HOME

Bin Salman im US-Fernsehen: Mord an Khashoggi: Kronprinz übernimmt Verantwortung – will aber von nichts gewusst haben

Der saudische Kronprinz bin Salman hat zum ersten Mal öffentlich die Verantwortung für den Mord am regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi übernommen. Dass er von der Exekution gewusst oder sie gar in Auftrag gegeben habe, bestritt der mächtige Anführer.

Der saudische Kronprinz bin Salman äußert sich zum Mord an Khashoggi

In einem im US-Fernsehen ausgestrahlten Interview übernimmt der saudische Kronprinz bin Salman die volle Verantwortung für den Mord an Jamal Khashoggi (Archivbild)

DPA

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat erstmals öffentlich die "volle Verantwortung" für die Ermordung von Jamal Khashoggi übernommen. Knapp ein Jahr nach dem gewaltsamen Tod des regierungskritischen Journalisten bestritt er in dem am Sonntag vom US-Fernsehsender CBC ausgestrahlten Interview aber, den Mord befohlen zu haben. 

Bin Salman weist Auftragsmord-Vorwurf zurück 

Bin Salman bezog in dem CBC-Interview erstmals Stellung zu dem Mord, der Anfang Oktober 2018 weltweit für Aufsehen gesorgt hatte. Gleich zu Beginn des Gesprächs konfrontiert die Reporterin den mächtigen Kronprinz mit dem Verbrechen im saudischen Generalkonsulat in Istanbul. Selbstbewusst antwortet er auf die Frage, ob er die Ermordung von Jamal Khashoggi angeordnet hat. "Absolut nicht – das war ein abscheuliches Verbrechen". Als Kronprinz und politischer Führer übernehme er aber die volle Verantwortung. Was dies genau bedeute, hakt die Interviewerin nach. Ausweichend spricht bin Salman von einem "Fehler" und betont nochmals, dass er dafür verantwortlich sei, wenn ein saudischer Staatsbürger von Saudis angegriffen und ermordet wird. Er wolle alles dafür tun, um solche Dinge in Zukunft zu verhindern.

Die Reporterin lässt nicht locker und will wissen, wie es sein könne, dass er von dem Verbrechen nichts gewusst habe. Bei mehr als drei Millionen Menschen, die täglich für die saudische Regierung arbeiteten, sei es unmöglich, dass die politischen Führer täglich Meldungen von jedem einzelnen bekäme, erklärt bin Salman. 

Regierung nimmt Königshaus in Schutz

Khashoggi lebte in den USA und war Kolumnist der "Washington Post". Er wurde am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul in der Türkei von einem saudischen Spezialkommando getötet, als er Papiere für seine geplante Hochzeit abholen wollte. Die saudische Regierung hat den Mord eingeräumt, weist aber jeden Vorwurf zurück, das Königshaus könne involviert gewesen sein.

js / DPA