VG-Wort Pixel

Faces of Football: USA - ein Brief an die Nationalmannschaft

USA
USA
Ein Brief an die US-amerikanische Nationalmannschaft zur WM 2022.

Liebe USMNT,

die Vereinigten Staaten werden die Weltmeisterschaft in Katar nicht gewinnen. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden die USA zu unseren Lebzeiten überhaupt keine WM gewinnen, auch wenn ich zugeben muss, dass ich insgeheim noch etwas Hoffnung habe - ich war schon immer ein kleiner Träumer.

Wir hoffen, dass wir falsch liegen. Wir würden genauso gerne wie jeder andere Fan sehen, wie unsere Jungs den WM-Pokal in die Höhe recken. Aber um diese Mannschaft zu lieben - um ihr in die ganze Welt zu folgen - brauchen wir das nicht. Es ist die Reise, die zählt.

Der US-Fußball und seine fantastischen Fans sind diesen Weg seit mehr als 20 Jahren gemeinsam gegangen. Wir haben auf dem Spielfeld einige unglaubliche Höhen und Tiefen erlebt. Die USA sind auf der Weltbühne meist ein kratzbürstiger Außenseiter - fähig zu unglaublichen Ergebnissen (Italien 2006 und England 2010), aber auch zu frustrierend naiven Leistungen.

Zu sagen, dass unser Leben mit dem US-Fußball verflochten ist, wäre eine gewaltige Untertreibung.

Ich habe 149 USMNT-Spiele in 18 Ländern auf vier Kontinenten besucht. Soweit ich weiß, war ich bei mehr Spielen als jedes andere Mitglied der Fangruppe 'The American Outlaws'. Das Spiel zwischen den USA und Wales in Katar wird mein 150 Länderspiel sein. Ich war bei den letzten vier Weltmeisterschaften dabei, einschließlich Russland - eine traurige Angelegenheit ohne die USA.

Meine Partnerin Amy hat 108 Spiele der USMNT besucht. Ihr allererstes Profifußballspiel war das Spiel USA gegen Mexiko im Estadio Azteca im Jahr 2005. Unsere Beziehung begann während der Fußballweltmeisterschaft 2002. Wir haben uns zum ersten Mal geküsst, als wir lange aufblieben, um das Spiel USA gegen Portugal im Fernsehen zu sehen.

Ein paar Jahre später überredete ich Amy, 2005 in Mexiko-Stadt ihr erstes Spiel zu besuchen. Diese Reise hat unser Leben für immer verändert. Wir lernten tolle Fußballfreunde kennen und verliebten uns in das Reisen in andere Länder, um die Mannschaft zu verfolgen.

Nach einem langen Werben und vielen, vielen Spielen machte ich Amy schließlich in Costa Rica einen Heiratsantrag, am Tag vor dem WM-Qualifikationsspiel USA gegen Costa Rica im Jahr 2009 (und nachdem Amy von einer Qualle angegriffen wurde - aber das ist eine andere Geschichte).

Nachdem wir 2010 geheiratet hatten, waren unsere Flitterwochen die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika, wo unser Reiseveranstalter betrogen wurde und wir kurzzeitig ohne Unterkunft oder Transportmittel dastanden. Trotzdem war es eine der besten Reisen unseres Lebens, die mit dem Tor von Landon Donovan gegen Algerien ihren Höhepunkt fand.

Dann kam Martin.

Unser Sohn Martin wurde - natürlich - am 2. April 2014 am Spieltag USA gegen Mexiko geboren. Sein erstes Outfit war ein kleiner US-Fußball-Strampler. Ich hielt ihn im Arm, als Michael Bradley während des Spiels ein Tor erzielte. Mein Jubelschrei ließ ihn aufschrecken. Ich erinnere mich, dass er zu mir aufschaute, als wolle er sagen: "Was ist hier los?"

Aber sechs Monate nach seiner Geburt erhielten wir eine niederschmetternde Nachricht. Bei Martin wurde eine extrem seltene Gehirnkrankheit im Endstadium diagnostiziert. Man sagte uns, Martin habe nur noch Wochen bis Monate zu leben.

Aber Martin überraschte uns alle. Er ging überall hin, wo wir hingingen. Er reiste mit uns zu Fußballspielen im ganzen Land und auf der ganzen Welt: Irland, England, Trinidad, Puerto Rico. Die U.S. Soccer Community und die American Outlaws umgaben uns mit Liebe und Unterstützung.

Gleich nach Martins Diagnose lud uns U.S. Soccer zu einem Spiel in Miami ein, bei dem wir einen Blick hinter die Kulissen werfen konnten. Wir durften die Umkleidekabine besuchen. Martin wurde mit Spielern fotografiert, darunter Clint Dempsey und Jozy Altidore.

Auf den Partys am Abend vor den Spielen oder bei den Grillfesten kamen unsere Mitfans vorbei, um Martin auf den Kopf zu klopfen oder ihm einen kleinen Kuss auf die Wange zu geben. Er hat mehr US-Spieler getroffen, als wir zählen können. Und wenn er mit uns ins Stadion kam, wurde er immer als VIP behandelt.

Martin starb am 23. September 2021. Er war sieben Jahre alt.

Beim WM-Qualifikationsspiel zwischen den USA und Jamaika in Austin im Oktober 2021 ehrten U.S. Soccer und die American Outlaws unseren Sohn. Sie nahmen Martin in ihren Spieltagskader auf und feierten sein Leben vor dem Spiel. Wir werden für immer dankbar sein.

Amy und ich werden uns unserem Team und unseren Freunden - unserer adoptierten Familie von Fanatikern - in Katar anschließen. Wir freuen uns riesig auf diese junge, talentierte Generation, die auf dem Platz stehen wird.

Wir wollen Siege und tolle Tore sehen. Wir wollen eine Weltmeisterschaft gewinnen.

Aber das Gewinnen ist nicht das, was wir am meisten an unserem USA-Fußballteam lieben. Es ist die Reise, und es sind die Menschen, die man auf diesem Weg trifft.

Und Amy wird ihr US-Fußballtrikot mit Martins Namen auf dem Rücken tragen, das bringt Glück.

Go, go, USA!

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.de als Faces of Football: USA - ein Brief an die Nationalmannschaft veröffentlicht.

Goal

Mehr zum Thema

Newsticker