FC Bayern München Lahm freut sich auf van Gaal


Beim FC Bayern laufen die Vorbereitungen für die neue Saison auf Hochtouren und endlich ist auch Heilsbringer Louis van Gaal in München eingetroffen. Nach dem Intermezzo Klinsmann setzt der Rekordmeister wieder auf Erfahrung, wobei Philipp Lahm seinem Ex-Trainer offenkundig keine Träne nachweint.

Fußball-Projektleiter Jürgen Klinsmann ist lange weg, Fußball-Fachmann Louis van Gaal endlich da. Der 57-jährige Niederländer ist zu Gesprächen mit den Bossen des FC Bayern in München eingetroffen und treibt die Personalplanungen für die kommende Saison weiter voran. Zwar befinden sich die Bayern-Profis auf Länderspielreise oder schon im Urlaub, aber auch in der Ferne ist die Vorfreude auf den Amtsantritt van Gaals am 1. Juli schon groß. "Der absolut wichtigste Transfer ist der Trainer", betonte Nationalverteidiger Philipp Lahm - und Präsident Franz Beckenbauer pflichtete bei: "Van Gaal ist derjenige, den man sich gewünscht hat. Er ist ein Fußball-Fachmann, ein Fußball-Lehrer, der seine Vorstellungen um- und durchzusetzen versteht. Ich hoffe, dass es diesmal funktioniert."

"Der Trainer wird viel mehr herausholen als im vorigen Jahr"

Nach einer titellosen Saison und dem gescheiterten Experiment mit dem Vereins-Novizen Klinsmann setzen Manager Uli Hoeneß, Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge & Co. wie schon bei Feuerwehrmann Jupp Heynckes auf Erfahrung. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass er bei uns Ordnung, Disziplin und taktische Vorstellungen vorgibt", sagte Lahm in der "Süddeutschen Zeitung" und glaubt an eine stärkere Bayern-Mannschaft. "Der Trainer wird viel mehr herausholen aus ihr als im vorigen Jahr. Wenn die Taktik stimmt, ist mehr gewonnen als durch viele Transfers." Bis Mitte der Woche wird van Gaal in der bayerischen Landeshauptstadt bleiben, in der er sich auch eine Bleibe für sich und seiner Frau Truus suchen muss. Noch logiert er im Hotel.

Bei den Gesprächen dieser Tage in München wird es vermehrt um offene Personalfragen gehen. Welcher Außenverteidiger wird geholt? Geht der FC Bayern mit Michael Rensing und Jörg Butt in die kommende Saison oder kommt eine neue Nummer 1? Was wird aus Reservisten wie Tim Borowski oder Breno? Was wird nach dem Gomez-Kauf aus Luca Toni? Bereits entschieden hat van Gaal, dass Hermann Gerland wie unter Jupp Heynckes Co-Trainer bleibt. Hinzu kommt van Gaals niederländischer Landsmann Andries Jonker. Die Aufgabe bei Bayerns U 23 dürfte damit beim früheren Publikumsliebling Mehmet Scholl bleiben.

Die nie enden wollenden Wechsel-Spekulationen um Franck Ribéry dürften im Dialog zwischen den Chefs und Neu-Trainer ebenso zur Sprache kommen wie die Personalie Zé Roberto. Beim Poker um die Zukunft haben der Brasilianer und der FC Bayern immer noch keine Einigung erzielt. Der 34 Jahre alte Mittelfeldmann will für zwei Jahre bleiben, das Vertragsangebot der Münchner geht nur über ein Jahr. Alles deutet auf eine Trennung hin.

"Müssen uns noch weiter verstärken"

Als Zugänge für die neue Saison stehen Mario Gomez, Ivica Olic, Anatolij Timoschtschuk, Alexander Baumjohann und der bisher ausgeliehene Andreas Görlitz fest; wenn es nach Lahms Wünschen geht soll das noch nicht das Ende sein. Die neuen Spieler seien mehrheitlich "Verstärkungen in die Breite", betonte der Nationalspieler, "wir müssen uns noch weiter verstärken".

Während es jede Menge Lob für den neuen Coach gab, wurde über einen Monat nach der Trennung vom Ex-Trainer auch noch mal Kritik an Klinsmann wiederholt. Die Umstellung von Nationalmannschaft zum Verein sei diesem nicht gelungen, sagte Lahm, und Beckenbauer ergänzte in einem "dfb.de"-Interview. "Der Verein hat ihm doch alle Wünsche erfüllt. Es hat aber nicht funktioniert. Das ist wirklich bedauerlich." Eine Spitze kam auch von Münchens ehemaligem Coach Ottmar Hitzfeld Richtung Klinsmann. "Besser als ein vielköpfiges Trainerteam einzuarbeiten wäre gewesen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: eine Mannschaft zu formen und Spiele zu gewinnen", sagte Hitzfeld in der "Welt".

Christian Kunz/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker