HOME

Willkommen an Bord: So sehen die neuen Corona-Uniformen der Flugbegleiter aus

In Zeiten der Pandemie hat sich vieles an Bord verändert. Mit Wiederaufnahme des Flugbetriebs bieten auch die Flugbegleiter ein neues Bild. Sie tragen nicht nur Masken zum Schutz der Passagiere und Crews.

Bild 1 von 13 der Fotostrecke zum Klicken:  Langsam läuft der Flugbetrieb auch bei Eurowings wieder an. Crews und Passagiere müssen sich an neue Hygienestandards erst noch gewöhnen.

Bild 1 von 13 der Fotostrecke zum Klicken:  Langsam läuft der Flugbetrieb auch bei Eurowings wieder an. Crews und Passagiere müssen sich an neue Hygienestandards erst noch gewöhnen.

DPA

In den vergangen zwei Monaten waren Flugzeuge am Himmel eher die Ausnahme. Meistens wurde Luftfracht transportiert. Flüge mit Passagieren waren die Ausnahme. Erst seit Juni verzeichnen die deutschen Flughäfen wieder mehr Starts und Landungen.

Mit dem Aufheben der Reisewarnung für zahlreiche europäische Länder ab dieser Woche wird die Anzahl der Flüge innerhalb Europas erhöht. Auch der interkontinentale Flugverkehr globaler Airlines aus Asien, den Golfstaaten und Nord- und Südamerika läuft langsam wieder an.

Für das Personal und Passagiere wird das Fliegen mit einem ganz anderen Erlebnis verbunden sein. Längst haben die Airlines eine ganze Reihe von Maßnahmen eingeführt, die ein sicheres und gesundes Umfeld für ihre Crews und Fluggäste gewährleisten sollen.

Crews ohne festen Dienstplan

Insbesondere haben die in Dubai und Abu Dhabi beheimateten Golf-Carrier ihre Kabinenbesatzungen mit umfangreichen Schutzkleidungen ausgestattet (siehe Fotostrecke oben), die weit über den üblichen Mund-Nase-Schutz hinausgehen.

Für die Crews kommt neben der Arbeit unter den neuen Hygienevorschriften eine weitere Belastung hinzu: Sie sind vom Verlust ihres Arbeitsplatzes bedroht. Viele ihre Kollegeninnen und Kollegen an Bord und am Boden sind bereits entlassen worden.

Während der Covid-19-Pandemie wartet ein Passagier auf einen Inlandsflug am internationalen Flughafen Santiago in Chile.

Auch sieht der Alltag der Flugbegleiter komplett anders aus. "Unsere Crews haben kaum noch feste Dienstpläne", erklärt Carsten Spohr, Chef der Lufthansa. Sie wissen nur, wann sie in Flughafennähe auf Abruf sein müssen, "und kriegen dann mit ein paar Stunden Vorlauf gesagt, wo es hingeht".

Auf den folgenden Seiten der Fotostrecke zeigen wir Aufnahmen von den Vereinigten Staaten bis Asien.

Lesen Sie auch:

Die Luftfahrt am Boden: Wenn die Startbahn zum Parkplatz wird

Offene Grenzen in Europa – aber fortdauernde Reisewarnungen für den Rest der Welt

Fliegen und Corona: UN-Luftfahrtorganisation empfiehlt ein Meter Abstand zwischen Passagieren

Wissenscommunity