Luca Toni suspendiert Querelen beim FC Bayern München


Rauswurf für Luca Toni, Ultimatum für Louis van Gaal: Die Krise bei Fußball-Rekordmeister Bayern München schlug auch vor dem wichtigen Champions-League-Spiel gegen Maccabi Haifa am Mittwochabend hohe Wellen.

Rauswurf für Luca Toni, Ultimatum für Louis van Gaal: Die Krise bei Fußball-Rekordmeister Bayern München schlug auch vor dem wichtigen Champions-League-Spiel gegen Maccabi Haifa am Mittwochabend hohe Wellen.

Während der stark in der Kritik stehende Trainer van Gaal Starstürmer Toni nach dessen erneuter öffentlicher Kritik bis auf Weiteres suspendiert hat, erhöhte FCB-Sportdirektor Christian Nerlinger den Druck auf den Coach. Vier Siege in der Liga bis zur Winterpause - oder die `Ära´ van Gaal könnte beendet sein. `Die vier Spiele musst du einfach gewinnen´, sagte Nerlinger in einem Interview mit der Sport Bild - und forderte ultimativ: `Jetzt muss die Tendenz wieder gewaltig nach oben gehen. Auf Dauer darf Mainz nicht vor Bayern stehen.

Das ist nicht in Ordnung. Van Gaal ist ein ausgewiesener Fachmann. Aber er muss es jetzt hinkriegen.´ Bis Weihnachten geht es für van Gaal damit in den Begegnungen bei Hannover 96 und beim VfL Bochum sowie in München gegen Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC Berlin um seinen Job. Denn auch den Bossen ist nicht verborgen geblieben, wie groß die Probleme des unbequemen Fußballlehrers mit der Mannschaft sind. Als hätte es dafür noch eines weiteren Beweises bedurft, gab es im Vorfeld des Haifa-Spiels mal wieder Ärger mit Toni.

Der beschwerte sich in einem Fernseh-Interview zum wiederholten Male über van Gaal (`unsere Beziehung ist fast am Ende´) und reizte den Trainer, der offenbar eine harte Sanktion aussprach: Nach einem Bericht der Bild-Zeitung wurde Toni auf unbestimmte Zeit aus dem Kader verbannt. Die Bayern wollten dies auf SID-Anfrage zunächst nicht kommentieren.

Während Toni außerdem seine Flucht in die italienische Heimat für die Winterpause ankündigte, erhielt van Gaal zumindest in dieser Sache Unterstützung von den Vorgesetzten. `Luca muss lernen, mit der neuen Situation bei Bayern umzugehen. Louis van Gaal hat gesagt, dass es keine Stammspieler aufgrund alter Verdienste gibt. Damit muss jeder Spieler umgehen können´, sagte Nerlinger. Auch van Gaal hatte am Dienstag bereits verdeutlicht, dass Toni sein Verhalten ändern müsse. Von der neuerlichen Beschwerde seines kapriziösen Stars, der am Sonntag gegen Bayer Leverkusen offiziell wegen Leistenbeschwerden hatte passen müssen, wusste er da noch gar nichts.

Er wolle das weitere Verhalten des 32-jährigen Weltmeisters erst einmal abwarten, meinte der Coach. Auf die Frage, ob der Verein sich von Toni trennen müsse, sagte er: `Das ist eine Frage an den Vorstand.´ Eine weitere Geldstrafe sei `nicht die Lösung´. Der Verein hatte Toni, der sich für das Haifa-Spiel laut van Gaal `abgemeldet´ hatte, schon Anfang November zur Kasse gebeten. Damals war der Angreifer nach seiner Auswechslung zur Pause beim 1: 1 gegen Schalke 04 aus der Münchner Arena geflüchtet und hatte sich einige Tage später über die `Zermürbung von vier langen Monaten voller Entbehrungen und Unverständnis´ beschwert. Die Suspendierung Tonis verschärfte van Gaals Probleme indes insofern, weil mit Miroslav Klose kurzfristig ein weiterer Angreifer für das Haifa-Spiel passen musste.

Der Nationalstürmer fiel wegen einer Ellenbogen-Verletzung aus. Weil auch Franck Ribery und Arjen Robben verletzt sind sowie Ivica Olic noch nicht für einen Einsatz von Beginn an in Frage kam, hatten die Bayern gegen Haifa in Mario Gomez und Thomas Müller nur zwei gesunde Stürmer zur Verfügung. Angesichts der neuerlichen Entwicklungen steht den Bayern am Freitag eine stürmische Jahreshauptversammlung bevor.

Van Gaal und sein Team hatten den obligatorischen Auftritt vor den Mitgliedern zunächst schwänzen wollen, entschieden sich nun aber dafür. Auf dem Messegelände im Münchner Osten wollten Uli Hoeneß nach 30 Jahren als Manager und Franz Beckenbauer nach 15 Jahren als Präsident einen würdigen Abschied aus ihren Ämtern feiern. Jetzt müssen sie Pfiffe fürchten - auch wenn die wohl für van Gaal gedacht sein werden.

SID SID

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker