HOME

FC Bayern: Die gegensätzlichen Meinungen zur Verpflichtung von Serdar Tasci

14 Länderspiele, dazu Einsätze in Champions und Europa League: Serdar Tasci bringt als früherer Kapitän des VfB Stuttgart viel Erfahrung mit. Weltklasseniveau hat er sicher dennoch nicht. Die Meinungen über den Transfer gehen weit auseinander.

Arjen Robben (r.) und Serdar Tasci - damals noch im Trikot des VfB

Arjen Robben (r.) und Serdar Tasci - damals noch im Trikot des VfB

Wie der FC Bayern ein Triple feiert, weiß Serdar Tasci schon. Als Kapitän des VfB Stuttgart erlebte er beim 3:2 der Münchner im Pokalfinale in Berlin den historischen Moment mit - jetzt will er in neuer Rolle auf der Siegerseite stehen. "Der FC Bayern hat immer Riesenziele. Auch dieses Jahr gibt es drei Titel zu holen, und ich hoffe, dass ich mit meiner Qualität der Mannschaft weiterhelfen kann, dass wir diese Titel auch holen können", sagte der 28-Jährige, den die Münchner kurz vor Ladenschluss im Winterschlussverkauf von Spartak Moskau verpflichtet hatten.

Der Wechsel kam für viele überraschend. "Warum ausgerechnet DER?" fragte die "Bild" sogar. "Hat der Ex-Nationalspieler die Klasse für die Triple-Träume?" Bei Joachim Löw war Tasci schon lange kein Thema mehr, in den vergangenen Jahren war es ruhig um den ehemaligen Nationalspieler geworden. Aber auf einmal steht er wieder auf der ganz großen Bühne: Die Bayern-Not nach den Ausfällen der Top-Verteidiger Jérôme Boateng und Javi Martínez ist für Tasci eine Riesenchance. 

Das Format eines Martínez, der am Dienstag in Barcelona wegen eines Meniskusschadens im linken Knie operiert wurde und rund vier Wochen ausfällt, hat Tasci nicht. Und schon gar nicht das eines Weltklasse-Mannes wie Boateng. Aber als WM-Teilnehmer von 2010 und 14-maliger Nationalspieler hat der langjährige Stuttgarter schon Tauglichkeit für höhere Aufgaben nachgewiesen.

Serdar Tasci: Vorher Kontakt zu Schalke

Als "ruhig und abgeklärt" hatte Löw den Debütanten aus dem August 2008 einmal bezeichnet, dazu seine "Spielauflösung nach vorn mit langen Pässen" gelobt. Bei der WM in Südafrika durfte der Verteidiger nur für eine Minute beim Spiel um Platz drei ran, danach wurde er nur im August 2010 beim 2:2 in Dänemark beim DFB-Team noch einmal eingesetzt.

"Wir sind froh, dass wir kurzfristig die Möglichkeit bekommen haben, einen Spieler wie Serdar Tasci zum FC Bayern zu holen", sagte Sportvorstand Matthias Sammer laut Mitteilung vom Montagabend. "Er ist in der Lage, uns mit seiner Qualität und Erfahrung sofort zu helfen."

Auch das Portal sport1 teilt die Meinung: "Erfahren, aber nicht abgehalftert sollte der Ersatz sein. Dazu noch in der Champions League spielberechtigt, möglichst sofort ins Teamgefüge integrierbar sowie wechselwillig und -fähig. Attribute, die Serdar Tasci in sich vereint." Für Tasci selbst könnte der FC Bayern zur Bühne werden, sich der Öffentlichkeit und anderen Clubs zu präsentieren - und vielleicht, wie manche vermuten, dem Bundestrainer.

Die Rückkehr des langjährigen Profis und zeitweiligen Kapitäns des VfB Stuttgart nach Deutschland hatte sich abgezeichnet, mit dem FC Schalke stand er schon in Kontakt. Als dann aber die Bayern auf ihre Abwehr-Not reagierten - neben Boateng und Martínez fehlt zur Zeit auch noch Medhi Benatia - ging es für Tasci ganz schnell an die Isar. "Tagsüber war es ein bisschen hektisch", staunte auch Tasci selbst ein bisschen. Als Leihgebühr für den früheren Stuttgarter wurde über 2,5 Millionen Euro an Spartak spekuliert. Laut russischen Medien soll ein Kauf später für zehn Millionen Euro möglich sein. 

14 Jahre beim VfB

Insgesamt 14 Jahre spielte Tasci nach seinem Wechsel von den Stuttgarter Kickers beim VfB, von dem der Abschied 2013 zu Spartak Moskau keine Überraschung war. Spekulationen hatte es immer wieder gegeben. Die Behandlung Tascis nach einer Verletzung hatte in der Führungsetage des VfB für Verstimmung gesorgt. Der Verteidiger entschied sich für eine konservative Pflege seines Einrisses im linken Außenmeniskus, der Verein und Ärzte hatten dem 181-maligen Bundesliga-Spieler zu einer Arthroskopie geraten. 

Da nicht abzusehen war, dass Tasci seinen im Sommer 2014 auslaufenden Vertrag verlängern würde, sah der VfB angesichts eines längeren Ausfalls von ihm die letzte Chance, noch einmal eine Millionen-Ablöse zu kassieren. Die Rede war von drei bis vier Millionen Euro. "Nach so vielen Jahren beim VfB möchte ich eine neue Herausforderung annehmen", sagte Tasci selbst zum Abschied. Ende 2013 musste sich der in Europa League und Champions League mit dem VfB erprobte Deutsch-Türke dem Eingriff am Meniskus dann doch unterziehen.  

Mit den Spartak-Kollegen schwitzte Tasci schon zehn Tage im Trainingslager in Abu Dhabi und glaubt daher nicht an eine lange Eingewöhnungszeit. "Wenn ich eine gute Trainingswoche habe, bin ich auch fit", erklärte Tasci am Mikrofon von fcb.tv. In der laufenden Saison stand er in 16 von 18 Ligaspielen in der Startelf des Tabellenvierten in Russland. Die erste Chance beim FC Bayern hätte er am Samstag im Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen. 


car/Christian Kunz und Martin Moravec / DPA

Wissenscommunity