HOME

"Big Brother"-Kandidaten: Hier erfahren die letzten sechs US-Bürger, dass Trump gewonnen hat

Donald Trumps Wahlsieg ging binnen Sekunden um die ganze Welt. Sechs US-Bürger wussten aber tagelang nicht, wer das Duell gewonnen hatte. Ein Clip zeigt, wie die Teilnehmer der US-Ausgabe von "Big Brother" auf die Nachricht reagieren. 

Donald Trump US-Wahl Big Brother

Die letzten sechs Kandidaten des US-"Big Brother" wussten noch nicht, dass Donald Trump der nächste Präsident wird

Wie ein Erdbeben ging die Nachricht um die Welt: Entgegen aller Prognosen hatte Donald Trump die Mehrheit der US-Wahlmänner hinter sich bringen können. Die eine Hälfte der US-Bürger jubelte, die andere reagierte geschockt. Sechs junge Menschen saßen derweil im "Big Brother"-Haus herum - und erfuhren erst Tage später von dem historischen Ereignis.

Denn die US-Ausgabe von "Big Brother" wollte es wohl spannend machen. Kein Wunder - schließlich ist es das erste Mal, dass die Reality-Show während einer Präsidentschaftswahl läuft. In einem Clip werden die Reaktionen der sechs verbliebenen Kandidaten der aktuellen US-Staffel gezeigt. Wie in der deutschen Ausgaben auch wird die Verkündung natürlich dramatisch hinausgezögert. Zunächst dürfen die Kandidaten daher erstmal abstimmen, wessen Sieg sie erwarten.

 

heute Show Donald Trump Umfragen US-Wahl 2016

Wie konnten die US-Wahlumfragen so falsch liegen? Bei der "Heute Show" sieht man einen klaren Schuldigen: die Umfragen selbst

Hipster für Hillary

Das Ergebnis ist klar: Die hippen Kandidaten in den Zwanzigern sind sich sicher, dass Hillary Clinton den Sieg eingefahren hat - mit nur einer Ausnahme. Die junge Farbige Danielle hatte als einzige den richtigen Riecher. "Ich glaube, die Hillary-Unterstützer sind meist in unserem Alter. Und diese Leute gehen oft nicht wählen. Und Leute die Trump unterstützen, sind meist die, die in den letzten Jahren dann doch zur Wahl gegangen sind. Ich hoffe aber, dass unsere Generation aufgestanden ist und abgestimmt hat."

Da lachen die anderen noch. Doch dann kommt das bekannte Ergebnis - und man kann regelrecht zusehen, wie die Gesichtszüge entgleisen. "Du machst Witze!" rutscht es einem Cara-Delevingne-Lookalike heraus. Auch den anderen ist der Schock ins Gesicht geschrieben. "Nope, Donald Trump hat die Scheiß-Präsidentschaft gewonnen", antwortet ein Kandidat. Da ist Pseudo-Cara kurz vor den Tränen.

Facebook Donald Trump US Wahl 2016

Die Facebook-Seite des zukünftigen Präsidenten Donald Trump

Ein Reality-TV-Star als Präsident?

Dann folgt ein Moment, der ironischer kaum sein könnte. Fassungslos und voller Verachtung stammelt eine Teilnehmerin: "Ein Reality-TV-Star ist unser neuer Präsident..." und ist sich scheinbar gar nicht bewusst, dass sie jetzt selbst einer ist. Eine andere schaltet schneller: "Dann können wir uns ja alle Hoffnungen darauf machen", antwortet sie, wie aus der Kanone geschossen. 

Tag 1 nach Trump: So krass äußern Menschen Rassismus in den USA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.