HOME

Zittersieg gegen Schweden: "Rechnung ohne diese Mannschaft gemacht": Die stern-WM-Jury feiert das Comeback von Jogis Jungs

Großes Drama in Sotschi. Dank des Last-Minute-Treffers von Toni Kroos bleibt die Hoffnung auf den Einzug in die K.o.-Phase bestehen. Auch die stern-WM-Jury hat mitgezittert und ist nach dem Krimi voller Euphorie.

Marco Reus und Toni Kroos

Marco Reus und Toni Kroos, die beiden Torschützen, jubeln nach dem erlösenden Sieg gegen Schweden.

DPA

Das Ziel für die deutsche Nationalmannschaft in Russland ist klar: Titelverteidigung. Der Auftakt gegen Mexiko ging allerdings gründlich daneben. Gegen Schweden sah es lange nach einem vorzeitigen WM-Aus des Weltmeisters aus. Am Ende sorgte das Tor von Toni Kroos in der Nachspielzeit für die Erlösung. Für die stern-WM-Jury bewerten sechs Prominente die Spiele der DFB-Elf. Sophia Thomalla, Laura Wontorra, Marie von den Benken, Robert Habeck im Wechsel mit Annalena Baerbock und Ralf Kleber melden sich immer am Tag nach dem Auftritt der Nationalmannschaft zu Wort.

Sophia Thomalla

Sophia Thomalla arbeitet als Schauspielerin, Moderatorin und Model. Für die stern-WM-Jury schreibt sie über die Spiele der DFB-Elf.

Sophia Thomalla: Der Leader ist endlich da

ENDLICH - da ist er - der LEADER!! Tooooooooni!  Tooooooooor ... Wir sind alle ausgerastet. Und dann noch mit 10 Mann ... Genau DAS hatte ich vermisst. Da war sie, die Einstellung - endlich da. Ja, ich weiß - die Truppe ist immer noch nicht ganz auf Weltmeister-Level. Aber jetzt kommt endlich das auf, was uns immer ausgezeichnet hat: KÄMPFEN bis zum Ende! Das kann uns beflügeln. Vielleicht war das die Initialzündung.

Irgendein englischer Spieler hat mal gesagt: "Die Deutschen sind erst geschlagen, wenn sie mit Dir unter der Dusche stehen!" Welcher Respekt darin mitschwingt ist klar - die Angst der Gegner bauen wir uns mit so einem Spiel wieder auf. Und genau DAS brauchten wir. Kroos hat es jetzt endlich allen gezeigt. Fehler vor dem Gegentor. Und dann DER Mann - immer anspielbar. Alle suchen ihn. Und in der letzten Minute den Freistoß in den Winkel zirkeln ... Wir brauchten einen Leader und da ist er. Darum mein Appell an alle deutschen Medien: Lobt den Jungen auch mal! Zeigt mal die deutschen Stärken auf, die gerade er repräsentiert. Verlässlich, ruhig, stark, diszipliniert und nie unterzukriegen. 

Und lobende Worte noch an: 

Stark - Rudy, der fast heult trotz gebrochener Nase, dass er nicht weiter spielen kann. Heulen vor Ehrgeiz .... Super! Richtige Einstellung. Bis dahin solide, ruhig und gut. (Ich weiß jetzt, warum er und nicht Ilkay, lieber Jogi ...)  

Stark - Werner (den ich letzte Woche noch kritisierte) - super, Junge, endlich!!! Sprints, immer gefährlich, und immer voller Einsatz. Auch mal Bällen nachlaufen, die gar nichts bringen. Signale setzen. Klasse.

Stark - na klar, Leader Kroos, immer da. Immer anspielbar, wenn er am Ball war, zitterte den Schweden jeglicher Hot Dog. Und dann DAS Tor und nach dem Spiel zurecht sauer: "Ach echt? Aber da muss man erst mal die Eier haben nach so einem Fehlpass weiter zu machen!" Richtig so, wehr Dich! 

Stark - Boateng, Einsatz, Wille, Pässe, Zweikampf. Gelb-Rot für Deutschland ist absolut ok. Er kommt im Achtelfinale ausgeruht wieder.

Stark - Antonio Rüdiger, singt die Nationalhymne und fightet auch einige Fehler weg. Aber ich hatte immer den Eindruck er will mit allem, was er hat und kann. Toller Junge.

Stark - Reus. Nicht nur wegen des Tores. Und kann noch mehr. Da kommt noch einiges, da bin ich mir sicher. 

Stark - Neuer. Wie lange war der verletzt? 2 Tage? Unfassbar. Irre. Der beste Torwart der Welt. 

Was ist jetzt passiert? Wir haben gegen eine durchschnittliche schwedische Mannschaft gewonnen - mit Ach und Krach. Aber egal! Das war nötig. Die Jungs wissen, dass es also geht, wenn sie nur wollen. Denn eigentlich haben wir gegen uns selber gespielt. So sollte der Knoten platzen können. Ob wir so Weltmeister werden? Ich weiß es nicht. Eher schwer. Aber SO haben wir wenigstens alles probiert. Und wie oft sind wir schon schwach gestartet und dann ... Also - weiter geht's Jungs! Heute bin ich stolz auf meine Mannschaft!! Und Prost! 

Ach ja ... Lieber Jogi, hat der Julian Brandt nicht mal verdient, von Anfang an zu spielen? Nur mal so eine Meinung von einer von 80 Millionen Bundestrainer(-innen) - oha, ich und gendergerecht, nicht wirklich :-) 

Laura Wontorra

Laura Wontorra berichtet für RTL unter anderem von den Qualifikationsspielen der deutschen Nationalmannschaft. In der stern-WM-Jury nimmt sie das Auftreten der Löw-Elf in Russland unter die Lupe. 

Laura Wontorra: Genau das Spiel, das Deutschland gebraucht hat 

Das war wirklich die geilste Nachspielzeit aller Zeiten! Ich hab immer noch Gänsehaut, wenn ich an das 2:1-Freistoßtor von Toni Kroos denke. Ausgerechnet Toni Kroos, durch dessen Fehler Schweden überhaupt erst in Führung geht. So ist Fußball. Drei Euro ins Phrasenschwein. Aber dieses Spiel steht für so viel mehr. Worüber haben wir gemeckert nach der Niederlage gegen Mexiko: fehlende Leidenschaft, mangelnder Kampfgeist, Müdigkeit. Davon war gestern gegen Schweden ab Minute eins und trotz vorzeitigem Rückstand nix mehr zu sehen! Jogis Jungs wollten unbedingt dieses Spiel gewinnen, koste es, was es wolle, sogar eine gebrochene Nase! Auch Gündogan, der für den blutenden Rudy früh eingewechselt wurde, fand sofort ins Spiel! Reus und Neuer überragend und in Weltmeisterform und nicht nur auf der Kölner Domplatte sind viele der Meinung: "Jottsedank" ist der Hector wieder fit! Sehr starke Leistung.

Doch die Geschichte des Spiels fand eben in der 95. Minute statt. Ein Bild für die Ewigkeit. Kroos trifft den Ball perfekt, 2:1 Deutschland und wir sind wieder im Spiel, das Achtelfinale ist aus eigener Kraft zu erreichen und dann passiert das Allergrößte: Spieler, Ersatzspieler, Trainerteam, Betreuer ... die komplette deutsche Bank springt auf und läuft auf Toni Kroos zu und symbolisiert: Wir sind eine Einheit. Jeder, der uns mangelnden Teamgeist unterstellt hat, hat die Rechnung ohne diese Mannschaft gemacht! Und deswegen sage ich genau dieses Spiel hat die Nationalmannschaft gebraucht. Alles lief gegen uns: das frühe Aus von Rudy, der Rückstand, Gelb-Rot für Boateng, trotzdem hat das deutsche Team am Ende gewonnen .... und wie! Das sind Sportmomente, die eine Mannschaft noch näher zusammenrücken lassen! Obwohl spielerisch noch nicht alles gut war, für den Kopf war es das perfekte Spiel! 

Marie von den Benken

Model, Designerin und Autorin Marie von den Benken beobachtet als stern-Stimme schon länger den Fashion-Zirkus aus allen Perspektiven. Auch in der stern-WM-Jury ist sie dabei.

Marie von den Benken: Reus Against The Machine

Der Abpfiff ist knapp zwei Stunden her. Ich sitze im Taxi vom Wembley-Stadion zurück in die Londoner City. Den Abend habe ich zwischen Flatscreens mit dem Deutschland-Spiel und Taylor Swift auf der Bühne verbracht. Etwa in dem Moment, in dem Toni Kroos in Sotschi den Freistoß in den Winkel zelebriert, kommt in Wembley der Überraschungsgast Robbie Williams auf die Bühne, singt mit Taylor "Angels" und das Stadion implodiert. Ich auch. Adrenalin-Overkill.

Auf dem Heimweg fragt mich der Fahrer, wo ich herkomme. Ich sage Hamburg und er fängt an zu schwärmen. "Deutsch! Ach! Das Spiel heute! Wahnsinn! Löw hat Özil rausgelassen und Reus gebracht, was für ein Move!" Özil spielt bei Arsenal London, mein Fahrer ist Fan: "Er ist gut, aber er ist kein Thierry Henry." Er spricht Löw "Louew" und Özil "Ohtzill" aus. Klingt gemütlich. "Ihr hattet Glück, aber am Ende, wieder gewonnen! Explosion!" Kurz denke ich: Gary Lineker, bist du es? 

Ich steige aus und verabschiede mich: "Du bist ein guter Fahrer, aber du bist kein Lewis Hamilton." Der Fahrer lacht und denkt vermutlich: Wäre sie mal bei Taylor geblieben. In den Bars und Restaurants in Covent Garden mischt sich das Samstag-Nacht-Partypublikum mit Fußballfans, viele in Deutschland-Trikots. Alle schwärmen von der Wiederauferstehung des Weltmeisters. Um die Ecke am Trafalgar Square feiern sie das Ende des Ramadans, hier das Ende der Angst vor dem Vorrundenaus. Alles ist irgendwie perfekt. Außer, dass ich in jedem Artikel über das Spiel, den ich heimlich auf meinem Handy mitlese, die Formulierung "Kroosartig" lese. Wirklich in jedem. Der Weltmeister ist zurück. Die schlechten Wortspiele auch. Aber da sollte gerade ich mich nicht Kroos wundern. 

Annalena Baerbock ist seit Januar 2018 Bundesvorsitzende der Grünen - gemeinsam mit Robert Habeck. Abwechselnd schreibt die Doppelspitze für die stern-WM-Jury über die Spiele der deutschen Nationalmannschaft.

Annalena Baerbock ist seit Januar 2018 Bundesvorsitzende der Grünen - gemeinsam mit Robert Habeck. Abwechselnd schreibt die Doppelspitze für die stern-WM-Jury über die Spiele der deutschen Nationalmannschaft.

Annalena Baerbock: Jetzt sind wir im Turnier

Der Ball ist rund und das Spiel dauert manchmal zum Glück auch 97 Minuten. Was für ein Wechselbad der Gefühle. So liebe ich Fußball. In der Nachspielzeit in Unterzahl mit so 'nem Ding das 2:1 zu machen – ausgerechnet Kroos nach seinem Schnitzer – das zeigt Charakter. Jetzt sind wir im Turnier. Gegen Südkorea wird es darum gehen, das lustvolle und lockere Selbstbewusstsein wiederzufinden, das das deutsche Spiel in den letzten Jahren so ausgemacht hat. Da ist es im Fußball nicht anders als in der Politik. Es braucht Haltung, Kampfgeist und ein Miteinander der Mannschaftsteile. Wenn dann noch die Leichtigkeit auf dem Platz und die Begeisterung in den Straßenkneipen, Fanmeilen und Wohnzimmern zurückkehrt, kann Großes entstehen oder sich gar wiederholen. Mit Mut, Herz und Leidenschaft.

Ralf Kleber

Ralf Kleber ist der Chef von Amazon Deutschland. Für die stern-WM-Jury beschäftigt er sich mit den DFB-Spielen in Russland.

Ralf Kleber: Fußballerherz, was willst du mehr?

Mit Sicherheit sieht ein richtig entspannter Fußball-Grillabend mit Freunden anders aus, aber – hey – wir haben gewonnen. Und das zählt. In Unterzahl in letzter Minute die Schweden niedergerungen – Fußballerherz, was willst du mehr? Klar hat Jogi weiter jede Menge Arbeit vor sich und die Zuversicht, dass sein Team noch lange in diesem Turnier verbleiben wird, ist auch nicht massiv angestiegen. Aber das ist mir heute egal. Ich bin für den Moment glücklich und freue mich über hart erarbeite drei Punkte! Vielleicht ist dieser Sieg ja auch genau die Dosis Euphorie, die unser Team aus dem Vorbereitungstiefschlaf küsst. Vielleicht ist Toni Kroos, der seinen Katastrophenfehler vor dem Gegentor mit einem Freistoßtreffer in den Winkel wiedergutmachen konnte, jetzt wieder die Leitfigur im Mittelfeld, die unser Spiel in schwierigen Phasen so dringend braucht. Also – weiter geht die wilde Fahrt und ich hoffe auf einen großen Kampf und ein großes Spiel am Mittwoch gegen Südkorea!

WM 2018: Deutschland gegen Schweden - Spieler in der EInzelkritik


Wissenscommunity