HOME

Stern Logo Olympia 2018

Olympia 2018: Deutschland im Finale: So überwältigt reagieren die Eishockey-Cracks nach dem Triumph

Das deutsche Eishockeyteam steht nach einem knappen und hart erkämpften Sieg gegen Kanada im olympischen Finale. Der Erfolg hat die Spieler schon jetzt überwältigt - die Reaktionen.

Eishockey-Wunder in Pyeongchang: Deutschland steht im olympischen Finale und das Netz feiert seine Helden

Die Olympia-Helden von Pyeongchang schmissen die Schläger weg, stürmten wie entfesselt auf das Eis und begruben Torhüter Danny aus den Birken in einer Jubeltraube unter sich. Als das schier Unfassbare, das nie für möglich gehaltene Wunder von Südkorea tatsächlich eingetreten war, gab es kein Halten mehr. Die deutschen Eishockey-Stars lagen sich nach dem sensationellen Final-Einzug lange in den Armen, und auf der Tribüne hatte DOSB-Präsident Alfons Hörmann Tränen in den Augen. Mit dem Coup beim 4:3 (1:0, 3:1, 0:2) gegen Rekord-Olympiasieger Kanada hat das Team von Bundestrainer Marco Sturm den größten Erfolg in der Geschichte des Deutschen Eishockey-Bunds (DEB) perfekt gemacht. Die Spieler reagierten überwältigt - die Stimmen:

Frank Mauer: "Das ist alles so unwirklich. Damit haben wir nie gerechnet. Wir wollten in diesem Turnier nur Spaß haben, aber wir haben uns immer mehr gesteigert. Am Ende  war es gegen Kanada nur noch ein Hoffen und Bangen."

Danny aus den Birken: "Uns ist das alles noch nicht so klar hier. Silber ist uns sicher. Wir haben eine Medaille. Wir haben uns einen Traum erfüllt, es war eine unglaubliche Mannschaftsleistung. Wir müssen das jetzt erst mal realisieren."

Marcel Goc: "Mein Sohn hat heute Geburtstag. Er hat gesagt, dass es 'in Ordnung ist, wenn Du nicht zu meinem Geburtstag da bist, wenn du eine Medaille mit nach Hause bringst'. Das hat jetzt geklappt. Das ist unglaublich. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ich bin einfach nur happy, ich bin so stolz, dass wir das geschafft haben."

Trainer Marco Sturm: "Verrückte Welt. Es ist unglaublich, was wir geleistet haben. Wir waren noch nie in einer Situation, in der wir so unter Druck standen. Wir haben verdient gewonnen. Die Jungs arbeiten hart und fleißig. Sie sind im Laufe des Turniers zusammengewachsen. Das ist einmalig, sie sollen es genießen und ich gebe ihnen heute ein Bier aus." 

DOSB-Chef Hörmann: "Es war einfach nur cool. Der Erfolg ist schon eine gefühlte Goldmedaille. Das ist Wahnsinn, ich bin sprachlos. Einer für alle, alle für einen."

Der frühere Bundestrainer Hans Zach: "Das ist überragend. Der größte Erfolg des deutschen Eishockeys."

Der NHL-Profi Tom Kühnhackl, der wegen des NHL-Verbots für Olympia nicht in Südkorea dabei ist, twitterte: 

Auch die große Politik meldet sich: Das Auswärtige Amt twittert Reisehinweise für Kanada.

Ski-Freestyle-Dilettantin: Sie ist die schlechteste Sportlerin bei Olympia, aber das stört sie nicht


tis