DFB-Pokal Pleite für Köln, HSV und Schalke souverän

Christoph Daum, Trainer des 1. FC Köln, dürfte vor Wut aus der Haut gefahren sein: Seine Mannschaft unterlag dem Nachwuchsteam von Werder Bremen. Der Karlsruher SC konnte eine Schlappe abwenden. Der HSV und Schalke spielten souverän.

Titelverteidiger 1. FC Nürnberg hat sich 71 Tage nach dem Triumph im Berliner Olympiastadion in der 1. Runde des DFB-Pokals beim Hamburger Fünftligisten SC Victoria schadlos gehalten. Das Team von Trainer Hans Meyer besiegte den Pokalsieger auf hanseatischer Ebene souverän mit 6:0 (3:0). Vor 6.093 Zuschauern im altehrwürdigen Hoheluftstadion legten die Franken schon in der ersten Halbzeit den Grundstein zum Sieg über den Deutschen Amateur- Vizemeister von 1975. Allein drei Tore erzielte der slowakische Nationalspieler Robert Vittek.

Schalke 04 hat im Schongang mit einem 9:0 (3:0)-Schützenfest bei Eintracht Trier die zweite Runde erreicht. Knapp eine Woche vor dem Knüller beim deutschen Meister VfB Stuttgart entledigte sich der Vizemeister am Sonntag seiner Pflichtaufgabe beim eine Halbzeit in Unterzahl spielenden Südwest-Oberligisten mühelos. Vor 10 900 Zuschauern im ausverkauften Moselstadion erzielten der gut aufgelegte Gerald Asamoah (8./31./48.), Rafinha per Foulelfmeter (21.), Mesut Özil (53.), Kevin Kuranyi (58.), Ivan Rakitic (69.), Christian Pander (87.) und Heiko Westermann (90.) die Treffer für Schalke. Die Hausherren verloren neben der Partie auch Torwart Ulrich Schneider, der in der 39. Minute wegen einer Notbremse an Kuranyi die Rote Karte sah.

Der

Hamburger SV

ist mit einem souveränen Pflichtsieg beim Oberligisten Holstein Kiel in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Kapitän Rafael van der Vaart bereitete dem Fußball- Bundesligisten mit seinem Tor zum 1:0 in der 25. Minute den Weg zum weitgehend ungefährdeten 5:0 (1:0)-Erfolg am Sonntag. Mohamed Zidan (54.), Nigel de Jong (71.), Maxim Choupo-Moting (88.) und Romeo Castelen (90.+1) steuerten die weiteren Treffer bei. Vor 11 386 Zuschauern im ausverkauften Holstein-Stadion begannen die Gastgeber zwar gut, waren aber insgesamt zu harmlos, um den Favoriten ins Wanken zu bringen. Kurz nach seiner Einwechslung kassierte HSV- Verteidiger Bastian Reinhardt nach einer Notbremse in der 80. Minute die Rote Karte.

Ohne Glanz hat Fußball-Bundesligist

Arminia Bielefeld

die Pflichtaufgabe beim bayerischen Landesligisten SV Seligenporten gelöst und ist in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Vor 4500 Zuschauern besiegten die Ostwestfalen den oberpfälzischen Provinzclub am Sonntag mit 2:0 (1:0) und taten dabei nicht mehr als unbedingt nötig. Die Treffer für die Elf von Trainer Ernst Middendorp erzielten Artur Wichniarek (20. Minute) und Jonas Kamper mit einem Joker-Tor (78.).

Der

VfL Wolfsburg

hat seinem neuen Trainer Felix Magath eine erfolgreiche, aber glanzlose Pflichtspiel-Premiere beschert. Die runderneuerte Truppe aus Niedersachsen zog am Sonntag durch ein 4:0 (1:0) beim Viertligisten Würzburger FV verdient in die zweite Runde des DFB-Pokals ein. Für den Vorjahres-Halbfinalisten erzielten Alexander Madlung (10. Minute) sowie die Neuzugänge Sergiu Radu (53.), Christian Gentner (63.) und Edin Dzeko (75.) die Tore beim wenig mitreißenden Sieg.

Dank Alexander Meiers "Dreierpack" darf

Eintracht Frankfurt

auch 2007/08 wieder von einer gelungenen Pokal-Saison träumen. Der 1,96 Meter große Offensivspieler markierte am Sonntag beim 4:1 (2:1)-Sieg des hessischen Fußball-Bundesligisten beim Drittligisten Union Berlin gleich drei Tore (17., 37. und 57. Minute) - damit erreichte der Finalist von 2006 und Halbfinalist der vergangenen Saison ohne größere Probleme die 2. Runde des aktuellen Wettbewerbs. "Ich musste ja nur noch den Fuß und den Kopf hinhalten", sagte Meier zu seinen drei Toren. Vor 12 167 Zuschauern an der "Alten Försterei" hatte Nico Patschinski (28.) für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt. Auf Pass von Matchwinner Meier setzte Ioannis Amanantidis den Schlusspunkt (86.).

Zwei Joker-Tore in der Verlängerung haben Bundesliga-Aufsteiger

Karlsruher SC

vor einem peinlichen Pokal-Aus in der 1. Runde bei der TSG Neustrelitz bewahrt. Die eingewechselten Sebastian Freis (106.) und Stefan Buck (120.+2) sorgten am Sonntag für den schmeichelhaften 2:0 (0:0)-Sieg gegen den Fußball- Viertligisten aus Mecklenburg-Vorpommern. 5000 Zuschauer sahen zuvor eine über sich hinauswachsende Gastgeber-Mannschaft, aber auch einen müden, lustlosen Auftritt des Favoriten.

Auch ohne den verletzten Deutschland-Rückkehrer Ailton hat der

MSV Duisburg

die Pokalhürde SV Babelsberg 03 übersprungen. Der Bundesliga-Aufsteiger siegte am Sonntag in Potsdam in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Fußball-Drittligisten mit 4:0 (0:0). Die Tore für den MSV erzielten vor 4608 Zuschauern die drei Neuzugänge Manaseh Ishiaku (67. und 88.), Blagoy Georgiew (72.) und Michael Lamy (81.).

Fußball-Zweitligist

1. FC Köln

ist am Sonntag mit einer 2:4 (2:2, 2:1)-Niederlage nach Verlängerung bei Werder Bremen II bereits in der ersten Runde im DFB-Pokal ausgeschieden. Milivoje Novakovic (13.) und Nemanja Vucicevic (24.) erzielten vor 4000 Zuschauern die Tore für die Mannschaft von Trainer Christoph Daum, die die Partie nach der Gelb-Roten Karte für Tobias Nickenig (114.) dezimiert beenden musste. "Werder hat nie aufgegeben und den Platz mit Glück als Sieger verlassen. Wir haben uns auf spielerische Mittel besonnen und konnten den Hebel dann nicht mehr umlegen", sagte Daum nach dem missglückten Saisonstart.

DPA DPA

Mehr zum Thema

Newsticker