HOME

EM 2012: Löw will das Team für das Belgien-Spiel umbauen

Jogi Löw sparte nach dem 3:1-Sieg in der Türkei nicht mit Lob. Neuer, Schweinsteiger und Müller waren seine Lieblingsschüler. Trotzdem wird es vor dem möglichen Rekordsieg gegen Belgien ein Stühlerücken geben. Gündogan und Kroos kehren zurück, Klose kann nicht spielen und Mario Götze wird wohl auf der Bank sitzen.

Personell wird es einige Veränderungen geben, an der Einstellung nicht. Nach dem souveränen 3:1-Sieg der deutschen Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation gegen die Türkei versprach Joachim Löw auch für das zehnte und letzte Punktspiel gegen Belgien vollen Einsatz.

"Seriös zu spielen im letzten Spiel gebietet die Fairness gegenüber den Türken und anderen Mannschaften. Wir sind im Wettbewerb. Wir werden kein Spiel abschenken“, erklärte der Bundestrainer nach der Partie in Istanbul.

Neuer als Vorbereiter

Mit einer abgeklärten Leistung hatte das DFB-Team in der heißen Atmosphäre des Galatasaray-Stadions den neunten Sieg im neunten Ausscheidungsspiel für die EM-Endrunde 2012 in Polen und der Ukraine eingefahren. "Wir wollen auch das zehnte Spiel gewinnen“, betonte Löw, der Torhüter Manuel Neuer für seine Spieleinleitung lobte. "Das ist sein Spiel, das macht ihn so wertvoll auch für die Offensive“, kommentierte der DFB-Chefcoach den Superauftritt von Bayern-Torwart Neuer in seinem 23. Länderspiel.

Neuer hatte zunächst in der 5. Minute mit einer Klasseparade gegen Hamit Altintop einen frühen Rückstand des bereits für die EM-Endrunde qualifizierten DFB-Teams verhindert. Dann leitete er mit einem schnellen Abwurf und einem weiten Abschlag die ersten beiden Treffer durch Mario Gomez (35. Minute) und Thomas Müller (66.) ein. "Irgendwo muss es halt anfangen. Das haben sie vorne super gemacht, sonst wären die Tore auch nicht gefallen“, gab Neuer das Lob an die Torschützen weiter.

Schweinsteiger der Chef in Istanbul

Den dritten Treffer hatte der starke Mittelfeldchef Schweinsteiger per Elfmeter beigetragen (86.). "Bastian hatte die Dominanz und Hoheit im Mittelfeld“, bemerkte Löw. Hakan Balta war vor rund 50.000 frustrierten türkischen Zuschauern der zwischenzeitliche Anschluss der Gastgeber gelungen (79.). Der DFB-Tross wird an diesem Samstag von Istanbul nach Düsseldorf reisen und sich dort auf den Qualifikationsabschluss gegen die Belgier vorbereiten, die in der Gruppe A mit einem 4:1 gegen Kasachstan mit 15 Punkten an den Türken (14) auf Rang zwei vorbeigezogen sind.

Rang zwei berechtigt am Ende zu zwei K.o.-Spielen um das EM-Ticket. Spitzenreiter Deutschland hat 27 Zähler auf dem Konto und jagt nun den Qualifikationsrekord. Zehn Siege in einer Ausscheidung für ein großes Turnier hat eine deutsche Mannschaft noch nie geschafft. Doch der zehnte Sieg muss mit einer veränderten Truppe erreicht werden.

Ohne Klose, mit Kroos und Gündogan

Löw kündigte unmittelbar nach dem Sieg in Istanbul personelle Veränderungen an. Der Münchner Toni Kroos soll nach auskuriertem grippalen Infekt am Wochenende in Düsseldorf ebenso zur Mannschaft stoßen wie der Dortmunder U 21-Spieler Ilkay Gündogan. Zugleich rechnet der Bundestrainer "eher nicht“ damit, dass Miroslav Klose (Knieprellung) bis zum Belgien-Spiel wieder fit wird. Bei Mesut Özil (Achillessehnenreizung), der wie Klose gegen die Türkei fehlte, gebe es zumindest eine Chance.

Das es durchaus Veränderungen in der Startelf geben wird, bestätigte Joachim Löw nach dem Türkei-Spiel. "Es kann sein, dass es den einen oder anderen Wechsel gibt, klar. Aber wir wollen nicht die gesamte Mannschaft austauschen, damit nicht der ganze Rhythmus verloren geht.“ Kandidaten für einen Wechsel sind vor allem die Spieler, die in dieser Saison durch die Champions League-Einsätze schon viele Spiele absolviert haben.

Götze kriegt eine Pause

Benedikt Höwedes könnte für Jerome Boateng auflaufen, Marco Reus oder Mesut Özil für Mario Götze. Auch Andre Schürrle ist von Beginn an denkbar, da Thomas Müller ebenfalls zu den Spielern gehört, die in dieser Spielzeit viele Einsatzzeiten in der Bundesliga und international bekommen haben. Der Bundestrainer hat schon einige Kandidaten im Auge. "Ich sage mal, Mario Götze darf im zweiten Jahr nicht zu viele Spiele machen, zumal die Dortmunder am Freitag in Bremen spielen. Ich muss mal sehen - wenn Özil fit werden sollte, ob Götze dann mal pausiert.“

sportal.de / sportal

Wissenscommunity