Zé Roberto Wankelmut trifft gut


Er ist einer der wichtigsten Bayern-Spieler: Zé Roberto begeistert mit luftig-leichten Auftritten und konstanten Leistungen. Aber der Vertrag des Brasilianers läuft aus. Bleibt er, oder geht er? Der Klub will den 34-Jährigen halten - und hofft auf Tore im Champions-League-Spiel gegen Florenz (ab 20.45 Uhr im Liveticker von stern.de).
Von Sebastian Krass, München

Dann und wann einen Blumenstrauß hinüber nach Grünwald zu schicken, das wäre vielleicht ein guter Anfang. Denn wer Zé Roberto im Verein halten will, muss auch das Herz seiner Frau gewinnen. Und Blumen sind nie verkehrt. Es gibt nette Anekdoten über das Mitspracherecht, das Luciana da Silva Júnior bei der Karriere ihres Mannes Zé Roberto hat.

Als vor mehr als zehn Jahren Reiner Calmund die beiden in die Nähe des Nordpols, nach Deutschland nämlich, entführen wollte, ließ sie sich erst überzeugen, als Zé Roberto sagte: "Nur für ein Jahr." Es wurden ein paar mehr. Konstantin Sarsanija hatte vor knapp drei Jahren weniger Erfolg. Die Dame habe sich strikt geweigert, nach Russland zu fliegen, erinnert sich der Transferberater von Zenit Sankt Petersburg. Der Wechsel platzte.

Die Bayern-Chefs wollen Zé Roberto unbedingt halten

Nun steht die Frage nach der Zukunft von Zé Roberto wieder einmal im Raum. Sein Vertrag mit dem FC Bayern läuft Ende dieser Saison aus. Doch der Brasilianer soll unbedingt bleiben, finden die Chefs im Verein. Denn noch nie war Zé Roberto so wertvoll für die Mannschaft wie heute - als Teamältester. Er ist der einzige Spieler, der seit Beginn der Saison konstant die Ansprüche erfüllt, ja sogar mehr als das.

Seit dem Ende eines einjährigen Intermezzos in Brasilien und der Rückkehr nach Deutschland im Sommer 2007 darf Zé Roberto endlich da spielen, wo er sich am wohlsten fühlt, im zentralen defensiven Mittelfeld. Von dort heraus kann er das Spiel schnell machen, mit einem klugen Pass oder mit einem seiner luftig-leichten Antritte.

In diesen Momenten ist man nicht immer ganz sicher, ob er wirklich bei jedem Schritt den Boden berührt. Die verzweifelten und ertragslosen Dribblings von früher, als Zé Roberto immer links außen postiert war, sind Vergangenheit. Und nun tut er auch noch, was niemand erwartet hätte: Tore schießen. Zweimal hat er in der Bundesliga getroffen. Vor allem aber hat er zwei von fünf Champions-League-Treffern der Bayern erzielt, das 1:1 gegen Florenz sogar per Kopf, bei 1,72 Metern Körpergröße.

Im Moment muss er den verletzten Philipp Lahm ersetzen

Dass er am Dienstag beim Rückspiel in Florenz (ab 20.45 Uhr im Liveticker von stern.de) wieder trifft, ist etwas weniger wahrscheinlich. Denn im Moment spielt Zé Roberto aushilfsweise als Linksverteidiger für den verletzten Philipp Lahm. Er macht es besser als die gelernten Außenverteidiger Christian Lell und Massimo Oddo. "Das ist keine Dauer-, aber die Optimallösung, solange Philipp fehlt", sagt Trainer Jürgen Klinsmann.

Dass es dieses Jahr so gut läuft für ihn, erklärt sich Zé Roberto mit seinem guten Draht zum Trainer. "Ich glaube, dass sich bei mir - aufgrund meiner Erfahrung als Fußballer - seine Philosophie fester verankert hat", sagt der 34-Jährige. "Es war mir von Anfang an klar, was er will und wie er es erreichen möchte." Bayern-Manager Uli Hoeneß ist guter Dinge, Zé Roberto halten zu können: "Er ist ein sehr emotionaler Mensch. Wenn seine Gefühlslage passt, dauern die Verhandlungen sieben bis zwölf Minuten." Doch wie die Chancen wirklich stehen, ist schwer abzusehen.

Zé Roberto weiß noch nicht, ob er bleiben soll

Zé Robertos Aussagen aus den vergangenen Wochen ergeben ein diffuses Bild mit Sprenkeln von Verhandlungstaktik, Koketterie und echtem Wankelmut. Mal sagt er: "Meine Zeit hier ist vorbei." Und dann: "Ich habe noch keine 100-prozentige Entscheidung getroffen, ob ich in Deutschland bleibe oder nicht." Gern streut er auch ein, der FC Dallas habe ebenso Interesse an ihm wie andere Vereine. Ein Satz aber dürfte frei von Hintergedanken sein und für sich stehen: "Eine endgültige Entscheidung werde ich zusammen mit meiner ganzen Familie treffen."

FTD

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker