HOME

Premier League: "Blues" behalten weiße Weste

Fünfter Sieg im fünften Spiel: Michael Ballack hat mit seinem Club FC Chelsea die Siegesserie in der englischen Premier League fortgesetzt. Gegen Stoke City gab es ein knappes 2:1. Beim FC Portsmouth debütierte Kevin-Prince Boateng mit einem Tor - und verlor dennoch.

Michael Ballack und der FC Chelsea haben ihre Siegesserie in der englischen Fußball-Premier League fortgesetzt. Die "Blues" schlugen am Samstag Stoke City knapp mit 2:1 (1:1) und kamen am fünften Spieltag zum fünften Sieg. Manchester City gewann gegen den FC Arsenal aus London deutlich mit 4:2 (1:0), der FC Liverpool setzte sich gegen Aufsteiger FC Burnley mit 4:0 (2:0) durch.

Der Ex-Dortmunder und frühere Herthaner Kevin-Prince Boateng traf bei seinem Debüt für den FC Portsmouth gegen die Bolton Wanderers. Dennoch verlor Portsmouth am Ende mit 2:3 und bleibt damit Schlusslicht der Liga.

Malouda trifft in der Nachspielzeit

In Stokes Britannia-Stadion erwischten die Gastgeber mit Robert Huth, der zuletzt nicht mehr zum DFB-Kader gehörte, den besseren Start. Aboudalaye Faye (32.) brachte die "Potters" per Kopfball in Front. Kurz vor dem Halbzeitpfiff schlugen Ballacks "Blues" durch Didier Drogba (45.+3) zurück. Im zweiten Durchgang, in dem der deutsche Nationalmannschafts-Kapitän nach 66 Minuten für Michael Essien ausgewechselt wurde, versuchte Chelsea alles und wurde in der Nachspielzeit belohnt, als Florent Malouda noch der Siegtreffer gelang (90.+4).

Ähnlich wie Chelsea erging es Manchester United beim stark gestarteten Tottenham. Nach nur 50 Sekunden brachte Stürmer Jermain Defoe die "Spurs" mit einem brillanten Fallrückzieher im Stadion an der White Hart Lane in Führung. Ryan Giggs (25.), Anderson (41.) und Wayne Rooney (78.) drehten aber das Match für ManU, das nach der Gelb-Roten Karte gegen Paul Scholes die letzte halbe Stunde mit zehn Spielern auskommen musste.

Manchester City, das nach den Spielerkäufen für 140 Millionen im Sommer erstmals auf einen Spitzenclub traf, hatte in einem zunächst langweiligen Spiel gegen Arsenal das Glück auf seiner Seite. Nach einem Kopfball von Micah Richard an den Pfosten bugsierte Arsenal- Keeper Manuel Almunia den Abpraller zum 0:1 ins eigene Netz (20.). Nach dem Wechsel gelang Robin van Persie nach Vorarbeit des in der 52. Minute eingewechselten Ex-Dortmunder Tomas Rosicky der Ausgleich (62.). Der Tscheche feierte nach 20-monatiger Verletzungspause sein Comeback. Craig Bellamy (74.) sowie die Ex-"Gunner" Emmanuel Adebayor (80.) und Shaun Wright-Phillips (84.) sicherten Manchesters vierten Sieg in Folge, Rosicky verkürzte noch zum 4:2 (88.).

Der FC Liverpool setzte sich nach schwachem Start dank des "Dreierpacks" von Yossi Benayoun (27./61./88.) und Dirk Kuyt (41.) deutlich gegen Burnley durch.

DPA / DPA

Wissenscommunity