HOME

EU-Staaten: Visafreies Reisen für Briten nach Brexit

Brüssel - Die EU-Staaten wollen britischen Staatsbürgern nach dem Brexit die visafreie Einreise ermöglichen. Darauf verständigten sich die Botschafter der 27 verbleibenden EU-Staaten am Freitag in Brüssel. Mit dem Europaparlament solle nun eine Einigung gefunden werden, damit die Regelung nach dem EU-Austritt Großbritanniens in Kraft treten könne. Sie solle für Aufenthalte bis zu 90 Tagen gelten. Die britische Regierung hatte bereits signalisiert, dass sie für EU-Bürger bei kürzeren Aufenthalten keine Visa verlangen wolle.

Britischer Pass

Gegenseitiges Entgegenkommen

EU will Briten nach Brexit visafreies Reisen ermöglichen

Robert Lloyd Schellenberg vor Gericht

Kanada bittet China um "Milde" für zum Tode verurteilten Staatsbürger

Flugzeug mit Verbindung zu türkischem Militär wurde der Start verwehrt

Mongolei verhindert offenbar Entführung von türkischem Staatsangehörigen

Nach den Festnahmen sind die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei einmal mehr am Tiefpunkt angelangt

"Politische Gründe"

Deutsche in Türkei festgenommen: Generalkonsulat wird Kontakt verwehrt

Deutscher offenbar seit April in Türkei inhaftiert

Schon seit April

Weiterer deutscher Staatsbürger in Türkei inhaftiert

Hier regiert ein König

Königreich Deutschland

Deutsche Bürger schaffen sich ein eigenes Königreich

NEON Logo
Eine junge Frau gibt in einem Wahlbüro in Warschau, Polen, ihren Stimmzettel zum Referendum der Türkei ab

Verfassungsreform in der Türkei

So viele Deutschtürken haben schon über das Referendum abgestimmt

Fahndungsvideo: Berliner Polizei sucht nach mutmaßlichem Vergewaltiger

Fahndungsvideo

Berliner Polizei sucht nach mutmaßlichem Vergewaltiger

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve (l.) verleiht Lassana Bathily die französische Staatsbürgerschaft

Lassana Bathily

"Held von Paris" ist französischer Staatsbürger

Baby Gammy ist jetzt ein australischer Staatsbürger

Zurückgelassenes Leihmutter-Baby

Gammy ist jetzt australischer Staatsbürger

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat entschieden, dass Sprachtests für Ehepartner von in Deutschland lebenden Türken nicht rechtens sind

Urteil des EuGH

Deutschtests für Ehepartner von Türken illegal

Angehörige der Passagiere des Fluges MH370 warten bereits seit Stunden auf Neuigkeiten - umringt von der Presse

Verschollenes Flugzeug

An Bord saßen Passagiere mit gestohlenen Pässen

Verwirrung um Staatsangehörigkeit

Ist der neue Nobelpreisträger noch Deutscher?

Medienbericht

BND nutzte selbst Daten aus US-Spähprogramm

Streit um Sonderwirtschaftszone

Südkoreaner sollen Kaesong verlassen

Kuba gewährt Bürgern Reisefreiheit

Castro macht die Grenzen auf

Kinotrailer

"Revision"

Deutschland-Besuch

Medwedew spricht sich gegen Visapflicht aus

Westerwelle schließt Entführung nicht aus

Zwei Deutsche Wanderer in Afghanistan vermisst

Britischer Staatsbürger in Afghanistan verschleppt

Anklage wegen Völkermord

Ruandischer Staatsbürger muss sich in Karlsruhe verantworten

Israel warnt Touristen

Terrorgefahr auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel

Drogenschmuggel

China richtet Briten hin

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.