HOME

Japan Airlines: Nach zwei Flaschen Wein: Betrunkener Pilot will Passagierjet steuern

Fast hätte er als Kopilot im Cockpit eines Großraumflugzeuges Platz genommen und den Jet von London nach Tokio geflogen. Doch ein aufmerksamer Busfahrer bemerkte die Alkoholfahne. Der Japaner ist kein Einzelfall.

Die Boeing 777-300 von Japan Airlines (JAL) startete mit einer guten Stunde Verspätung nach Tokio

Die Boeing 777-300 von Japan Airlines (JAL) startete mit einer guten Stunde Verspätung nach Tokio

Getty Images

Schock für die Ermittler in London: Die Blutprobe eines Piloten von Japan Airlines ergab fast das Zehnfache der erlaubten Menge von Alkohol im Blut, nämlich 1,89 Gramm auf einen Liter. Das entspricht umgerechnet fast zwei Promille. 

Auf den 42-jährigen Flugkapitän war der Fahrer eines Crew-Busses am Sonntagabend aufmerksam geworden, der die Besatzung auf dem Vorfeld zu einer Boeing 777-300ER bringen sollte. Der Großraumjet von Japan Airlines sollte über Nacht zum Flughafen Haneda in Tokio fliegen. Dem Busfahrer war jedoch der starke Alkoholgeruch aufgefallen und er verständigte die Sicherheitskräfte.

Bei einer Überprüfung durch die Polizei wurde nur 50 Minuten vor dem Abflug die hohe Alkoholkonzentration im Blut festgestellt. Der Pilot, der als erster Offizier an Bord des Fluges mit dem Kürzel JL44 fliegen sollte, wurde daraufhin festgenommen. Am Donnerstag wurde er von dem Uxbridge Magistrates Gericht vernommen und für schuldig befunden, wodurch der Vorfall einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde. Der Pilot bleibt bis zum 29. November in Haft.

Zwei Flaschen Wein und zwei Liter Bier

Nach Angaben japanischer Medien hatte der japanische Pilot zuvor zwei Flaschen Wein und fast zwei Liter Bier zu sich genommen. Aufgrund des Zwischenfalls startete die Langstreckenmaschine von JAL mit Verspätung und mit nur zwei statt den üblicherweise drei Piloten zum Flug nach Tokio.

Inzwischen hat die Airline den Vorfall bestätigt. "Der Flug von London-Heathrow wurde im Rahmen der Vorschriften in einer sicheren Betriebsumgebung durchgeführt, was zu einer Verspätung von 1 Stunde und 9 Minuten führte", heißt es in einer Presseerklärung. "Das Unternehmen entschuldigt sich aufrichtig bei den Passagieren und bei allen Betroffenen."

Leider ist das Ereignis vom Sonntag in der japanischen Luftfahrt kein Einzelfall. Vor wenigen Tagen kam es bei All Nippon Airways (ANA) auf der Insel Okinawa zu Verspätungen, weil einem Piloten nach einer durchzechten Nacht unwohl war. Außerdem ließ sich ein Flugbegleiter von JAL auch dabei erwischen, als er während eines Fluges auf der Kabinentoilette ein Bier trank.

Die beiden großen japanischen Fluglinien entschuldigten sich nicht nur für die Vorkommnisse. Am Freitag trat sogar der japanische Verkehrsminister Ishii vor die Presse und kündigte strengere Kontrollregeln für die Branche an.

+++ Lesen Sie auch: "Nach Kontrollen in Indien - 122 betrunkene Piloten vor Dienstantritt erwischt" +++

Nach mehr als sechs Stunden Flugzeit wird es draußen hell. Bis zu 165.000 Liter Kerosin fassen die Tanks der zweimotorigen Maschine. Das verschafft dem Airbus A350 eine Reichweite von bis zu 18.000 Kilometern.

tib
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.