HOME

Champions League: Schalke verabschiedet sich mit 1:3 in Madrid

Sich Respekt verschaffen, Real ein wenig ärgern: Lange Zeit ging der Matchplan von Schalke 04 im Bernabeu-Stadion auf - doch kam einmal mehr Cristiano Ronaldo.

Schalkes junge Garde hat Cristiano Ronaldo auch beim Abschied aus der Champions League nicht stoppen können. Knapp drei Wochen nach der 1:6-Klatsche vor heimischem Publikum zogen sich die Königsblauen am Dienstag im Achtelfinal-Rückspiel mit dem 1:3 (1:1) bei Real Madrid aber immerhin achtbar aus der Affäre. Vor 75.000 Zuschauern im Bernabeu-Stadion gelang Tim Hoogland (31. Minute) mit einem abgefälschten Distanzschuss der Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1. Weltfußballer Ronaldo (21./74.) mit seinen Wettbewerbstoren 12 und 13 sowie Alvaro Morata (75.) sorgten für den standesgemäßen Erfolg der Königlichen. Da halfen am Ende auch die tollen Paraden von Schalke-Keeper Rolf Fährmann nichts mehr.

Mit acht in der eigenen Knappenschmiede ausgebildeten Akteuren in der Startelf waren die Schalker bemüht, die Fehler aus dem Hinspiel zu vermeiden und den Ballkünstlern im blütenweißen Trikot möglichst wenig Raum für ihr brillantes Kombinationsspiel zu lassen. Das gelang dem Bundesliga-Dritten über weite Strecken auch deshalb, weil Real mit einer verstärkten B-Elf längst nicht so zielstrebig wie bei der Torejagd in der Veltins Arena zu Werke ging. Einen überzeugenden Auftritt legte der 19-jährige Kaan Ayhan bei seinem Debüt in der Königsklasse hin. Auch der noch ein Jahr jüngere Max Meyer zeigte keinerlei Nervosität.

Real mit besserer B-Elf

Mit Blick auf den möglicherweise titelentscheidenden Clasico am Wochenende gegen den FC Barcelona hatte Real-Coach Carlo Ancelotti seine Mannschaft kräftig umgebaut. Neben Weltfußballer Cristiano Ronaldo standen in Iker Casillas, Sergio Ramos und Xabi Alonso nur noch drei Akteure aus dem Hinspiel in Gelsenkirchen auf dem Rasen.

Doch auch Reals zweite Garnitur stellte ihre große spielerische Klasse unter Beweis. Mit Aggressivität in den Zweikämpfen versuchten die Schalker den Spielfluss des Gegners schon frühzeitig zu hemmen. Ein wenig übereifrig rannte Sead Kolasinac in der 2. Minute seinen Widersacher Jese Rodriguez über den Haufen, worauf der Spanier angeschlagen vom Feld musste.

Der für ihn in die Partie gekommene 100-Millionen-Mann Gareth Bale bereitete der Schalker Abwehr eine Menge Probleme und leitete nach einer Kombination mit Morata die Real-Führung durch Ronaldo ein, beim 40. Pflichtspieltor in dieser Spielzeit war der Portugiese einen Schritt schneller als 04-Kapitän Benedikt Höwedes. Sieben Minuten später drohte Fährmann schon wieder Ungemach, als Bale nach einem Fehler von Joel Matip freie Bahn hatte. Dem in der Mitte lauernden Morata rutschte der Ball allerdings vom Fuß.

Fährmann verhindert Schlimmeres

Statt 2:0 hieß es wenig später 1:1, als sich Hoogland in seinem zweiten Champions-League-Spiel aus 25 Metern ein Herz fasste und Ramos den Ball unhaltbar für seinen Schlussmann Iker Casillas ins eigene Tor abfälschte. Als Meyer mustergültig auf Klaas-Jan Huntelaar passte, war sogar eine Schalker Führung möglich, doch der Niederländer zielte knapp daneben (40.).

Nach Wiederbeginn stand vor allem der glänzend aufgelegte Fährmann immer wieder weiteren Real-Treffern im Wege. Vor allem Ronaldo schien der Ehrgeiz gepackt zu haben, sein Torkonto in der Eliteklasse weiter aufzustocken. In der 51. Minute lenkte der Torhüter einen Kopfball-Aufsetzer von "CR7" über die Latte. Während Schalker Angriffe im zweiten Durchgang Seltenheitswert hatten, ließ Real nicht locker. In der 74. Minute lief Ronaldo dem eingewechselten Kyriakos Papadopouolos auf und davon und vollstreckte zum 2:1. Nur Sekunden später leitete der überragende Portugiese mit einem Lattenschuss das dritte Tor durch Morata ein. Bei einem Pfostenschuss (83.) lag sogar ein weitere Ronaldo-Treffer in der Luft.

Chelsea im Viertelfinale - 2:0 gegen Galatasaray

Der FC Chelsea hat die englische Fußball-Ehre gerettet und das Viertelfinale in der Champions League erreicht. Das Team mit dem deutschen Nationalspieler André Schürrle gewann sein Achtelfinal-Rückspiel gegen Galatasaray Istanbul mit 2:0 (2:0). Nach dem 1:1 in der Türkei machte die Auswahl von Trainer José Mourinho damit das Weiterkommen in der Königsklasse perfekt. Samuel Eto'o (4. Minute) und Gary Cahill (42.) erzielten am Dienstag die Treffer für Chelsea. Schürrle wurde in der 82. Minute eingewechselt.

Die englischen Kontrahenten FC Arsenal und Manchester City waren im Achtelfinale gescheitert, Manchester United droht an diesem Mittwoch das Aus. Der englische Rekordmeister muss vor eigenem Publikum gegen Olympiakos Piräus die 0:2-Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen, um am Freitag bei der Auslosung noch vertreten zu sein.

An der Stamford Bridge brachte Altmeister Eto'o die Gastgeber früh in Führung. Nach feinem Zuspiel von Oscar entschied das Schiedsrichter-Gespann um den deutschen Unparteiischen Felix Brych aus München richtigerweise nicht auf Abseits - und der 33 Jahre alte Angreifer aus Kamerun überwand Galatasaray-Schlussmann Fernando Muslera mit einem haltbar scheinenden Flachschuss.

Chelsea begann konzentriert und engagiert. Ein 0:0 hätte zum Weiterkommen gereicht, doch darauf wollte sich bei den Blues keiner einlassen. Frank Lampard (22.) und Kapitän John Terry mit einer Direktabnahme nach Lampard-Freistoß (33.) vergaben das mögliche 2:0 für den Champions-League-Sieger von 2012. Dies gelang drei Minuten vor der Pause Innenverteidiger Cahill. Nach einer Ecke von Eden Hazard konnte Muslera einen wuchtigen Kopfball von Terry nur nach vorne abwehren. Cahill staubte aus kurzer Distanz zum 2:0 ab.

Auch nach dem Wechsel diktierte der Tabellenführer der Premier League Tempo und Rhythmus. Der frühere Chelsea-Angreifer Didier Drogba blieb gegen seinen Ex-Club insgesamt blass. Acht Minuten vor Schluss durfte Schürrle noch aufs Feld - konnte sich aber kaum noch in Szene setzen.

kng/DPA / DPA

Wissenscommunity