach der Wahl 2002 die Koalition mit der CDU nicht fortgesetzt und die bundesweit erste rot-rote Koalition auf Landesebene begründet. Der auch plattdeutsch sprechende Ur-Mecklenburger gilt als Mann gründlich überlegter, aber oft einsamer Entscheidungen. Selbst Vertraute ließ er lange im Unklaren, ob er ein drittes Mal antritt, nachdem er 2003 bereits den Parteivorsitz abgegeben hatte. Ringstorff engagiert sich erst seit der Wende politisch. Zu DDR-Zeiten arbeitete er als promovierter Chemiker in der Industrie. Er lebt in einem Dorf bei Schwerin, ist mit einer Pantomimin verheiratet und hat eine erwachsene Tochter.

DPA

Jürgen Seidel, CDU

Der 58-Jährige hat erst im Juli 2005 den Vorsitz der Landes-CDU übernommen. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Eckhardt Rehberg gilt er als Mann des Ausgleichs, der die Parteiflügel integriert und sich auch um ein konstruktives Verhältnis zur SPD bemüht. Seinen Konkurrenten Ringstorff kennt Seidel noch aus der großen Koalition, als er zunächst Bau- und Umweltminister war und Ringstorff dann 1996 als Wirtschaftsminister ablöste. Wie dieser ist er sehr bodenständig, allerdings nicht annähernd so bekannt. Seidel trat 1971 in die damalige DDR-Blockpartei CDU ein und arbeitete nach einem Ingenieurstudium im Kreis Waren an der Müritz als Ratsmitglied für Umwelt und Erholung. Der Hobbygitarrist lebt mit seiner Frau in seiner Geburtsstadt Waren und ist Vater von vier Kindern.

DPA

Wolfgang Methling, Linkspartei

Der 59-Jährige ist seit acht Jahren Umweltminister der rot-roten Regierung und seit vier Jahren stellvertretender Ministerpräsident. Als Ressortchef hat sich der frühere Tiermedizin-Professor den Respekt von Wirtschaft und Umweltschützern gleichermaßen erworben. In seiner Partei ist er stellvertretender Bundesvorsitzender. Aus den internen Flügelkämpfen hält er sich eher heraus. Methling stammt aus dem Umland von Rostock und wohnt auch noch dort. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

DPA

Michael Roolf, FDP

Der 45-Jährige ist Landesvize seiner Partei. Politische Erfahrungen hat er bisher nur in der Wismarer Bürgerschaft gesammelt. In einem Dorf bei Wismar betreibt er ein Autohaus nebst Reifenhandel. Roolf ist verheiratet und hat zwei Kinder.

DPA

Ulrike Seemann-Katz, Grüne

Die 50-jährige Pädagogin lenkt seit Jahren als Landesgeschäftsführerin die Geschicke ihrer Partei und führt sie zum dritten Mal als Spitzenkandidatin in den Wahlkampf. Sie stammt aus Werl in Nordrhein-Westfalen und lebt seit 1991 bei Schwerin. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder.

DPA