Champions League Bayern verspielen Sieg kurz vor Schluss


Roy Makaay hat Giovane Elber zwar die Show gestohlen, doch Bayern München verspielte kurz vor Schluss noch den sicher gelaubten Sieg bei Olympique Lyon. Die Partie endete 1:1.

Roy Makaay hat Giovane Elber zwar die Show gestohlen, doch Bayern München verspielte kurz vor Schluss noch den sicher gelaubten Sieg bei Olympique Lyon. In einer erst in der Schlussphase packenden Partie musste sich der deutsche Rekordmeister beim französischen Champion mit einem 1:1 begnügen und verpasste damit den ersten Auswärtssieg in der europäischen Königsklasse seit fast zwei Jahren. Nach einer vom starken Sebastian Deisler eingeleiteten Traumkombination erzielte vor 37.659 Zuschauern der Niederländer Makaay zwar in der 25. Minute das 1:0. Doch zwei Minuten vor dem Ende gelang dem eingewechselten Pegguy Luyindula der Ausgleich. In der letzten Minute rettete Kahn in höchster Not gegen Ex-Kollege Elber wenigstens den einen Punkt.

Kontrollierte Defensive

Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld bot zwar eine auf dem Papier recht angriffslustige Formation auf, doch die Ausrichtung der Münchner war kontrollierte Defensive. In Erinnerung an das 0:3-Debakel vor zweieinhalb Jahren, als die Franzosen bereits nach 21 Minuten 2:0 führten, ging der FC Bayern diesmal überaus sicherheitsorientiert zu Werke, stand massiv in der Abwehr und nahm bei jeder Gelegenheit das Tempo aus der Partie.

Elber in Doppeldeckung

Der Ex-Münchner Elber, einzige Spitze der Gastgeber, wurde von Robert Kovac und Thomas Linke in Doppeldeckung genommen und konnte sich wie auch seine Mitspieler kaum in Szene setzen. Der Brasilianer schoss erst in der letzten Minute erstmals aufs Tor. Einmal verfehlte er den Ball nur um Zentimeter (54.), einmal fälschte er einen Schuss von Essien (71.) unglücklich ab. Und weil er ohne Treffer blieb, verlor er eine Wette gegen Franz Beckenbauer um 10.000 Euro für einen caritativen Zweck.

Angriff aus dem Lehrbuch

Die Münchner wirkten zunächst, als wollten sie gar kein Tor erzielen, ehe sie in der 25. Minute mit einem Angriff aus dem Lehrbuch die Abwehr der Franzosen auseinander nahm. Eingeleitet von Deisler, der den Vorzug gegenüber Hasan Salihamidzic erhalten hatte, wanderte der Ball im Direktspiel über Roque Santa Cruz und Michael Ballack zu Makaay, der freistehend vollendete. Mit seinem bereits dritten Tor im laufenden Wettbewerb untermauerte der Niederländer seine Vollstrecker-Qualitäten und seine Wichtigkeit für den FC Bayern.

Der Treffer zeigte bei den Franzosen Wirkung. Doch Santa Cruz versäumte es in der 30. Minute, für die Vorentscheidung zu sorgen, als sein Drehschuss am Tor vorbeiflog. Die Vorarbeit hatte erneut Deisler geleistet, der in seinem ersten Champions League-Spiel für die Bayern viele gute Akzente setzte. Dagegen avancierte Martin Demichelis schnell zum Sicherheitsrisiko. Nach einem bösen Foul an Eric Deflandre (23.), für das er zu Recht verwarnt wurde, wandelte der argentinische Defensivspieler am Rande des Platzverweises, die Hitzfeld mit der Auswechslung in der Halbzeitpause gegen Jens Jeremies bannte.

Kahn in seinem 100. Europacup-Spiel

In der zweiten Halbzeit stellte Olympique-Trainer Paul Le Guen um, beorderte Sidney Govou als zweite Spitze nach vorn, doch die Münchner Defensive blieb Herr der Lage. Mit beeindruckender Abgeklärtheit behielt der deutsche Rekordmeister die Kontrolle und ließ bis auf einen Schuss von Govou (51.), den Oliver Kahn in seinem 100. Europacup-Spiel sicher parierte, zunächst keine Chance zu. Doch weil Santa Cruz in der 64. Minute nur den Pfosten traf, mussten die Bayern bis zum Schluss um den Sieg zittern - und kurz vor Schluss glitt er ihnen dann sogar durch die Hände.

Klaus Bergmann, dpa DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker