VG-Wort Pixel

Verzicht auf umstrittenes Etikett Das war's dann wohl mit der "Mannschaft" - DFB-Chef Grindel gibt Fehler zu

Links steht DFB-Präsident Reinhard Grindel an einem Rednerpult, rechts steht Mesut Özil in DFB-Trainingsjacke auf dem Platz
Via Presseerklärung reagiert der DFB auf den Rücktritt von Mesut Özil und den Rassismus-Vorwurf. Auf Twitter läuft die Diskussion zum DFB-Statement . Dabei kommt besonders der DFB-Präsident Reinhard Grindel schlecht weg. Und es gibt einen Seitenhieb auf das DFB-Präsidium, in dem fast nur alte, weiße Männer sitzen. Auf Twitter scheinen die DFB-Kritiker jedenfalls deutlich in der Mehrheit zu sein. Geht es nach ihnen, ist Reinhard Grindel die längste Zeit DFB-Präsident gewesen. Aber ob die Affäre Grindel wirklich den Job kosten wird? Mesut Özil jedenfalls ist inzwischen zurück beim FC Arsenal und mit dem Klub auf Reisen.
Mehr
War "Die Mannschaft" also doch nur ein Etikett? DFB-Chef Reinhard Grindel deutet an, künftig auf das Branding verzichten zu können. Und er gibt zu, in der Causa Mesut Özil nicht alles richtig gemacht zu haben.

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat Fehler im Umgang mit Mesut Özil eingeräumt, einen eigenen Rücktritt aber ausgeschlossen. "Ich hätte mich angesichts der rassistischen Angriffe an der einen oder anderen Stelle deutlicher positionieren und vor Mesut Özil stellen müssen. Da hätte ich klare Worte finden sollen. Solche Angriffe sind völlig inakzeptabel. Dass er sich da vom DFB im Stich gelassen fühlte, tut mir leid", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes in einem Interview der "Bild am Sonntag" (kostenpflichtig).

Nationalspieler Özil hatte sich vor der WM in Russland mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren lassen, was zu einer heftigen öffentlichen Debatte und drei Wochen nach dem Vorrunden-Aus zu Özils Rücktritt geführt hatte. Dabei erhob er Vorwürfe gegen den DFB, Grindel, deutsche Medien und einen DFB-Sponsor. Er verspüre das "Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit", schrieb Özil in den sozialen Netzwerken.

Mesut Özil hätte sich wie Gündogan äußern sollen

Grindel wies dies zurück. Ihm sei wichtig zu betonen, dass er sich "zu keinem Zeitpunkt" zu Özils sportlicher Leistung geäußert habe. "Für mich war immer klar, dass wir zusammen gewinnen und zusammen verlieren. Einen einzelnen Spieler für das Ausscheiden verantwortlich zu machen, wäre ja absurd."

Er hätte sich von dem Arsenal-Profi gewünscht, dass er sich wie sein Mitspieler Ilkay Gündogan "klar und nachvollziehbar" äußert. "Das darf aber keinesfalls als Kritik an seiner sportlichen Leistung missverstanden werden. Ich hätte mir eine solche Erklärung auch gewünscht, wenn wir Weltmeister geworden wären", sagte Grindel in dem Interview, das am Samstagabend vorab veröffentlicht wurde. 

Grindel: "Die Mannschaft" wird als künstlich empfunden

An einen Rücktritt habe er nicht gedacht, sagte Grindel: "Ich habe sehr großen Rückhalt bei den Landesverbänden und in der Bundesliga." Auf die Frage, ob er bis mindestens zur nächsten Wahl DFB-Präsident bleibe, antwortete er: "Davon gehe ich fest aus."

Im Zuge der angemahnten Reformmaßnahmen kündigte Grindel an, dass der Begriff "Die Mannschaft" abgeschafft werden könnte. Dieser werde an der Basis "als sehr künstlich empfunden" und sollte "auf den Prüfstand" gestellt werden, sagte er. Eine größere Nähe zu den Fans sollte durch mehr öffentliche Trainingseinheiten oder niedrigere Ticketpreise erzeugt werden, kündigte der 56-Jährige an.

Entlastung für Oliver Bierhoff

Für den ebenfalls in die Kritik geratenen Teammanager Oliver Bierhoff wird es laut Grindel Entlastung geben durch einen Leiter der neuen DFB-Akademie und einen Nachfolger von Horst Hrubesch als Sportdirektor. "Ansonsten muss er in den nächsten Monaten selbst überprüfen, ob er das alles leisten kann, das haben wir so auch verabredet", sagte Grindel über den früheren Nationalstürmer.

Mo Salah steht im Ägypten-Trikot auf dem Platz, Lothar Matthäus im Anzug vor einer roten Wand und Connor Mcgregor in Shorts
dho DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker