HOME

Frauenfußball-WM 2019: Englands Trainer nach Skandal-Spiel über Kamerun: "Schäme mich für den Gegner"

Englands Nationalcoach Phil Neville hat nach dem Sieg über Kamerun den Gegner scharf kritisiert. Die Kamerunerinnen hatten wegen Entscheidungen des Videoassistenten zwischenzeitlich mit Spielabbruch gedroht.

Frauen-WM: Kamerun gegen England

Die Spielerinnen von Kamerun drohten im Achtelfinale gegen England mit Spielabbruch

DPA

Das WM-Achtelfinale zwischen England und Kamerun bei der Frauenfußball-WM ist von heftigen Protesten der Afrikanerinnen überschattet worden. Die Kamerunerinnen hatten sich zwei Mal von den Entscheidungen des Videoassistenten betrogen gefühlt und theatralisch gedroht, das Spiel abzubrechen. Englands Trainer Phil Neville fand zu den Vorfällen deutliche Worte: "Ich habe mich für sie geschämt. Es hat sich nicht wie Fußball angefühlt, um ehrlich zu sein. In puncto Verhalten war das kein Weltmeisterschafts-Achtelfinale, dass ich im Fußball sehen will", sagte er kurz nach der Partie, die sein Team mit 3:0 für sich entschied. Über seine Mannschaft sagte er: "Meine Spielerinnen verdienen heute großen Respekt." Weil sie sich gegen diesen Gegner, "der sich wie ein Kleinkind aufgeführt hat", diszipliniert verhalten hätten

Kurz vor der Halbzeitpause gab es den ersten Aufreger, als Angreiferin Ellen White zum 2:0 traf. Die unsichere Schiedsrichterin Liang Qin aus China und ihre Assistentinnen hatten zunächst auf Abseits entscheiden. Videoassistent Bastian Dankert griff ein und korrigierte die Entscheidung, und zwar völlig zurecht. Die Kamerunerinnen fühlten sich aber ungerecht behandelt und probten den Aufstand im Mittelkreis. Erst nach einer mehrere Minuten dauernden Unterbrechung wurde das Spiel wieder fortgesetzt. Im Kabinengang soll es anschließend zu tumultartigen Szenen und heftigen Vorwürfen der Kamerunerinnen gekommen sein.

Cathy Hummels zeigt sich im Urlaub.

Rüdes Foul durch Kamerun in der Nachspielzeit

In der zweiten Hälfte setzte sich der Ärger fort. Nachdem Ajara Nchout (48.) den Anschlusstreffer für die Afrikanerinnen erzielt hatte, griff Dankert erneut ein und gab den Treffer wegen einer Abseitsstellung von Vorlagengeberin Gabrille Onguene nicht. Allerdings war es tatsächlich nur eine Fußbreite, mit der die Angreiferin im Abseits stand. Wieder folgten heftige Proteste der Afrikanerinnen. Spielführerin Gabrielle Aboudi Onguene musste ihre Kolleginnen erneut überzeugen weiterzuspielen. Der ehemalige kamerunische Weltstar Samuel Eto'o verfolgte als Tribünengast ungläubig das Geschehen. 

In der Nachspielzeit gab es eine weitere unschöne Szene, als Alexandra Takounda nach einem rüden Foul an Houghton mit einer gelben Karten bestraft wurde - auch diese Aktion schaute sich Qin wegen eines möglichen Platzverweises in der Review Area nochmals an, entschied sich aber nur für eine Verwarnung.

Quellen: "Sportbuzzer", "sport1", "Spiegel Online"

tis

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(