HOME

Golf: Die Martin-Kaymer-Show geht weiter

Martin Kaymer ist nicht zu stoppen. Mit dem Sieg bei den KLM Open in den Niederlanden feierte der 25-jährige Golfstar nach seinem ersten Major-Titel vor vier Wochen in USA am Sonntag seinen siebten Europatour-Titel. Der Ryder-Cup kann kommen.

Die Martin-Kaymer-Show geht weiter: Bei den KLM Open in den Niederlanden hat Deutschlands Golfstar am Sonntag bereits seinen dritten Saisonsieg gefeiert. Vier Wochen nach seinem ersten Major-Titel bei der US PGA Championship gewann der 25- Jährige aus Mettmann mit 266 Schlägen vor Christian Nilsson (270/Schweden) und Fabrizio Zanetti (270/Paraguay) das Europa-Turnier in Hilversum.

Die Erfolgssaison des Weltranglisten-Sechsten hatte schon im Januar mit einer brillanten Vorstellung in Abu Dhabi begonnen. In der Europa-Geldrangliste (Race to Dubai) verteidigte Kaymer Platz eins und verbesserte sich mit der Tages-Siegprämie von 300.000 Euro auf insgesamt 2,554 Millionen Euro vor dem Nordiren Grame McDowell (2,055) und dem verletzten Engländer Lee Westwood (1,822).

"Ich habe mein Jahresziel nach dem ersten Majorsieg meiner Karriere korrigiert. Ich will nicht nur jedes Turnier sondern in erster Linie das Race to Dubai gewinnen", sagte Kaymer schon vor der Schlussrunde auf dem Par 70-Kurs an der Nordseeküste. Zuletzt hatte Bernhard Langer als erster und einziger Deutscher das Europa-Geld- Ranking (damals noch Harry Vardon Trophy) 1981 und 1984 gewonnen.

Nach vierwöchiger Erholungs-Pause und gut 20 Tage vor seinem Ryder-Cup-Debüt im Europa-Team in Wales gegen die USA präsentierte sich der Shootingstar bei dem mit 1,8 Millionen Euro dotierten Europa-Tour-Turnier erneut in bestechender Form.

Mit einem Schlag Vorsprung war der Rheinländer auf dem Par 70-Kurs an den ersten Abschlag gegangen und baute seine erstmals am Samstag erspielte Führung kontinuierlich aus. Weder Nilsson und Zanetti, die sich bereits am Samstag hinter Kaymer geschoben hatten, noch British Open-Sieger Louis Oosthuizen (271/Südafrika), die Spanier José Manuel Làra (271) und Gonzalo Fernandez-Castagno (271) noch David Horsey (271/England) konnten Kaymer folgen.

Mit insgesamt nur vier Bogeys über vier Runden bewies Kaymer mit 18 Birdies bis zum letzten Schlag seine überragende Konstanz. Für seine drei Landsleute lief es deutlich schlechter. Marcel Siem (Ratingen) hatte am Freitag aufgegeben. Der ehemalige KLM-Open-Sieger Sven Strüver (150/Hamburg) und Kevin Berger (157/Steisslingen) waren deutlich am Cut (140) gescheitert.

DPA/kbe

Wissenscommunity