HOME

FUSSBALL: Bundesliga bleibt spannend bis zum Schluss

Egal ob Meisterschaft oder Abstiegskampf. Die Entscheidungen in der Bundesliga sind noch längst nicht gefallen.

Das Bundesliga-Finale entwickelt sich immer mehr zum Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Schalke 04 und Bayern München. Gestrauchelt, aber nicht gestürzt ist Tabellenführer Schalke 04 am 31. Spieltag. Bei »Schlusslicht« VfL Bochum ergatterten die im Erfolgsdruck taumelnden Gelsenkirchner gerade noch einen Punkt. Kühl nutzten Bayern Münchens Minimalisten ihre Chance: Ein Freistoß-Tor von Mehmet Scholl reichte zum Sieg gegen den SC Freiburg, mit dem die Bajuwaren in der Titel- Rallye wieder in die erste Startreihe vorrückten.

Leverkusener Erleichterung

Belohnt wurde auch die Leverkusener Entscheidung, an Chefcoach Berti Vogts festzuhalten. Nach dem 1:0 im »Krisen-Gipfel« beim 1. FC Kaiserslautern durch einen Freistoß von Oliver Neuville sitzt der Ex-Bundestrainer wieder bequemer auf seinem Trainerstuhl. »Wir standen mit dem Rücken zur Wand. Der Sieg hat zur Beruhigung der Gemüter geführt«, meinte Calmund erleichtert.

Resignation in Frankfurt

Optimistische Töne auch aus der Bundeshauptstadt. »Nach oben hin ist für uns alles offen«, sagte Jürgen Röber, Trainer des Tabellen-Fünften Hertha BSC Berlin, nach dem glatten 3:0 gegen Eintracht Frankfurt. Mit Siegen am kommenden Sonntag in Freiburg und danach zu Hause gegen Leverkusen wäre ein Champions-League-Platz zu erreichen. Nur ein Wunder könnte den Hessen helfen, das Ziel Klassenerhalt noch zu schaffen. Der Auftritt des Tabellen-17. hatte nicht einmal Zweitliga-Format. »Schlechter kann man nicht Fußball spielen«, urteilte selbst der ratlose »Retter« Friedel Rausch.

Jubel in Stuttgart

Doppelten Grund zur Freude hatte Gerhard Mayer-Vorfelder: Erst wurde der Ex-Politiker zum DFB-Präsidenten gewählt, danach gelang dem VfB Stuttgart, dessen Vorsitzender er 25 Jahre gewesen ist, mit einem 2:1 gegen Werder Bremen ein wichtiger Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Dank des Brasilianers Adhemar, der beide Treffer für die Schwaben schoss. »Wir haben das richtige Konzept gefunden, um die Köpfe wieder frei zu bekommen«, freute sich VfB-Coach Felix Magath. Doch Manager Rolf Rüßmann warnte vor Euphorie: »Wir sind noch nicht durch. Ein Finale in Frankfurt wäre nicht schön.«

Das »Endspiel« um den Klassenerhalt findet für Energie Cottbus am 19. Mai bei 1860 München statt. Nach dem 0:4-Debakel bei Mit- Aufsteiger 1. FC Köln könnte das Aus für das Team aus der Lausitz aber auch schon vorher kommen. »Das war noch kein Begräbnis, aber es tut weh und ist nicht gerade angenehm«, sagte Energie-Trainer Eduard Geyer. Deutlicher formulierte Cottbus-Stürmer Sebastian Helbig die Lage: »Wenn man so kämpft, muss man eigentlich absteigen.«

Wer wird Meister? Diskutieren Sie im stern.de-Forum.

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.