HOME

Flughafen Düsseldorf: Verdi kündigt für Donnerstag Warnstreik an

Reisende müssen sich am Flughafen Düsseldorf auf Unannehmlichkeiten gefasst machen: Am Donnerstag wird dort ab dem frühen Morgen gestreikt.

Im Tarifstreit beim Luftfahrtdienstleister Aviapartner hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten am Flughafen Düsseldorf für Donnerstag zu einem Warnstreik aufgerufen.

Mit Beginn der Frühschicht sollten rund 120 Beschäftigte streiken, teilte Verdi NRW mit. Von 4 Uhr bis 13.30 Uhr müsse mit Auswirkungen auf den Flugverkehr gerechnet werden. Betroffen seien etwa 80 Flüge der Linien Air Berlin, Iberia, KLM, Finnair, Air Lingus, Swiss, Air France, TAP, Air Malta, Air Vueling, Hop und American Airlines.

Check-in, Gepäckabfertigung, Rollfeld

Der Warnstreik betreffe vor allem das Check-in am Schalter, die Gepäckabfertigung sowie Dienstleistungen auf dem Rollfeld. Mit dem Warnstreik will die Gewerkschaft nach eigenen Angaben Druck auf die seit mehr als einem Jahr laufenden Tarifverhandlungen mit dem belgischen Unternehmen machen.

Nach Angaben des Düsseldorfer Flughafens kann es am Donnerstag zu Verzögerungen im Flug- und Abfertigungsbetrieb kommen. Während des Streiks würden Servicemitarbeiter im Bereich der Terminaldienste eingesetzt, um den betroffenen Fluggästen zu helfen. Der Flughafen empfahl Passagieren, sich vor Reiseantritt zum Flughafen bei ihrer Airline über den aktuellen Stand des Fluges zu informieren.

Laut Verdi beschäftigt die Aviapartner GmbH in Düsseldorf 470 Menschen. Das Unternehmen fertige 50 Prozent der Flüge an Deutschlands drittgrößtem Airport ab. Die Gewerkschaft will erstmals ein Mantel- und Gehaltstarifvertrag mit dem Unternehmen abschließen.

Hauptstreitpunkt ist nach Angaben von Verdi die Lohntabelle. Hier sei man in zähen Verhandlungen über den puren Einstiegslohn nicht hinaus gekommen. Dagegen gebe es beim Manteltarif eine grundsätzliche Übereinstimmung. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 28. Februar in Düsseldorf geplant.

anb/dpa / DPA

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.