HOME

CHAMPIONS LEAGUE: Neun Teams in der Zwischenrunde

Mit Borussia Dortmund, Arsenal London und den spanischen Teams von Real Madrid und FC Valencia schafften vier weitere Mannschaften das Weiterkommen.

Nach dem fünften Spieltag am Mittwoch stehen nun bereits neun Teilnehmer der lukrativen Zwischenrunde fest. Zuvor waren bereits Bayer Leverkusen, Juventus Turin, FC Barcelona, Manchester United und AC Mailand für die Runde der letzten 16 Teams in Europa qualifiziert. Mit Borussia Dortmund, Arsenal London und den spanischen Teams von Real Madrid und FC Valencia schafften nun vier weitere Mannschaften das Weiterkommen.

BVB Gruppensieger

Borussia Dortmund setzte sich zwei Wochen vor dem letzten Vorrundenspiel dank dem 2:1-Erfolg über Arsenal London mit 10 Punkten an die Spitze der Gruppe A. Aber auch Arsenal (7) hat den Einzug in die Zwischenrunde geschafft, da gleichzeitig PSV Eindhoven (5) AJ Auxerre mit 3:0 bezwang. Auxerre (4), dass nach dem Gelb-Rot von Mexes (26.) und der Roten Karten von Kapo (51.) zwei Spieler weniger auf dem Platz hatte, kann aber im letzten Spiel gegen Dortund noch den UEFA-Pokal erreichen.

Ende der Durststrecke

Nach vierjähriger Abstinenz ist Borussia Dortmund zur europäischen Spitzenklasse zurückgekehrt und Bayer Leverkusen in die Zwischenrunde der Champions League gefolgt. Mit dem 2:1 - Erfolg über Arsenal London gelang dem deutschen Meister schon im vorletzten Gruppenspiel der entscheidende Schritt in die 2. Runde, in der der BVB zuletzt 1998 vertreten war. Damit sind dem an der Börse notierten Fußball-Unternehmen weitere Einnahmen in zweistelliger Millionenhöhe garantiert. »Seht ihr Bayern, so wird das gemacht«, skandierten die 51.200 Zuschauer im ausverkauften Westfalenstadion mit einem Seitenhieb an dem tags zuvor gescheiterten FC Bayern München.

Nicht kaltschnäuzig genug

Die Dortmunder boten eine spielerisch und kämpferisch beeindruckende Vorstellung. Doch die Kaltschnäuzigkeit, mit der sie am Samstag beim 4:1-Erfolg über Werder Bremen ihre Chancen nutzten, ließen sie diesmal vermissen. Bereits in der überaus druckvollen Anfangsphase hätte der deutsche Meister eine 2:0-Führung vorlegen können wenn nicht sogar müssen. Doch der kurze Rückschlag durch den Ausgleich brachte den BVB, den Sammer mit drei Spitzen ungewohnt offensiv agieren ließ, nur kurz aus dem Tritt. Fortan sahen die 52.000 Zuschauer im ausverkauften Westfalenstadion eine temperamentvolle Partie, in der Dortmund die größeren Spielanteile besaß, Arsenal jedoch bei seinen Kontern stets brandgefährlich blieb.

Real-Pleite ohne Folgen

Titelverteidiger Real Madrid unterlag in der Gruppe C zwar in Bestbesetzung mit Ronaldo, Raul, Zidane und Figo vor eigenem Publikum dem AS Rom mit 0:1. Dennoch dürfen sich die »Königlichen« dank des besseren Direktvergleichs mit den Konkurrenten Rom und AEK Athen bereits über den Einzug in die Zwischenrunde freuen. Den Treffer für den italienischen Vizemeister im San-Bernabeu-Stadion erzielte Nationalspieler Totti (27.), es war überhaupt erst das zweite Tor in der Europaliga für die Römer. Real präsentierte sich erschreckend schwach und blieb nun im vierten Pflichtspiel in Folge ohne Sieg. Im Kampf um das zweite Zwischenrunden-Ticket kommt es am letzten Spieltag zu einem direkten Duell zwischen Rom (8) und Athen, dass nach dem fünften Unentschieden nun fünf Zähler aufweist.

Valencia führt in Gruppe B

Mit dem FC Valencia hat sich die dritte spanische Mannschaft das Zwischenrunden-Ticket gesichert. Meister Valencia setzte sich beim FC Liverpool mit 1:0 durch und führt nun die Tabelle der Gruppe B mit 13 Punkten an. Liverpool (7) bleibt auf Platz zwei, die Partie zwischen Spartak Moskau (0) und dem FC Basel (5) war wegen des Geiseldramas in Moskau auf den 5. November verlegt worden.

Alles offen in Gruppe D

Auch in der Gruppe D bleibt bis zum Schluss der Vorrunde alles offen. Der französische Meister Olympique Lyon unterlag überraschend zuhause gegen Ajax Amsterdam mit 0:2 und rutschte mit weiter 7 Zählern in der Tablelle auf Platz drei ab. Noch vor Ajax (8) setzte sich Inter Mailand (8) an die Spitze - Inter bezwang den norwegischen Titelträger Rosenborg Trondheim mit 3:0.

Wissenscommunity