HOME

Festivitäten: Interessantes zum Jahreswechsel

Es darf wieder gerutscht werden: Weltweit begrüßen die Menschen das Jahr 2004 mit ausgelassenen Partys, bunten Feuerwerken und skurrilen Traditionen. Interessantes zum Jahreswechsel...

Es darf wieder gerutscht werden: Weltweit begrüßen die Menschen das Jahr 2004 mit ausgelassenen Partys, bunten Feuerwerken und skurrilen Traditionen. Doch in Zeiten des Terrors schwingt in der Neujahrsnacht auch die Angst vor Anschlägen mit, ergab eine dpa-Umfrage. Vor allem in den großen Metropolen werden die Sicherheitsvorkehrungen zu Silvester verschärft. Den Feiernden selbst macht vor allem die Suche nach der besten Party das Leben schwer.

In Berlin tanzt der Bär

Wer bei der größten Party Deutschlands dabei sein will, fährt zum Brandenburger Tor nach Berlin. Auf der zwei Kilometer langen Festmeile in der Hauptstadt erwarten die Besucher Musik von Popsänger Oli. P und den Pudhys, Hochseilakrobaten, Disko-Großzelte sowie per Leinwand Partys aus anderen Metropolen rund um den Globus. Etwa 800.000 Menschen werden erwartet. Rund um die Festmeile ist ein Großaufgebot an Rettungs- und Sicherheitskräften im Einsatz.

Feiern mit Vorsicht in den Metropolen

Die New Yorker wollen sich trotz Terroralarmstufe "Orange" ihre traditionelle Silvesterparty nicht verderben lassen: Unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen feiern gut eine halbe Million Menschen zum 99. Mal am Times Square in das neue Jahr. In der britischen Hauptstadt lockt ein dreiminütiges Feuerwerk am "London Eye", einem Riesenrad an der Themse, vor allem Touristen an. Aber auch Sicherheitskräfte: 3000 Polizisten sollen auf den zentralen Plätzen der Stadt für eine friedliche Silvesternacht sorgen.

Friedlich aber gar nicht ruhig feiern die Brasilianer: In der Küstenstadt Rio de Janeiro soll die Rekordmenge von 156 Tonnen Raketen und Böllern den Himmel von Copacabana zwölf Minuten lang erleuchten und die Neujahrsnacht zum Tag machen.

Istanbul sagt Feier ab

Den Türken ist indessen nach den verheerenden Selbstmordanschlägen im November die Feierlaune vergangen. Aus Furcht vor weiterem Terror hat die Stadt Istanbul eine Neujahrsfeier mit Konzerten und Feuerwerk abgesagt. Die Athener feiern dafür umso größer: "Diese Silvesterfeier wird das Olympische Jahr eröffnen, auf das wir uns alle freuen", erklärt die Bürgermeisterin der griechischen Hauptstadt, Dora Bakogianni, den doppelten Partyanlass. Zwischen dem 13. und dem 29. August finden in Athen die Olympischen Sommerspiele statt.

Überforderung durch Silvester-Stress

Silvester am Strand, auf der Berliner Festmeile oder in der Olympiastadt? Wer auf der Suche nach "der besten" Silvesterparty ist, hat es auch in diesem Jahr nicht leicht. Die Qual der Wahl ist groß, Silvesterstress und Erlebnisdruck nehmen zu. "Es geht immer öfter darum, das Vorangegangene und bereits Erlebte zu toppen", sagte der Soziologie-Professor Thomas Müller-Schneider von der Universität Landau. Die gefürchtete Jahresendfrage: "Wo feiert Ihr eigentlich in diesem Jahr Silvester?" wird daher nach Angaben von "Generation Golf zwei"-Autor Florian Illies mittlerweile schon im September gestellt.

Skurrile Alternativen

Eine extravagante Antwort auf diese Frage könnte in diesem Jahr sein: "Ich tanze mit Millionen Österreichern um Mitternacht zu den Klängen des Donauwalzers über die Straße." Eine wetterfeste Alternative bietet die ehemalige Schokoladenfabrik in Hattersheim bei Frankfurt: Zu den Klängen von "Black Musik" können Gäste dort ein riesiges "Indoor-Feuerwerk" bewundern. Für Mutige gibt es an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns das besonders ausgefallene Erlebnis: Sie können sich zum "Anbaden" des neuen Jahres in die eisigen Ostsee-Fluten stürzen. Wer nicht feiern, dies aber angesichts der großen Erwartungen nicht zugeben will, kann auf ein skurriles Hilfsmittel zurückgreifen: das Feuerwerk aus dem Lautsprecher - zumindest vom Klang her die wahrscheinlich beste Silvesterparty des Jahres.

DPA

Wissenscommunity