VG-Wort Pixel

Olympia 2021 Vorsicht, Fettnäpfchen! Auf diese Etikette-Regeln legen Japaner großen Wert

Ein Kunde isst in einem Lokal in Tokio ein beliebtes einheimisches Rindfleisch-Gericht
Obacht beim Stäbchengebrauch: "Reigi" schreibt genau vor, wie man sie benutzen soll
© Everett Kennedy Brown / Picture Alliance
Andere Länder, andere Sitten – das sollten auch die Sportler bei den olympischen Sommerspielen beachten. Denn Japaner legen großen Wert auf "reigi", auf die Etikette.

Auf die Zehntausenden von Olympia-Teilnehmern aus Deutschland und anderen Ländern der Welt lauern in Japan zahlreiche Fettnäpfchen. Denn für Japaner ist die Beachtung von "reigi", der Etikette, sehr wichtig. Zum Beispiel beim Essen: Stäbchen niemals im Reis stecken lassen, niemals damit herumfuchteln, auf etwas oder jemanden zeigen oder im Essen herumstochern. Mit Stäbchen etwas aufzuspießen oder sie nebeneinander gelegt wie einen Löffel zu benutzen, gilt als vulgär.

Wer die Gebote verletzt, beschämt sich

Auch kaut man nicht an den Spitzen der Stäbchen. Sie abzulecken, ist ebenfalls unmanierlich. Auch sollte man sich tunlichst nicht mit der Seite der Stäbchen, die man zum Mund führt, aus einer gemeinsam benutzten Schale bedienen. Einfach die Stäbchen umdrehen. Besonderen Respekt bekommt der Reis: Die Schale Reis wird beim Essen in der Hand gehalten, keinen Ketchup oder Sojasoße darüber kippen! Grüner Tee wird stets pur getrunken, weder Milch noch Zucker hinzugeben.

Doch Etikette in Japan erstreckt sich noch auf viele andere Bereiche. Dazu gehört, dass man seine Schuhe beim Betreten eines Hauses auszieht und dass man mit den bereitgestellten Hausschlappen nicht die Toilette betritt, weil es für die eigene Schlappen gibt. Dass man Visitenkarten nicht mit einer Hand, sondern beiden Händen überreicht. Und dass man sich nicht im Vorübergehen grüßt, sondern stehen bleibt.

Wer die Gebote des guten Benehmens verletzt, lädt keine Schuld auf sich, aber man beschämt sich. Scham, nicht Schuld, regelt das soziale Verhalten in Japan. "Shitsurei shimashita", zu Deutsch "Bitte entschuldigen Sie", bedeutet wörtlich "Ich war ohne Manieren" und wird von Japanern bei den kleinsten Anlässen und vermeintlichen Verletzungen der Etikette benutzt. Eine andere Entschuldigungsformel, die die Olympia-Teilnehmer öfter hören können, ist "Sumimasen", was auch "Verzeihen Sie bitte" bedeutet - aber auch "Danke" heißen kann.

mad DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker