HOME

Champions League: Bayern jubelt, Bremen seufzt

Nach einer schwachen ersten Halbzeit hat Bayern München die Gäste von Spartak Moskau im Auftakt-Spiel der Champions League mit vier Toren abgefertigt. Werder Bremen blieb dagegen bei Chelsea London ohne echte Chance und verlor 2:0.

Dank einer schwungvollen zweiten Spielhälfte ist der FC Bayern München mit dem erwarteten Pflichtsieg in seine elfte Champions League-Saison gestartet. Claudio Pizarro (48.) und Roque Santa Cruz (52.) mit einem Doppelschlag sowie Bastian Schweinsteiger (71.) und Hasan Salihamidzic (84.) erzielten am Dienstagabend die Treffer zum 4:0 (0:0)-Erfolg des deutschen Fußball-Meisters im ersten Vorrundenspiel gegen Spartak Moskau. Vor 63.000 Zuschauern in der Allianz-Arena kam das Bayern-Spiel allerdings erst im zweiten Durchgang auf Touren. Mit den ersten drei Punkten holten sich die Münchner den nötigen Rückenwind für die zweite Partie in der Gruppe B am 27. September bei Inter Mailand.

"Die erste Halbzeit war ganz schlecht von uns. Da haben wir den Gegner ins Spiel kommen lassen. Danach ist es viel besser geworden. Mit dem ersten Tor war das Spiel schon entschieden", sagte der Niederländer Mark van Bommel, der nach schwachem Beginn die Vorarbeit zum zweiten Treffer von Santa Cruz geleistet hatte. "Durch das erste Tor ist ein Knoten gelöst worden. Danach haben wir auch in der Höhe verdient gewonnen", lautete das Fazit von Bayern-Coach Felix Magath.

Podolski in der Startelf

Trotz der offensiven Aufstellung mit dem erstmals von Beginn an aufgebotenen Lukas Podolski boten die Münchner eine erschreckend schwache Vorstellung. Ohne Engagement und Laufbereitschaft spulte der Meister sein Pensum herunter und quälte die Zuschauer mit Schlafwagen-Fußball, der zur Pause mit einem gellenden Pfeifkonzert von den Rängen quittiert wurde.

Erst nach einem offensichtlichen Donnerwetter in der Kabine erhöhte FC Bayern das Tempo und entschied mit einem Doppelschlag innerhalb von knapp vier Minuten die Partie. Begünstigt durch einen Ausrutscher des früheren Bundesliga-Profis Martin Stranzl in der Spartak-Abwehr brachte der bis dahin wirkungslose Pizarro die Münchner mit seinem ersten Europacup-Tor seit Dezember 2005 in Front. Wenig später sorgte Santa Cruz nach dem ersten gelungenen Pass von Mark van Bommel für das 2:0. 19 Minuten vor dem Ende machte Schweinsteiger mit einem sattem 18-Meter-Schuss alles klar, ehe Salihamidzic einen Podolski-Schuss zum 4:0 ins Tor lenkte.

Werder mit Fehlstart

Für Werder Bremen hat dagegen die Champions League mit einem Fehlstart begonnen. Der deutsche Vizemeister verlor sein Auftaktspiel beim FC Chelsea mit 0:2 (0:1). Michel Essien (34. Minute) und Michael Ballack mit einem Foulelfmeter (68.) erzielten vor 32 125 Zuschauern im Stadion an der Stamford Bridge die Tore für den englischen Meister. Ballack, der eine starke Leistung bot, gelang damit im ersten internationalen Einsatz für seinen neuen Club der erste Pflichtspieltreffer.

"Wir haben kein schlechtes Spiel gemacht", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf, "was uns gefehlt hat, war die Überzeugung im Abschluss." Bremen war bereits in den vergangenen beiden Jahren mit Niederlagen in den Wettbewerb gestartet, erreichte aber jeweils noch das Achtelfinale.

Ein temporeiches Spiel

Der Abend begann für Werder mit einer guten Nachricht: Kurz vor Anpfiff gab der WM-Torschützenkönig Miroslav Klose trotz seiner Oberschenkelverhärtung grünes Licht für einen Einsatz in der Startelf. Die Anfangsphase gehörte jedoch klar den Gastgebern. Zunächst kam Didier Drogba nach einer Flanke von rechts zum Kopfball und verfehlte das Tor nur knapp (7.). Nach einer Hereingabe von Andrej Schewtschenko rettete Andreas Reinke, der für den an einer Bronchitis erkrankten Tim Wiese spielte, vor Essien (19.).

Werder trug zwar mit ansehnlichem Kombinationsfußball seinen Teil zu dem vor allem zu Beginn temporeichen Spiel bei, doch zu echten Torchancen reichte es nicht. Eine unglückliche Szene in der Defensive führte schließlich zum Rückstand. Nach einem Querschläger von Tim Borowski verstolperte Petri Pasanen in zentraler Abwehrposition den Ball und rutschte auch noch aus. Essien hatte freie Bahn zum Tor und ließ Reinke mit einem Flachschuss keine Chance (34.).

Diego spielte mäßig

Dem Bremer Spiel fehlten vor allem die Ideen im Mittelfeld. Diego konnte bei weitem nicht an die Gala-Vorstellungen des nach Bordeaux abgewanderten Johan Micoud in der Champions League anknüpfen. Der emsige Klose versuchte das zu kompensieren, indem er sich häufig die Bälle schon im Mittelfeld holte. So war er jedoch für eigene gefährliche Szenen zu weit vom Tor weg; zudem wirkte sein Sturmpartner Ivan Klasnic verunsichert und verlor zu viele Bälle.

Gegen immer zurückhaltendere Engländer kam Bremen noch zu guten Möglichkeiten. Die besten besaß Klose, der mit zwei Kopfbällen Pech hatte. Den ersten Versuch setzte er etwas zu hoch an (54.), beim zweiten scheiterte er an der Latte (65.). Chelsea antwortete mit einer herrlichen Direktabnahme von Drogba, ehe der griechische Schiedsrichter Kyros Vassaras nach einem Zweikampf des Ivorers mit Clemens Fritz auf Strafstoß entschied. "Entscheidend ist: Auf diesem Niveau darf man keine Fehler machen, und wir haben zwei Fehler gemacht", sagte Schaaf. Ballack ließ sich die Chance mit einem harten und platzierten Schuss nicht entgehen.

Michael Rossmann und Klaus Bergmann/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(