WM 2010 in Südafrika Heute startet die "Todesgruppe"

Ein beherztes Tröööt - auch das wird der Fußball-Tag garantiert mit sich bringen
Ein beherztes Tröööt - auch das wird der Fußball-Tag garantiert mit sich bringen
© Vassil Donev/DPA
Der fünfte Tag der WM in Südafrika steht im Zeichen der sogenannten Todesgruppe. Topspiel ist um 16 Uhr die Begegnung zwischen Portugal und der Elfenbeinküste. Am Abend trifft Favorit Brasilien auf die Exoten aus Nordkorea. Zum Start spielt am Mittag die Slowakei gegen Neuseeland.

Im ersten Spiel des Tages trifft Neuseeland auf die Slowakei (13.30 Uhr/live im stern.de-WM-Ticker). Die Kiwis müssen beim WM-Auftakt auf ihren Vize-Kapitän verzichten. Der Mittelfeldspieler wird nach seiner Schulterfraktur nicht rechtzeitig fit. Das Team hofft bei der zweiten WM-Teilnahme Neuseelands auf den ersten Sieg. Bei der WM-Lehrstunde vor 28 Jahren war Trainer Ricki Herbert als Spieler dabei.

Die Slowakei will sich bei ihrem WM-Debüt so gut wie möglich verkaufen. "Wir haben keine großen Erwartungen und gehören sicher nicht zu den Favoriten. Aber wir werden alles geben und versuchen, eine Überraschung zu schaffen", sagt Bundesliga-Legionär Peter Pekarik vom VfL Wolfsburg. Neben Pekarik bietet das Team drei weitere Bundesliga-Spieler auf: Jan Durica (Hannover 96), Radoslav Zabavnik (FSV Mainz 05) und Erik Jendrisek (VfL Bochum). Trainer Vladimir Weiss hat den Einzug ins Achtelfinale als Ziel vor Augen. Weiss war ebenfalls schon als Spieler bei einer WM: 1990 lief er in Italien für die Tschechoslowakei auf. "Das Stadion hier hat schöne Erinnerungen geweckt, es ist ähnlich wie damals in Florenz", sagte er Abschlusstraining im Royal-Bafokeng-Stadion.

Elfenbeinküste gegen Portugal: Endspiel als Auftakt

Um 16 Uhr (live im stern.de-WM-Ticker) verbinden sich in Port Elizabeth für die Elfenbeinküste und Portugal WM-Auftakt und Endspiel - so sieht das nicht nur Stürmer Cristiano Ronaldo: "Unsere erste Partie gegen die Elfenbeinküste ist für mich die wichtigste der gesamten Weltmeisterschaft." Der Superstar, der derzeit bei Real Madrid unter Vertrag ist, hofft auf das Ende seiner Torflaute in der Nationalmannschaft: Seit 16 Monaten traf er nicht mehr für die Portugiesen.

Beide Mannschaften stehen in der Gruppe G unter Zugzwang. Jeder rechnet fest damit, dass Gruppenfavorit Brasilien weiterkommt. Portugal und die Elfenbeinküste müssen also um Platz 2 kämpfen. Bitter für die Ivorer: Ob Didier Drogba trotz eines Ellbogen-Bruchs spielen kann, ist noch immer fraglich.

Brasilien gegen Nordkorea: Pflichtsieg für Dunga

90 Millionen Brasilianer erwarten von ihrer Mannschaft einen Auftaktsieg - auf dem Weg zur ersehnten "Hexa", dem sechsten WM-Titel. Für Dunga, den früheren Bundesliga-Profi des VfB Stuttgart und Kapitän der Siegermannschaft von 1994, ist es die WM-Premiere als Coach. Unter Dunga gewann der fünfmalige Weltmeister die Copa América 2007 und den Confederations Cup 2009 - genau auf dieses erfolgreiche Team vom vergangenen Jahr setzt der Coach nun. Vieles hängt bei Brasilien an Kaká, der bei Real dieses Jahr mehr in ärztlicher Behandlung als auf dem Rasen war und um seine Form kämpft.

Mit der Erinnerung an seine WM-Premiere 1966 will Nordkorea bei der zweiten Endrunden-Teilnahme in Südafrika überraschen. Die WM-Spieler von damals hätten versucht, die Erfahrung an die Kicker von heute weiterzugeben, sagte Mittelfeldakteur Kim Yong Jun am Wochenende. Damals gewannen die Nordkoreaner in ihrer Gruppe gegen Italien mit 1:0. In der K.o.-Runde verloren sie dann trotz einer 3:0-Führung das Spiel gegen Portugal noch 3:5. "Alle Spieler haben den Willen zur Revanche", betonte der Spieler vom Pjöngjang City Club - der Geist von einst soll beflügeln. 20.30 Uhr ist Anpfiff in Johannesburg (live im stern.de-WM-Ticker).

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker