HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

P. Köster: Kabinenpredigt: Warum der BVB an Peter Bosz festhalten sollte

Nach dem traumatischen 4:4 gegen den FC Schalke ist der Job von Peter Bosz gefährdeter denn je. Wenn der BVB jedoch bei Trost ist, hält er am Holländer fest. Empfiehlt stern-Stimme Philipp Köster.

BVB Trainer Peter Bosz

Diskussion in vollem Gang: Wie lange bleibt Peter Bosz noch Trainer des BVB?

Was die Stunde geschlagen hat, dürfte dem Kader von Borussia Dortmund und seinem Coach Peter Bosz spätestens am Sonntagmorgen gedämmert sein. Da lief das Team bei der Jahreshauptversammlung des Klubs auf und wurde vom Gros der anwesenden Mitgliedern mit gellenden Pfiffen empfangen. Zu tief saß der Frust über den fahrlässig verschenkten Derbysieg, zu manifest sind inzwischen auch die Zweifel an den Fähigkeiten von Peter Bosz, die verunsicherte Truppe wieder aufzurichten.

Nun kann man bezweifeln, ob die Pfiffe dem Team den nötigen Rückenwind geben, im Fokus stand ohnehin mehr denn je der Trainer, der nach einem rauschhaften Saisonstart inzwischen von Woche zu Woche mehr an Rückhalt verliert. Die Spieler nicht fit genug, das Spielsystem zu riskant, der Coach zu unflexibel, das Training zu lasch, so vielstimmig wird inzwischen geklagt.

Der merkwürdige Mittelweg des Aki Watzke

Und es hätte wohl niemanden überrascht, hätten die Klubbosse noch am Derbyabend im Affekt den Trainer gefeuert. BVB-Boss Aki Watzke beließ Bosz zwar im Amt, nutzte die Jahreshauptversammlung aber auch nicht, dem Coach glaubhaft den Rücken zu stärken, bei der schwierigen Verarbeitung des 4:4. Stattdessen hat sich Watzke für einen merkwürdigen Mittelweg entschieden, nämlich ihn einerseits nicht zu feuern, ihm aber zugleich ein vernichtendes Zwischenzeugnis auszustellen.

Die Aufforderung bei der Jahreshauptversammlung des Vereins, jeden Stein umzudrehen und stante pede in die Erfolgsspur zurückzufinden, ist nichts anderes als ein Ultimatum. Kaum vorstellbar nach diesen Worten, dass bei ein weiterem Punktverlust am nächsten Wochenende Bosz noch Trainer in Dortmund bleibt. Doch muss man Watzke und Sportdirektor Michael Zorc schon jetzt fragen: Was käme danach?

Der Blick auf mögliche Nachfolgekandidaten ist nämlich mehr als ernüchternd. Weit und breit ist niemand in Sicht, der dem Team kurzfristig weiterhelfen könnte. Anders als in Mittelklasse-Klubs der Liga kann nicht einfach ein Nachwuchs-Coach zum Cheftrainer befördert werden, dafür ist die Aufgabe als Chefcoach des BVB zu komplex.

Und erfahrende Kandidaten, die das Format hätten, den BVB zu trainieren, sind derzeit allesamt anderswo in Amt und Würden. Das mag sich im Falle von Lucien Favre, der am Wochenende mit Nizza gegen Olympique Lyon mit 0:5 unterging, schnell ändern, aber der käme dann nicht als strahlender Erfolgscoach, sondern als gefeuerter Trainer eines Abstiegskandidaten nach Dortmund. Und andere natürliche Aspiranten wie etwa Huddersfield-Coach David Wagner, ein alter Dortmunder Bekannter, wären ebenfalls nicht so rasch verfügbar wie gewünscht.

Das jahrelange Markenzeichen des BVB

Und man kann grundsätzlich fragen, ob man derlei hektisches Geschäftsgebaren wieder zum Dortmunder Alltag machen will. Über lange Jahre war es ein Dortmunder Markenzeichen, in verlässlichen und einander vertrauten Konstellationen zusammenzuarbeiten. Und als sich Aki Watzke und Michael Zorc vor der Saison für den Ajax-Trainer Peter Bosz als Nachfolger von Thomas Tuchel entschieden, da war diese Verpflichtung auch ein klares Bekenntnis, nach den Verwerfungen der letzten Saison zum kollegialen Stil zurückkehren zu wollen. Wenn es Watzke und Zorc mit dieser Unternehmenskultur ernst meinen, bedeutet das in dieser Situation, an Peter Bosz festzuhalten, ihm öffentlich und intern den Rücken zu stärken und mitzuhelfen, sein Spielsystem an die Mannschaft anzupassen, das es wieder so funktioniert wie zu Beginn dieser Saison. Und ebenso sehr ist Peter Bosz in der Pflicht, seine Arbeit zu hinterfragen und auf die neue Situation flexibler als bisher zu reagieren.

All das könnte ein Weg aus der Krise sein. Oder es wird mal wieder der Trainer gefeuert.

Fußball-Angeberwissen: Die verrücktesten Rekorde der Bundesliga

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.