VG-Wort Pixel

FC Bayern ade Lewandowski soll am Sonntag seinen Vertrag beim FC Barcelona unterschreiben

Die Zeit von Robert Lewandowski beim FC Bayern München ist zu Ende und der Wechsel zum FC Barcelona ausgemacht
Die Zeit von Robert Lewandowski beim FC Bayern München ist offenbar zu Ende und der Wechsel zum FC Barcelona ausgemacht
© Sven Hoppe / DPA
Weltfußballer Robert Lewandowski verlässt offenbar den FC Bayern. Zwei Monate nach der "Basta"-Ansage von Vorstandschef Oliver Kahn endet der Wechselwirbel mit einem Abgang des Polen. 

Weltfußballer Robert Lewandowski will laut Medienberichten wegen seines erwarteten Wechsels zum FC Barcelona noch an diesem Samstag nach Spanien fliegen. Spätestens am Sonntag soll der Pole dann seinen Vertrag bei den Katalanen unterschreiben. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hatten sich der FC Bayern München und Barcelona in der Nacht auf Samstag auf einen Transfer des Weltfußballers geeinigt. Demnach erhält der deutsche Rekordmeister von den Katalanen eine Ablöse in Höhe von 45 Millionen Euro sowie bis zu fünf Millionen Euro an Bonuszahlungen. In Barcelona soll der polnische Nationalspieler einen Vierjahresvertrag bis 2026 erhalten.

Der 33-Jährige soll auch nicht mehr an der Team-Präsentation der Bayern am Nachmittag (15 Uhr) in der Allianz Arena teilnehmen. Am Samstagmorgen hatte sich Lewandowski laut Medienberichten auf dem Trainingsgelände der Münchner an der Säbener Straße aufgehalten. Bereits am Sonntag soll es dann für den Weltfußballer mit dem FC Barcelona auf US-Tour gehen.

Abgang von Robert Lewandowski 

Der Abgang hatte sich mehr und mehr abgezeichnet. Lewandowski selbst hatte seinen Abschied aus München mit immer deutlicheren Worten forciert. Die anfangs noch höflich formulierte Bitte, den Verein verlassen zu können, wich zwischenzeitlich einer unmissverständlichen Forderung. "Meine Geschichte mit Bayern ist vorbei. Nach allem, was in den letzten Monaten geschehen ist, kann ich mir eine weitere gute Zusammenarbeit nicht vorstellen", hatte der 33-Jährige gesagt und versucht, seinen Arbeitgeber so zur Freigabe zu drängen. Zuletzt war zwischen den beiden Parteien wieder Ruhe eingekehrt.

Zwar hatte Kahn bei der Meisterfeier Mitte Mai noch mit einer "Basta"-Ansage einen Verbleib Lewandowskis betont. Doch nach den neuesten Entwicklungen dachten die Münchner um.

Das Training am Freitagvormittag war damit das vorerst letzte von Lewandowski im Trikot des FC Bayern München. Während sich bei Nationalspieler Serge Gnabry eine Vertragsverlängerung anbahnt, ist die Zeit der Nummer Neun vorbei und es wird zu keiner gemeinsamen Offensive mit Neuzugang Sadio Mané kommen.

ivi DPA

Mehr zum Thema



Newsticker