HOME

Stern Logo WM 2006

Saudi-Arabien: Arabisches Derby als Schlüsselspiel

Im Königreich Saudi-Arabien ist man mächtig stolz, dass sich die Nationalelf als eines von nur zwei arabischen Ländern neben Tunesien für die Fußball-Weltmeisterschaft qualifiziert hat. Es ist seit 1994 das vierte Mal in Serie, dass das "Grüne Team" bei einer WM am Start ist.

In der Vorrundengruppe H trifft Saudi-Arabien auf Angstgegner Tunesien, Ukraine und Spanien. Dazu hat sich das Königreich, in dem bis 1951 Fußball verboten war, selbst unter Druck gesetzt, auch wenn es keine Aussicht auf den Titel hat. Denn seit Monaten knirschte es im Getriebe der Auswahl, die bei einer WM bisher nie weiter als bis in das Achtelfinale wie 1994 gekommen ist.

Obwohl die Saudis noch unter der Führung von Gabriel Calderon den Sprung nach Deutschland schafften, musste der Argentinier gut ein halbes Jahr vor der WM wegen unbefriedigender Ergebnisse bei der Asienmeisterschaft gehen. Auch die von ihm betriebene Rückkehr des Altstars Sami Al Jaber brachte nicht den Erfolg. Calderons Posten übernahm der Brasilianer Marcos Paqueta, der seit 2004 mit dem saudi-arabischen Spitzenclub Al-Hilal vier Landestitel gewann.

"Die arabischen Spiele"

Am 20. Dezember 2006 unterschrieb der Südamerikaner, der 2003 mit der die U17- und U20-Nationalmannschaft Brasiliens zum Weltmeister machte, einen Zwei-Jahresvertrag. "Ich verstehe die Denkweise der arabischen Spieler und glaube, dass sie für einige Überraschungen gut sind", sagte der Coach bei Amtsantritt. Paqueta nominierte allein acht Spieler von seinem ehemaligen Team Al-Hilal. Unbestrittener Star aber ist Hamad Al Montashari, der inzwischen zum besten Spieler Asiens gekürt worden ist und bei Al-Ittihad sein Geld verdient.

Abgesehen von den Trainern, die in dem islamisch-konservativen Wüstenstaat ohnehin sehr häufig ausgetauscht werden, ist Fußball dort kein anerkannter internationaler Sport. Die guten Spieler verdienen in den 12 Clubs der Saudi Arabian Premier League ihr Geld. Vor allem junge Männer sind fußballverrückt. Sie reden sich bei ihren traditionellen abendlichen Treffen, bei denen Tee getrunken und manchmal auch Wasserpfeife geraucht wird, die Köpfe heiß über die richtige Strategie und die ideale Aufstellung bei der WM.

Prüfungen für die WM verschoben

Damit Studenten und Schüler wegen des WM-Fiebers nicht bei den Prüfungen versagen, hat das Erziehungsministerium sogar die Prüfungstermine an allen Jungenschulen und Universitäten des Landes verschoben. Die Älteren und die frommen Saudis mit den langen Bärten sind mit dem WM-Virus dagegen nicht infiziert. Das Gleiche gilt für die tief verschleierten Frauen, die wegen der vom Staat vorgeschriebenen Geschlechtertrennung sowieso keinen Zutritt zu den saudiarabischen Stadien haben.

Der saudiarabische Fußballverband hatte trotzdem keine Mühe, die 10.500 Karten für die drei Vorrundenspiele an den Mann zu bringen. Denn für die Saudis, die Statussymbole schätzen, ist es auch eine Prestigefrage, in Deutschland im Stadion dabei zu sein. Auch bei der Erteilung der Visa für die WM-Besucher lief alles glatt, obwohl das Königreich ein massives Terrorismusproblem hat. Um sich von diesem Terror-Image zu distanzieren, kommt die saudiarabische Nationalelf mit einem Logo nach Deutschland, auf dem als Symbole des Friedens eine Taube und ein Palmzweig zu sehen sind.

"Das Spiel gegen die Tunesier wird die Feuertaufe."

Ganz anders ist das zum Beispiel bei den tunesischen Nationalspielern, von denen ein Großteil in Europa spielt, und gegen die die Saudis in Deutschland ihr erstes WM-Spiel am 14. Juni in München bestreiten müssen. Vor diesem arabischen Derby graut es den "Grünen" jetzt schon. "Das Spiel gegen die Tunesier, die momentan ungefähr auf dem gleichen Niveau spielen wie Saudi-Arabien, wird die Feuertaufe. Das dürfen sie nicht verlieren, denn das wäre für das Publikum zu Hause das Schlimmste", meint ein arabischer Sportjournalist.

Mit sehr gemischten Gefühlen kommen die Saudis nach Deutschland. Denn gegen den Vizeweltmeister von 2002 hatten die Saudis mit einem.0:8 in der Vorrunde die schmachvollste Niederlage der vergangenen Jahrzehnte erlitten. Der Schock saß so tief, dass die lokale Sportpresse sogar noch im vergangenen Sommer nach der Qualifikation für die WM in Anspielung auf diese Begegnung schrieb: "Die Saudis können jetzt wieder erhobenen Hauptes gehen".

Die Vorbereitungsspiele sind für die ganz in Grün spielende Mannschaft nicht sonderlich gut gelaufen. Gegen Schweden, Syrien und den Irak spielten sie jeweils unentschieden. Gegen den WM-Teilnehmer Portugal und Libanon verlor das Team unter Paqueta. Für zusätzliche Aufregung sorgte unlängst das Gerücht, Stürmer Jassir al-Kahtani (23) sei gestorben. Der nur 1,66 Meter große Star sah sich genötigt, im Fernsehen das Gerücht zu entkräften.

Anne-Beatrice Clasmann/DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?