VG-Wort Pixel

Pannenflieger Boeing 737 Max muss in den USA notlanden

Eine Boeing 737 Max der Southwest Airlines
Eine Boeing 737 Max der Southwest Airlines (Archivbild)
© Jim Watson / AFP
Wieder eine Panne bei einer Boeing 737 Max. Diesmal gab es Triebwerksprobleme bei einer der Maschinen bei einem Überführungsflug über Florida.

Eine Boeing 737 Max der US-Fluggesellschaft Southwest Airlines musste aufgrund eines Triebwerkproblems im US-Bundesstaat Florida notlanden. Das Flugzeug sei während eines Transitflugs zu einem Lagerareal nach Kalifornien umgekehrt und "sicher in Orlando gelandet", teilte die US-Luftfahrbehörde FAA mit. An Bord der Maschine hätten sich keine Passagiere befunden. "Die FAA ermittelt", hieß es in einer Erklärung.

Southwest erklärte, das Triebwerkproblem sei "kurz nach dem Start" aufgetreten. Die Besatzung sei den Vorschriften entsprechend zurück zum Startflughafen geflogen. Die Maschine werde jetzt in der Wartungsanlage in Orlando untersucht. 

Boeing 737 Max bleibt nach Abstürzen am Boden

Die gesamte Flotte des Flugzeugtyps Boeing 737 Max darf seit Mitte März wegen zweier tödlicher Flugzeugunglücke innerhalb weniger Monate nicht mehr abheben. Die FAA erlaubt aber den Transfer von Flughafen zu Flughafen, um die Flugzeuge zum Beispiel zur temporären Lagerung an einen anderen Ort zu transportieren - wie in dem Fall der Southwest-Maschine.

Am 10. März war eine Boeing 737 Max 8 der Ethiopian Airlines kurz nach dem Start in Addis Abeba abgestürzt. Im Oktober war eine Lion-Air-Maschine des gleichen Typs vor der indonesischen Insel Java verunglückt. Insgesamt starben bei den beiden Katastrophen fast 350 Menschen. Die Abstürze wiesen Ähnlichkeiten auf. Es wird vermutet, dass die eigens für die neue Flugzeugreihe 737 Max entwickelte Steuerungssoftware MCAS ein wichtiger Auslöser der Unglücke gewesen sein könnte.

Lesen Sie auch: 

rw DPA AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker