HOME

WM 2006: Klinsmanns Masterplan

Nach der WM-Auslosung laufen die Vorbereitungen von Teamchef Jürgen Klinsmann auf Hochtouren: Ein neuer Trainingsplatz ist gefunden, ein Test-Gegner wird gesucht und Warnungen an die Spieler sind ausgesprochen.

"Wir wissen ganz genau, wie wir das anpacken wollen", sagte der Bundestrainer zu seiner Prioritätenliste. Noch vor den Weihnachtstagen, die Klinsmann mit seiner Familie im Kalifornien verbringen wird, soll der gewünschte südamerikanische Länderspiel-Partner für die WM-Generalprobe am 2. Juni 2006 in Mönchengladbach gefunden sein.

Eine weitere Suche ist bereits abgeschlossen. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bekommt während des Turniers einen weiteren Trainingsplatz. Klinsmann wird zu den Übungseinheiten im Hauptstandort Berlin seine Spieler sowohl ins Amateur-Stadion von Hertha BSC, das innerhalb des Olympia-Geländes liegt, als auch ins abgelegenere Mommsenstadion bitten. Das bestätigte Georg Behlau, Leiter des Büros Nationalelf.

Dem Trubel entgehen

Der Bundestrainer will damit dem größten Trubel aus dem Weg gehen, der an den WM-Spieltagen rund um das Olympiastadion herrschen wird. Zudem werden für die Eröffnungsgala umfangreiche Aufbauarbeiten auf dem Olympiagelände nötig sein. Deshalb wird in den Tagen vor dem WM- Eröffnungsspiel am 9. Juni in München gegen Costa Rica ebenso im Mommsenstadion trainiert, wie an den Berliner Vorrunden-Spieltagen am 13., 15. und 23. Juni.

Das Mommsenstadion, Heimstätte des Oberligisten Tennis Borussia, soll bis zum Einzug der "Klinsmänner" ins Berliner Quartier am 5. Juni WM-tauglich gemacht werden. Derzeit sind der Rasen und die sanitären Anlagen in einem schlechten Zustand. Der DFB hat den neuen Trainingsplatz bereits beim Weltverband und dem Organisationskomitee angemeldet. "Fifa und das nationale OK werden dafür Sorge tragen, dass wir auch im Mommsenstadion beste Bedingungen vorfinden", meinte Behlau.

"Gewisse Richtlinien" für die Spieler

Den nächsten Treff mit den Nationalspielern wird Klinsmanns Büro-Leiter am 30./31. Januar in Düsseldorf organisieren. "Wir werden die zwei Tage nutzen, um informativ viele Dinge durchzugehen mit der Mannschaft, was auf sie zukommt vor und während der WM", berichtete Klinsmann. Für die Spieler wird es "gewisse Richtlinien" geben, zum Beispiel was die Zusammenarbeit mit Medien betrifft. Zudem sollen noch TV-Spots gedreht werden, "damit dann am 16. Mai, wenn es in die Vorbereitung geht, alles abgearbeitet ist", sagte der Bundestrainer.

Allgemeine Absprachen für das WM-Jahr hält Klinsmann nicht mehr für nötig. "Generell haben wir den Spielern immer wieder mit auf den Weg gegeben, dass sie mehr tun müssen, dass sie selbstständig Dinge immer wieder von sich abverlangen. Das wird von uns konstant beobachtet", betonte der 41-Jährige. Beim nächsten Leistungstest im März würde deutlich werden, wer schludert. "Wir sind überzeugt, dass da keiner etwas dem Zufall überlassen wird. Das könnte negative Folgen haben."

Unterstützung von Kahn

Die Warnungen des Bundestrainers, die individuelle Vorbereitung oder die Vorrunden-Gegner zu leicht zu nehmen, sind bei seinem Personal bereits angekommen. "Was heißt Superlos? Ich bin vorsichtig mit Aussagen von einer leichten Gruppe. Costa Rica und Ecuador sind Mannschaften, die wir nicht kennen", sagte Torhüter Oliver Kahn drei Tage nach der Auslosung und warnte besonders vor dem Turnier-Start: "Das Auftaktspiel steht unter ganz besonderen Kriterien. Das erste Spiel ist unangenehm und immer schwer."

DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?