HOME

Stern Logo WM 2010

Stimmen zum Spiel: "Das Ergebnis ist eine Katastrophe"

Aus der Traum vom vierten Stern: Die deutsche Nationalmannschaft ist im Halbfinale der WM gegen Spanien ausgeschieden. Entsprechend groß war die Enttäuschung bei den Spielern.

Die deutsche Nationalmannschaft hat das Endspiel der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika verpasst. Wie schon beim Endspiel der Europameisterschaft 2008 zerstörte Spanien den Traum der DFB-Elf mit einem 1:0-Sieg. Die Spieler zeigten sich enttäuscht, der Bundestrainer blickte schon wieder nach vorne. Franz Beckenbauer fand lobende Worte. Die Stimmen zum Spiel.

Philipp Lahm: "Es ist bitter, wenn man im Halbfinale ausscheidet. Die Enttäuschung ist sehr groß. Wir hatten uns heute sehr viel vorgenommen, aber es ist uns nicht gelungen. Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit nicht gut und nicht mutig genug nach vorn gespielt. Spanien ist eine sehr starke Mannschaft. Man hat nur alle vier Jahre die Chance, in einem WM-Halbfinale zu stehen."

Bundestrainer Joachim Löw:

"Wir haben bisher ein tolles Turnier gespielt. Heute hat es nicht so geklappt. Wir sind traurig und enttäuscht, aber Spanien hat ein klasse Spiel gezeigt. Sie sind über drei Jahre eingespielt. Ich glaube, dass wir solche Spiele in Zukunft erfolgreich gestalten. Die Mannschaft hat heute nicht mit dem Mut und der Überzeugung wie in den ersten Spielen agiert. Ich will jetzt aber nicht Kritik üben, denn sie hat hier Tolles geleistet. Ziel ist es jetzt, das letzte Spiel zu gewinnen und Dritter zu werden. Die Mannschaft zeichnet aus, dass sie spielerisch viel mehr kann, als sie heute gezeigt hat."

Bastian Schweinsteiger:

"Man ist verärgert, wenn man kurz vor dem Finale steht und dann nicht so spielt, wie man es eigentlich vorhatte. Wir sind oft dem Ball hinterher gelaufen. Wir haben es nicht zu 100 Prozent geschafft, taktisch so gut zu spielen, wie in den zwei Partien zuvor. Aber gegen eine Top-Mannschaft ist das auch nicht einfach. Spanien hat das beste Team der Welt, das hat man heute gesehen. Auch wenn alle sagen, dass wir ein tolles Turnier gespielt haben, sind wir doch sehr geknickt."

Manuel Neuer:

"Im Moment ist die Enttäuschung natürlich sehr groß. Wir haben zu wenig nach vorne gemacht. Uns hat ein bisschen der Mut gefehlt. Die Spanier haben das Heft in der Hand gehabt und viel mehr Chancen herausgespielt."

Marcell Jansen:

"Wir haben versucht, gegenzuhalten. Am Ende war Spanien heute besser, von uns war es leider zu wenig."

Thomas Müller:

"Im Moment ist eine Riesenenttäuschung da. Das Ergebnis ist für uns eine Katastrophe. Spanien hat exzellente Fußballer, nichtsdestotrotz wäre auch gegen Spanien für uns was drin gewesen."

Miroslav Klose:

"Wir haben uns zu wenig zugetraut. Ich bin natürlich enttäuscht. Alle hatten gehofft, dass wir ins Finale kommen, das ist uns nicht gelungen. Wir waren viel zu viel mit der Defensive beschäftigt."

Franz Beckenbauer:

"Es gibt keinen Grund, traurig zu sein. Die Mannschaft hat ein wunderbares Turnier gespielt. Ich hoffe, die Mannschaft nimmt jetzt auch das Spiel um Platz drei ernst. Es wird nicht leicht fallen, sich darauf zu konzentrieren."

Günter Netzer:

"Spanien war die eindeutig bessere Mannschaft, in fast allen Belangen. Wir waren zu passiv, haben viele Bälle verloren und Spanien war technisch besser."

Vicente Del Bosque, Trainer Spanien:

"Ich möchte keine Namen nennen, aber einige Spieler haben heute eine außergewöhnliche Arbeit geleistet. Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Wir haben noch ein Spiel vor uns, aber derzeit fühlen wir uns mit dem Ball und physisch unglaublich wohl. Das niederländische Team hat bei dieser WM die Werte des holländischen Fußballs sehr gut präsentiert. Es wird ein schweres Spiel."

David Villa, Spanien:

"Die Seleccion hat heute ihr bestes Spiel des Turniers gezeigt. In den wichtigen Momenten kann sich diese Mannschaft immer noch steigern. In unserer Geschichte hat es das noch nicht gegeben, dass wir in ein WM-Finale einziehen. Wir haben einfach eine tolle Gruppe, die schon bei der EM hervorragende Arbeit geleistet hat. Jetzt wollen wir noch mehr."

DPA/SID/feh / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.