HOME

Stern Logo Bundesliga

Bundesliga im stern-Check: Das Erfolgsgeheimnis des Max Kruse: Nutella schießt Tore

Die Bundesliga wirft eine Menge Fragen auf: Was hatte Max Kruse zum Frühstück? Warum redet Schiri-Experte Peter Gagelmann in Rätseln? Und wieso ist Darmstadt 98 eigentlich immer noch nicht abgestiegen? Der stern-Check zum Spieltag versucht sich an Antworten.

Bundesliga: Max Kruse jubelt

Mit der Kraft der Nutella: Bremens Max Kruse hatte in Ingolstadt allen Grund zum Jubeln

So liefen die Spiele

Hier finden Sie alle Ergebnisse, Tabellen und Highlights im Überblick

Der Aufreger des Tages

Es läuft die 75. Minute in der Allianz-Arena beim Spiel zwischen den Bayern und Mainz. Erst zwei Minuten sind seit Thiagos Ausgleich für den Rekordmeister sind vergangen, da steigt 05-Innenverteidiger Alexander Hack im Strafraum mit offener Sohle gegen Bayern-Stürmer Robert Lewandowski ein. Schiedsrichter Frank Willenborg verweigert den fälligen Strafstoß. Die Münchner können es nicht fassen, aber noch wütender ist Lewandowski-Berater Maik Barthel, der via Twitter seine Einschätzung der Szene mitteilt: "Rot und Elfmeter, wieder ist dem Schiedsrichter die Gesundheit des Spielers egal!"

Hintergrund: Barthel hatte bereits nach dem 4:1-Sieg der Bayern gegen Dortmund gewettert, dass der Pole absichtlich aus dem Spiel gefoult worden sei. Lewandowski hatte seinerzeit aufgrund einer Schulterprellung das folgende Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen Real Madrid verpasst.

Dieses Tor sollten Sie (nochmal) sehen

Nicht weil es so schön war, sondern weil es seltsame Blüten trieb: Gefühlt 20 Minuten dauert es nach dem zwischenzeitlichen 2:1-Führungstreffer der Gladbacher, ehe "Sky"-Kommentator Wolff-Christoph Fuss beim Samstagabendspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem BVB plötzlich verkündet, dass dem Tor "etwas Anrüchiges" beiwohne. Kurz darauf wird Schiri-Experte Peter Gagelmann hinzugeschaltet und macht ein Riesenfass auf. Mit seinen Spekulationen, ob Oscar Wendt nach seiner Ecke im Abseits stand, als der Ball wieder zu ihm zurückgespielt wurde, sorgt Gagelmann auch bei den regelfirmsten Zuschauern zunächst für Verwirrung: Was will uns der Mann bloß sagen? Es würde den Rahmen des Bundesliga-Checks sprengen, seine Ausführungen an dieser Stelle zu rezitieren. Sie drehten sich jedenfalls ungefähr um die Frage nach Wendts Abseits und darum, ob sich einer der beiden Dortmunder Spieler (oder beide) währenddessen auf der Torlinie befand oder davor. Sie verstehen nur Bahnhof, lieber Leser? Das haben wir uns gedacht. Deshalb sollten Sie das Gladbacher Tor zum 2:1 auch unbedingt (nochmal) sehen. Vielleicht sind Sie danach ja schneller und besser im Bilde als wir es nach Gagelmanns abenteuerlicher Analyse lange waren.

Gewinner des Tages

Die "Bild am Sonntag" spekuliert bereits: "Jubelt sich Max Kruse zurück zu Jogi?" Ob die vier Treffer des Bremer Stürmers gegen Ingolstadt tatsächlich eine Rückkehr in die Nationalmannschaft anlässlich des Confed-Cups im Juni zur Folge haben könnten, ist noch offen. Dass beim Werder-Sieg im Audi-Sportpark der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw, Thomas Schneider, sowie der neue Bundes-Stürmer-Trainer Miro Klose auf der Tribüne saßen, dürfte dem 29-Jährigen jedenfalls für eine Empfehlung nicht schaden. Genau so wenig wie Kruses Ernährung seinen Leistungen schadet: Im letzten Jahr hatten der damalige Wolfsburg-Manager Klaus Allofs und Trainer Dieter Hecking den Nutella-Konsum des damaligen VfL-Profis bemängelt. Im Anschluss an seine Vier-Tore-Gala ließ Kruse im Interview mit dem ZDF-"Sportstudio" auf Nachfrage wissen, dass er auch am Samstag vor dem Spiel ein Brötchen mit dem süßen Schoko-Aufstrich zum Frühstück hatte - und lieferte damit eine interessante neue Erkenntnis im Zusammenhang mit einer alten Fußball-Phrase. Denn: Geld schießt bekanntlich nicht unbedingt Tore. Nutella aber offenbar schon.

Verlierer des Tages

Die Werksklubs wanken: Weil Mario Gomez trotz vier guter Torchancen beim 0:1 in Berlin nicht trifft, trifft auch der VfL Wolfsburg nicht. In sechs von acht Spielen unter Trainer Andries Jonker erzielte der Nationalstürmer mindestens einen Treffer. Zweimal (wie am Samstag bei der Hertha) ging er - und damit das gesamte Team - leer aus. Damit befinden sich die Wolfsburger auf Platz 14 weiter in akuter Abstiegsgefahr. Und auch Bayer Leverkusen ist nach dem späten Gegentor zum 1:2 in Freiburg noch nicht sicher - auf Rang 12 liegt das Team von Übergangstrainer Tayfun Korkut zurzeit nur vier Zähler vor dem Relegationsplatz.

Bild des Tages

Bundesliga Bild des Tages: Darmstadts Spieler jubeln Hamburg

Ein sicherer Absteiger gibt sich nicht auf: Darmstädter Jubeltraube im Volksparkstadion

Ein Bild als Symbol für einen Spieltag, an dem alle abstiegsgefährdeten Vereine für den HSV spielten - nur der HSV selbst nicht. Die Hamburger verloren gegen Darmstadt 98 im eigenen Stadion mit 1:2. Während die Spieler des abgeschlagenen Tabellenletzten im Hintergrund über Felix Plattes Tor zur 2:0-Führung jubeln, liegen HSV-Torwart Christian Mathenia und Dennis Diekmeier nach einem Zusammenprall am Boden.

Fußball-Angeberwissen: Die verrücktesten Rekorde der Bundesliga

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?