HOME

International: Vorbild Edwin van der Sar - Große Fußstapfen für David de Gea

Edwin van der Sar hat das moderne Torwart-Spiel geprägt und sich zum Vorbild der neuen Generation entwickelt. Mit David de Gea hat Manchester United nicht nur vom Aussehen her einen ähnlichen Typen als Nachfolger verpflichtet. Wir zeichnen van der Sars Weg nach und stellen das spanische Talent vor.

Einer der besten Torhüter der vergangenen 20 Jahre hat seine aktive Karriere beendet: Edwin van der Sar. Zuletzt in Diensten von Manchester United hat der Niederländer das moderne Torwart-Spiel geprägt und sich zum Prototypen des modernen Torwarts und Vorbild der nachrückenden Generation entwickelt.

Wir zeichnen den Weg des Niederländers nach, erklären seine Stärken und die Vorbildfunktion. Sein spanischer Nachfolger David de Gea hatte keinen leichten Start, trotzdem wird ihm die würdige Nachfolge zugetraut.

Entdecker Hoek: "Der Junge konnte Fußball spielen"

Louis van Gaal ebnete einst den Weg für den langen Blonden auf die europäische Fußballbühne – er war damals Jugendkoordinator bei Ajax Amsterdam und hatte zunächst nur von zwei jungen, für ihn interessanten, Feldspielern beim niederländischen Verein VV Noordwijk gehört. Dort stand aber auch der 18-jährige van der Sar im Tor. Der dünne blonde Junge konnte den heutigen Fußballlehrer anscheinend ebenfalls überzeugen, Van der Sar schloss sich der Jugend von Ajax an.

Van der Sar wechselte 1992 zu den Profis und traf dort auf seinen Mentor Frans Hoek, der Torwarttrainer war. Sieben Jahre lang hütete Van der Sar insgesamt 226 Spiele lang das Tor für Ajax und erarbeitete sich in den Jahren schnell einen Namen in Europa. Hoek kennt auch den Grund, warum sich Can der Sar so eindrucksvoll in der Weltspitze etablieren konnte: "Der Junge konnte Fußball spielen. Und das als Torwart", schwärmt Hoek in 11 Freunde.

In der Jugend wurde er oft als Feldspieler eingesetzt und konnte dadurch viele Erfahrungen mit dem Ball am Fuß sammeln. Dies wirkte sich im modernen Spiel von Ajax positiv aus. In Amsterdam sollte der Torwart als elfter Feldspieler agieren und die Abwehr aus der eigenen Hälfte schieben, damit mehr Druck auf die gegnerische Verteidigung ausgeübt werden konnte. Van der Sar passte genau in dieses Profil.

Antipode zu Oliver Kahn

Er besaß die perfekten Voraussetzungen, konnte sich mit in den Spielaufbau einschalten und das Spiel lesen. Heute mögen diese Fähigkeiten eines Torwarts nichts Besonderes mehr sein. Damals war es jedoch wie eine Revolution auf der Position des Keepers, denn zu dieser Zeit wurden eher kräftige Männer wie Oliver Kahn zwischen den Pfosten gesucht, die starke Reflexe auf der Linie zeigten und sonst mit dem Spiel nicht sehr viel zu tun hatten.

Natürlich wurden auch andere Top-Clubs aus Europa aufmerksam, sein erster Vereinswechsel stand an: Juventus Turin war begeistert vom drahtigen Schlaks aus Amsterdam und verpflichtete ihn. Die internationale Karriere konnte beginnen. Zu dieser Zeit zählte Van der Sar zu den stärksten und modernsten Torhütern in Europa.

"Durch sein Stellungsspiel verhinderte Edwin hunderte Torchancen, ohne dass die Zuschauer es überhaupt bemerkten. Er war einer der Ersten, der diese Qualität besaß, und entwickelte sie bis zur Perfektion weiter. Ein Quantensprung für das Torwartspiel", resümierte Hoek bei 11 Freunde.

In Italien nicht glücklich geworden

Doch die Zeit in Turin war kurz und auch nicht so erfolgreich, wie Van der Sar es sich gewünscht hatte. Nach einem Fehler war er unbeliebt bei den italienischen Fans und verließ deswegen die alte Dame nach zwei Jahren. Der italienische Fußball - so zeigte es sich - lag ihm überhaupt nicht.

Der englische Traditionsverein FC Fulham holte ihn dann in die Premier League, in der er seine erfolgreichste Zeit haben sollte. In England fand sich van der Sar besser zurecht, das britische Spiel schien auf ihn zugeschnitten zu sein. So konnte sich der Keeper wieder voll und ganz auf seine Spielentwicklung konzentrieren und arbeitete sich in vier Jahren bei den Cottagers stetig zu der Stärke zurück, die ihn in Amsterdam ausgezeichnet hatte.Nach dieser Zeit wechselte er zu Manchester United. Ein Schritt, den er sicher nie bereuen wird. Van der Sar stand sechs Jahre zwischen den Pfosten der Red Devils, gewann dort fast jeden Titel, von dem ein Fußballprofi träumt, und beendete seine Karriere nach dem verlorenen Champions League-Finale gegen Barcelona im Alter von 41 Jahren.Oranje? Nur mit Van der Sar

Auch in der Nationalmannschaft führte dreizehn Jahre lang kein Weg an van der Sar vorbei. Von 1995 bis 2008 stand er im Tor der Oranjes und hält dort bis heute den Europarekord von zehn Pflichtspielen (1013 Minuten) ohne Gegentor. Seit dem 25. Juni 2006 war er außerdem Rekordnationalspieler der Niederlande. Nach 128 Partien beendete der Torwart seine Karriere in der Nationalmannschaft nach dem Ausscheiden gegen Russland bei der Euro 2008.

Durch die Verletzungen der Nachfolger Maarten Stekelenburg und Ersatz-Keeper Henk Timmer musste van der Sar in der WM-Qualifikation 2010 aber noch einmal ran und stellte sich in den Spielen gegen Island und Norwegen ein letztes Mal in den Kasten.

Manchester hat den passenden Nachfolger gefunden

Seit dem 29. Juni 2011 ist klar, dass der junge Spanier David de Gea Quintana Nachfolger des Niederländers im Tor von Manchester United wird. Damit tritt der 21-Jährige ein großes Erbe an. Doch de Gea hat bei seinem alten Club Atletico Madrid und in der U21-Nationalmannschaft Spaniens schon bewiesen, dass er ein ganz Großer werden kann.

Erst vor drei Jahren begann die Karriere de Geas als Profi. Ausgerechnet in einem Champions League-Spiel gegen den FC Porto debütierte der Jungspund wegen einer Verletzung des Stammtorhüters im Tor von Atletico. Nach diesem Spiel verdrängte er damals Sergio Asenjo, der zuvor für viel Geld von Real Valladolid geholt wurde, und eroberte durch starke Leistungen den Stammplatz im Tor der Madrilenen.

Schnell auf Topniveau

Nach drei Jahren im Kasten von Atletico wechselt De Gea nun auf die ganz große Bühne. Bei Manchester United muss er seine große Klasse jetzt beweisen und zeigen, dass Sir Alex Ferguson sich in ihm nicht getäuscht hat. Immerhin haben die Briten für ihn ungefähr 20 Millionen Euro an die Madrilenen überwiesen.

Der Spanier hat sich schon früh seinen größten Traum erfüllt und ist begeistert von seiner großen Aufgabe. "Ich bin stolz und kann es kaum erwarten, hier zu spielen. Wenn ein Verein der Größenordnung von Manchester United auf einen zukommt, macht dich das sehr, sehr glücklich", erklärte De Gea.

Sein Start war allerdings alles andere als glücklich. Beim Community Shield gegen Stadtrivale Man City patzte de Gea gleich bei beiden Gegentoren und auch zum Ligaauftakt gegen West Bromwich Albion machte der Spanier beim zwischenzeitlichen Ausgleich keine gute Figur. Die gnadenlose Boulevardpresse bringt sich bereits in Stellung - und vergisst dabei völlig, dass für de Gea Liga, Mannschaft, Sprache und auch die Spielweise völlig neu ist, abgesehen von den Verletzungssorgen die United derzeit in der Viererkette hat.

Nicht nur das Aussehen ähnelt

Manchester hat aber nicht nur von den Anlagen her einen ähnlichen Typen, wie van der Sar verpflichtet. De Gea ähnelt dem Niederländer sogar vom Aussehen her. Auch der Spanier ist ein schlanker, graziler und hochgewachsener Torwart mit dünnem blonden Haar und sympathischem Charakter. Sogar die Gesichtszüge des Spaniers ähneln denen des Niederländers in jungen Jahren.

De Geas Spiel zeichnete sich bei Atletico durch seine enorme Stärke in der Luft aus. Sogar die langgestreckten Paraden beherrscht der Spanier fast schon so wie sein älterer Vorgänger. Auch am Boden zeigt de Gea schnelle Reflexe und im Eins-gegen-Eins-Duell mit dem Stürmer behält er in den meisten Fällen den Vorteil.

Das Einzige, das sein älteres Vorbild ihm noch voraus hatte, ist die gewisse Ruhe, die ein Weltklasse-Torwart haben sollte. Aber die wird sich der junge Torwart wohl in den nächsten Jahren auf Topniveau aneignen und erarbeiten können. Das von van der Sar geprägte moderne Torwart-Spiel beherrscht de Gea, wie heute fast alle junge aufstrebende Torhüter, für die der Niederländer ein Vorbild ist.

Mit de Gea wurde von den Anlagen her der perfekte Nachfolger für Edwin van der Sar verpflichtet - er wird es in den kommenden Wochen aber auch beweisen müssen. Der Niederländer zählt nun zu den großen Persönlichkeiten, die in den vergangenen Jahren im United-Tor gestanden haben. De Gea will sich in die Reihe der Schmeichels und van der Sars einreihen und eine neue Ära beginnen.

Stefan Nowak

sportal.de / sportal

Wissenscommunity