Spielerkarussell Bricht die Werder-Erfolgself auseinander?


Zukunftssorgen inmitten der Werder-Euphorie: Nach Ailton und Krstajic wird auch Mittelfeldspieler Krisztian Lisztes den Verein zum Saisonende verlassen. Stürmer Ivan Klasnic pokert weiter um mehr Geld.

Der Geduldsfaden von Werder Bremens Sportdirektor Klaus Allofs ist gerissen. Vor dem Viertelfinalspiel im DFB-Pokal bei der SpVgg Greuther Fürth verlangte der Ex-Nationalspieler von zwei Profis Klarheit hinsichtlich der Vertragsverlängerungen. Krisztian Lisztes reagierte. Der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler akzeptierte das Angebot des Bundesliga-Tabellenführers nicht und wird die Bremer zum Saisonende verlassen. "Wir werden nichts nachbessern. Wir müssen die Entscheidung des Spielers hinnehmen", sagte Allofs am Dienstag zum "Nein" des ungarischen Nationalspielers.

Klasnic nach Leverkusen oder zum HSV?

Bei Ivan Klasnic wartet der Manager noch ab. Er hofft auf eine Einigung in den nächsten Tagen. Der Verein hat dem Stürmer ein Angebot unterbreitet, doch Klasnic pokert: "Es kann alles sehr schnell gehen, oder aber auch noch dauern", gibt sich der 24 Jahre alte Stürmer der "Kreiszeitung Syke" bedeckt. Der Kroate fügte hinzu: "Es muss alles stimmen." Ihm sollen Offerten des Hamburger SV und von Bayer Leverkusen vorliegen.

Der sechsfache Saison-Torschütze hat sportliche Ziele. Er möchte am 18. Februar im Freundschafts-Länderspiel gegen Deutschland im Aufgebot seines Heimatlandes stehen und sich für die EM in Portugal empfehlen. Eine Zusage bekam er bereits vom Co-Trainer der Kroaten. Der hatte Klasnic beim Bremer 4:0-Sieg über Hertha BSC beobachtet und ihm hinterher Mut für eine Nominierung gemacht. "Das wäre etwas ganz Besonderes, wenn es klappen würde", meinte Klasnic.

Geht Lisztes nach Schalke?

Im "Fall Lisztes" hat Allofs alles versucht, den Spieler zum Bleiben in Bremen zu veranlassen. Aber die Gespräche führten nicht zum gewünschten Erfolg. Der ehemalige Spieler des VfB Stuttgart und von Ferencvaros Budapest hat alle Fristen verstreichen lassen, so dass ihn Allofs vor der Begegnung in Fürth die "Pistole auf die Brust" setzte.

Lisztes scheint die Offerte eines anderen Vereins vorzuziehen und wird deshalb im Sommer seine Zelte an der Weser abbrechen. In Bremen wird nicht ausgeschlossen, dass seine neue Adresse der FC Schalke 04 sein könnte. In Torjäger Ailton und Mladen Krstajic haben sich die "Königsblauen" für die nächste Saison bereits zwei Topleute ablösefrei aus dem Werder-Kader gesichert.

Hans-Joachim Zwingmann, dpa DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker