HOME

Tipps und Preise: 26000 Meilen für 2000 Euro

none

Möchten Sie in 365 Tagen um die Welt bummeln, quasi als entschleunigte Variante von Jules Vernes berühmter Wettfahrt? Lieber die verschärfte Tour, in nur zehn Tagen? Beides (sowie alles, was zeitlich dazwischenliegt) ist mit Um-den-Globus-Tickets der großen Flug-Allianzen möglich, die von Lufthansa (Star Alliance), Air France (Skyteam) und Britisch Airways (Oneworld) angeführt werden. Mit Preisen ab 2000 Euro sind sie für Leute, die viel Zeit zum Globetrotten haben, ebenso attraktiv wie für Geschäftsreisende, die zwei oder mehr dicht beieinanderliegende Termine in fernen Ländern haben. Denn mehrere einzeln gekaufte Langstreckenflugscheine kommen zumeist deutlich teurer. Welt-Tickets sind umbuchbar, bonusmeilenträchtig und zu jeder Saison gültig. Star Alliance, die 1997 von Lufthansa gegründete Mutter aller Airline-Allianzen, bietet das größte Streckennetz - 795 Zielorte in 139 Ländern, die von den 16 Partnerairlines angeflogen werden. Dazu gehören neben der Kranichlinie andere Großcarrier wie All Nippon Airways, Air Canada, Thai Airways, United Airlines und Singapore Airlines. Seit kurzem ist auch die portugiesische Gesellschaft TAP dabei, was Flüge von Europa nach Nordbrasilien sehr vereinfacht. Im nächsten Jahr wird South African Airways zusteigen.

Jeder kann die eigene Traumroute individuell festlegen, vorausgesetzt, er beachtet ein paar Spielregeln. Die Reise muss in dem Land enden, in dem sie begonnen hat. Sie muss jeweils eine Atlantik-, eine Pazifik- und eine Europa-Asien-Überquerung enthalten. Und sie darf nur Einbahnstraße sein - Rückflüge sind nicht erlaubt. Vielgereiste umrunden die Welt auf westlichem Kurs, das mindert den Jetlag. Mit dem billigsten Rundflugticket der Star Alliance, dem "Round the World Special" für 1999 Euro, darf man maximal 26 000 Meilen fliegen - mit mindestens drei, höchstens fünf Stopps. Um auszurechnen, ob die gewünschten Ziele zusammen eine Gesamtflugstrecke ergeben, die noch im Limit liegt, gibt es auf www. staralliance.de den Round the World Mileage Calculator (RTWMC). Er zeigt an, ob die Meilenzahl ausreicht oder ob für die Route ein teureres Ticket notwendig ist. Etwa "Round the World Star 1" mit 29 000 Meilen, minimal drei, maximal 15 Stopps, in der Economy Class 2399 Euro (Business 5399 Euro, First 8449 Euro); "Round the World Star 2" mit 34 000 Meilen, minimal drei, maximal 15 Stopps, Economy 2749 Euro (Business 6249 Euro, First 9699 Euro). Die Königsklasse heißt "Round the World Star 3" und enthält 39 000 Meilen (Economy 3249 Euro, Business 7349 Euro, First 11449 Euro). Airpässe gibt es bei den Partnerairlines, in Reisebüros oder im Internet. Wer nicht viel Zeit am Stück hat, kann seine Weltreise auch aufteilen. Zum Beispiel, indem er unterwegs - etwa von einem viel angeflogenen Drehkreuz wie Bangkok - mit einem dort gekauften, günstigen Flugschein heim- und später wieder hindüst, um die Grand Tour fortzu- führen. Erfahrene Passagiere versuchen, sich auf erstklassige Airlines wie All Nippon Airways, Air New Zealand, Lufthansa oder Singapore Airlines buchen zu lassen und mindergute wie United Airlines, US-Airways oder LOT zu vermeiden. Nicht immer ist das möglich. Der drittweltigen Varig mit ihren plüschigen Flugzeugveteranen vom Typ MD-11 beispielsweise entkommt schwerlich, wer Rio auf dem Zettel hat.

Welches Airline-Bündnis die attraktivsten Airpässe verkauft, hängt auch von den eigenen Zielpräferenzen ab. SkyTeam (www. skyteam.com) besitzt mit Air France und KLM zwei Partner, die traditionell stark in Indonesien, dem frankophonen Afrika und auf Trauminseln der Südsee und des Stillen Ozeans sind. Zum Verbund gehören außerdem AeroMexico, Alitalia, Czech Airlines, Korean Air, Continental, Delta und Northwest Airlines. Die neun Gesellschaften fliegen 684 Ziele in 133 Ländern an, Round-the-World-Tickets gibt es auch hier über vier Distanzen, die billigste Runde, über 26000 Meilen, kostet in der Economy 1999 Euro, die teuerste, über 39000 Meilen, in der First Class 9899 Euro. Zu Oneworld (www.oneworld.com) zählen die Linien Aer Lingus, American Airlines, British Airways, Cathay Pacific, Finnair, Iberia, LAN und Qantas, und dieser Verbund zeigt in Indien, der Karibik und im australisch-pazifischen Raum viel Präsenz. Auf dem Flugplan stehen rund 600 Ziele in 135 Ländern. Das günstigste Ticket, für 2000 Euro, sieht in der Economy Class Stopps in drei Kontinenten vor, die Luxusvariante in der First Class mit Absteckern auf vier Kontinenten gibt es für 9975 Euro. Grundsätzlich gilt: Wer die Erdkugel tief im Süden umrundet, muss als Europäer ein rundes Drittel Meilen weiter fliegen als bei einer nördlicheren Streckenführung. Unschlagbar günstige Rundflüge mit British Airways und Qantas bietet der Jugend- und Studenten-Reisespezialist STA Travel (ab knapp 1400 Euro, www.statravel.de). Die Reisenden müssen freilich unter 30 Jahre alt sein (Studenten unter 35) und einige lange, von BA und Qantas nicht beflogene Strecken per Bahn oder Bus bewältigen. Das kommt dann schon eher jenem abenteuerlichen Weltenbummel nahe, den Jules Vernes fabelhafter Mr. Fogg einst mit seinem treuen Diener Passepartout unternahm.

Wolfgang Röhl / print

Wissenscommunity