HOME

Stern Logo Bundesliga

2. Bundesliga: HSV muss direkten Wiederaufstieg nach Klatsche abhaken – Duisburg und Magdeburg steigen ab

Aus der Traum von Wiederaufstieg: Nach einer deutlichen 1:4-Niederlage gegen Paderborn muss der HSV die direkte Rückkehr in Liga eins abhaken. Auch die Chance auf die Relegation ist nur noch von theoretischer Natur. Mit Duisburg und Magdeburg stehen die Absteiger indes fest.

2. Bundesliga - HSV - Aufstieg

Zum Vergraben: Die HSV-Spieler können ihre Enttäuschung über den verpassten Wiederaufstieg nicht verbergen

Getty Images

Der Hamburger SV hat die direkte Rückkehr in die Fußball-Bundesliga verpasst, für den SC Paderborn ist der Aufstieg hingegen in greifbare Nähe gerückt. Die Ostwestfalen bezwangen am Sonntag den direkten Konkurrenten mit 4:1 (1:0) und verteidigten den zweiten Tabellenplatz vor dem letzten Spieltag mit 57 Punkten vor Union Berlin (56). Die Hamburger haben bei drei Punkten Rückstand auf Rang drei und der weitaus schlechteren Tordifferenz auch so gut wie keine Chance mehr auf den Relegationsrang. Vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Benteler Arena erzielten Sebastian Vasiliadis (25./46. Minute) und ChristopherAntwi-Adjej (81./86.) die Treffer für die Ostwestfalen, Rick van Drongelen (71.) gelang noch der Anschlusstreffer für die Hamburger.

Die weiteren Ergebnisse des 33. Spieltags in Liga zwei in kurzen Zusammenfassungen:

Union Berlin - 1. FC Magdeburg 3:0 

Der 1. FC Union Berlin hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga den Relegationsplatz abgesichert und den Abstieg des 1. FC Magdeburg perfekt gemacht. Die Köpenicker setzten sich gegen den Ost-Rivalen am Sonntag mit 3:0 (2:0) durch und spielen nun im Fernduell mit dem SC Paderborn am letzten Spieltag um den direkten Aufstieg. Kurz vor Schluss war die Partie wegen Ausschreitungen im Gästeblock für mehrere Minuten unterbrochen.

1. FC Köln - Jahn Regensburg 3:5

Mit einer rot-weißen Party ihrer Fans und einem 3:5 (0:3) gegen Jahn Regensburg haben sich die Fußballer des 1. FC Köln von ihren Fans in die Erstklassigkeit verabschiedet. Im letzten Heimspiel vor der bereits feststehenden Rückkehr in die Bundesliga feierten 50.000 Zuschauer im ausverkauften Stadion aber nur die Übergabe der Meisterschale überschwänglich. Denn Regensburg gewann durch ein Eigentor von Rafael Czichos (7. Minute) sowie Treffer von Sargis Adamyan (34./68.), Hamadi Al Ghaddioui (45.+4/Foulelfmeter) und Jonas Föhrenbach (90.) überraschend. 

MSV Duisburg - 1. FC Heidenheim 3:4

Der MSV Duisburg ist zum vierten Mal nach 1986, 2013 und 2016 aus der 2. Fußball-Bundesliga abgestiegen. Am Sonntag unterlag die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht unter anderem durch ein kurioses Eigentor von Dustin Bomheuer mit 3:4 (1:2) gegen den 1. FC Heidenheim und verspielte ihre letzte Chance auf den Klassenverbleib. 

Durch die 17. Saisonniederlage am 33. Spieltag kann der Traditionsclub auf dem letzten Tabellenrang bereits vor dem abschließenden Spieltag nicht mehr Relegationsplatz 16 erreichen. Heidenheim reichte der Sieg nicht, um die zuvor geringen Chancen zum Aufstieg zu wahren. 

FC St. Pauli - VfL Bochum 0:0

Der FC St. Pauli hat am Sonntag einen erfolgreichen Saisonabschluss vor eigenem Publikum verpasst. Im letzten Heimspiel der Spielzeit gegen den VfL Bochum mussten sich die stark ersatzgeschwächten Kiezkicker mit einem torlosen Unentschieden gegen den VfL Bochum begnügen und rutschten in der Tabelle auf Rang sieben ab. Vor 29 546 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion hatte St. Pauli zwar ein Plus an Torchancen, konnte aber den fünften Sieg in Serie gegen seinen Lieblingsgegner aus dem Ruhrrevier nicht einfahren.

SV Sandhausen - Arminia Bielefeld 0:3

Der SV Sandhausen muss am letzten Spieltag doch noch um den Klassenverbleib in der 2. Fußball-Bundesliga zittern. Die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat verlor am Sonntag klar mit 0:3 (0:2) gegen Arminia Bielefeld. Durch die erste Pleite nach zuletzt acht Begegnungen ohne Niederlage haben die Kurpfälzer nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den FC Ingolstadt 04 auf dem Relegationsrang und könnten am kommenden Sonntag noch auf den 16. Tabellenplatz zurückfallen. Am 34. Spieltag muss Sandhausen gegen Jahn Regensburg antreten.

FC Ingolstadt - SV Darmstadt 98 3:0

Der FC Ingolstadt hat sich mit dem nächsten Sieg unter Trainer Tomas Oral im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga zumindest die Relegationsspiele gesichert. Die Schanzer besiegten am Sonntag den SV Darmstadt 98 mit 3:0 (2:0) und behaupteten damit den 16. Platz. Gegner in der Relegation wäre am 24. und 28. Mai der Drittliga-Dritte SV Wehen Wiesbanden. Am 34. Spieltag ist für den verwandelten FCI aber sogar noch die direkte Rettung möglich. 

FC Erzgebirge Aue - SpVgg Greuther Fürth 1:1

Die SpVgg Greuther Fürth kann für eine weitere Saison in der 2. Fußball-Bundesliga planen. Am Sonntag kamen die Franken zu einem 1:1 (1:1)-Unentschieden beim FC Erzgebirge Aue und sicherten mit nunmehr 39 Zählern einen Spieltag vor Saisonende den Klassenerhalt. Im Erzgebirgsstadion hatte Julian Green die Gäste in der 16. Minute in Führung gebracht. Nur vier Minuten später gelang Jan Hochscheidt der Ausgleich für die Hausherren, die bereits am vorherigen Spieltag den Klassenerhalt gesichert hatten.

Holstein Kiel - Dynamo Dresden 3:0

Fußball-Zweitligist Holstein Kiel hat nach drei Niederlagen in Folge wieder gewonnen. Im wohl letzten Heimspiel unter ihrem vom VfB Stuttgart umworbenen Trainer Tim Walter bezwangen die Norddeutschen am Sonntag Dynamo Dresden völlig verdient mit 3:0 (1:0). Jae Sung Lee (19. Minute), Jonas Meffert (69.) und Hauke Wahl (77.) erzielten vor 12 712 Zuschauern im Holstein-Stadion die Tore für die "Störche", die zum Saisonabschluss am nächsten Sonntag bei Arminia Bielefeld gastieren.

mod / DPA

Wissenscommunity