HOME

Handball-EM: DHB-Auswahl verpasst Halbfinale - und Olympia

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei der EM in Serbien den Einzug ins Halbfinale verpasst. Nach der Pleite gegen Dänemark verlor das Team von Bundestrainer Heuberger auch das letzte Hauptrundenspiel gegen Polen mit 32:33.

Aus und vorbei: Deutschlands Handballer haben bei der EM in Serbien das Halbfinale verpasst. Im entscheidenden Spiel der Hauptrunde verlor der WM-Elfte am Mittwoch in Belgrad gegen Polen mit 32:33 (17:18). In der Neuauflage des WM-Finales von 2007 versagten den deutschen Spielern die Nerven.

Und anschließend verließ die Mannschaft auch noch das Glück. Durch das Remis Ungarns gegen Kroatien sind im Endklassement Serbien, Mazedonien und Slowenien vor der deutschen Mannschaft. Das Trio verbleibt im Rennen um zwei vakante Plätze in einem Olympia-Qualifikationsturnier. Ein Sieg der Ungarn gegen Kroatien hätte Slowenien auf Platz vier der Gruppe II verdrängt und ein Entscheidungsspiel zwischen Deutschland und den Slowenien erzwungen. Damit finden in London erstmals Olympische Spiele ohne eine deutsche Männer-Mannschaft statt.

Schlussphase ohne Klein und Haaß

Vor rund 2000 Zuschauern in der Arena Belgrad warfen Dominik Klein und Christian Sprenger (je 7) die meisten Tore für die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB). Bitter: In der Schlussphase verlor die DHB-Auswahl Klein mit Rot nach grobem Foulspiel und Michael Haaß mit einer schweren Beinverletzung.

Zwei Tage nach dem verpassten vorzeitigen Halbfinal-Einzug durch das 26:28 gegen den WM-Zweiten Dänemark wollten die deutschen Handballer ihre zweite Chance auf die Medaillenrunde unbedingt nutzen. "Jetzt gibt es keine Ausrede mehr", sagte Torhüter Silvio Heinevetter, der bislang ein tadelloses Turnier spielt. Und Bundestrainer Martin Heuberger war davon überzeugt, dass seine Spieler auch den riesigen Erwartungen gewachsen sein würden. "Wir haben schon so viel Druck gehabt bei dieser EM, das kann nicht mehr größer werden. Das motiviert die Mannschaft eher als es sie hemmt", meinte der Schutterwälder.

Glandorf trotz Prellung dabei

Nach dem Siegzwang in der Vorrunde gegen Mazedonien und Schweden, um ein EM-Aus zu vermeiden, stand die deutsche Mannschaft gegen Polen vor ihrem dritten Endspiel des Turniers. "Wir haben das zweimal geschafft und ich bin sehr positiv gestimmt, dass wir das auch ein drittes Mal schaffen", sagte der Bundestrainer.

Für das abschließende Spiel in der Hauptrundengruppe I hatte er wenige Stunden vor Anpfiff den bislang nicht berücksichtigten Martin Strobel nachnominiert. Mit dem Lemgoer Spielmacher hat der Bundestrainer seinen 16-köpfigen komplettiert und sich eine Alternative für den Rückraum ins Team geholt, da Kapitän Pascal Hens wegen einer Achillessehnenreizung im Training am Vortag pausieren musste. Dagegen war Linkshänder Holger Glandorf trotz einer Wadenprellung aus der Partie gegen Dänemark einsatzfähig.

In dem Spiel um alles oder nichts agierten die deutschen Spieler auf dem Feld erstaunlich emotionslos. Das am Vortag demonstrativ zur Schau gestellte Selbstbewusstsein war kaum zu sehen. Daher tat sich das Team um Spielmacher Haaß auch reichlich schwer gegen die Polen, die mit sieben Akteuren aufliefen, die in der Bundesliga spielen oder gespielt haben.

DHB-Auswahl viel zu zögerlich

Nach einem 2:4 (6.) geriet die DHB-Auswahl erst mit 7:10 (15.) und später mit 10:14 (21.) ins Hintertreffen, weil wieder einmal im Angriff vieles nicht rund lief. Doch bewiesen die deutschen Spieler erneut ihre kämpferischen Qualitäten und arbeiteten sich auf 15:15 (26.) heran, konnten aber nicht in Führung gehen. Vielmehr musste der engagiert vor der Wechselbank hin- und hertigernde Bundestrainer kurz vor Halbzeit noch einen Treffer der Polen und den 17:18-Rückstand zur Pause mit ansehen.

In der zweiten Halbzeit wurde es nicht besser. Zögerlich, verhalten und ängstlich traten die deutschen Spieler auf und produzierten dadurch Fehlwürfe und leichte Ballverluste. Jegliches Selbstvertrauen war entschwunden. Immer, wenn die Chance zum Ausgleich bestand, versagten die Nerven. Die Polen nutzten dies konsequent. Beim 24:28 (45.) war der Rückstand wieder auf vier Tore angewachsen. Danach entdeckten die deutschen Spieler aber ihr Kämpferherz und drehten die Partie fast noch.

Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker gibt es auf der nächsten Seite.

Es geht um das Olympia-Ticket - und es geht um den Einzug ins EM-Halbfinale. Deutschland gegen Polen. Der Liveticker.

Schluss: Was für eine bittere Niederlage der Deutschen gegen Polen. Mit 32:33 unterliegt die DHB-Auswahl im entscheidenden Spiel um den Einzug ins Halbfinale. Dieses Mal lag es an der Offensive. Die blieb ohne Durchschlagkraft.

60. Minute: Ballbesitz Polen, schande, das Ding ist gleich verloren. Der letzte Angriff wurde einfach nicht zu Ende gespielt.

59. Minute: In Überzahl machen die Polen die Führung. Aber noch geht was.

31:32

.

58. Minute: Aber die Polen fighten zurück. Und Deutschland kassiert die nächste Zwei-Minuten-Strafe.

31:31

.

56. Minute: Pascal Hens erzielt die Führung. Ich fass es nicht. Die Polen seit neun Minuten ohne Tor. Weiterspielen!!!

30:29

.

54. Minute: Jetzt hält auch die Deckung. Und auf der anderen Seite trifft Haaß!!!!!

29:29

.

52. Minute: Überzahl für Deutschland, jetzt muss was gehen. Hens ist auf der Platte. Und jaaaaa! Sprenger verkürzt.

28:29

.

49. Minute: Es ist zum Verrücktwerden. Der Abschluss hakt und hinten kassieren sie die leichten Dinger. So wird das nichts.

26:29

.

46. Minute: Auf Klein ist wenigstens noch Verlass. Endlich mal wieder ein Tor für Deutschland, kommt jetzt nochmal!

25:28

.

43. Minute: Das deutsche Spiel ist viel zu statisch. Fast immer über links. Durch die Mitte geht nichts. Aus dem Rückraum auch nicht. Jetzt kriegt Hens zu allem Überfluss noch zwei Minuten.

24:27

.

40. Minute: Jetzt machen sie den Gegner auch noch stark. Das gibt es doch nicht, diese Ballverluste.

23:25

.

37. Minute: Gensheimer gleicht aus, per Siebenmeter. Aber schon im Gegenzug schlagen die Polen zurück und nach einem Abspielfehler der Deutschen treffen sie nochmal. Das ist doch Mist. Wenigstens ist auf Theuerkauf Verlass.

21:22

.

33. Minute: Den besseren Start erwischen wieder die Polen. Aber jetzt trifft endlich auch Theuerkauf zum ersten Mal in der zweiten Hälfte für Deutschland.

19:20

.

30. Minute: Aufpassen auf Bielecki! Zu spät, der Riese trifft. Jetzt ist Pause. Knappe Führung für die Polen. Aber noch ist alles drin. Gleich geht es weiter.

17:18

.

28. Minute: Jetzt endlich hält auch Carsten Lichtlein im Kasten mal ein paar Bälle. Das ist hier jetzt ein Thriller.

16:16

.

25. Minute: Das ist der Ausgleich. Dominik Klein schweißt die Kugel oben in den Winkel rein. Wahnsinn.

15:15

.

23. Minute: Jetzt werfen die Polen ihre Chancen weg. Und Sprenger macht im Tempogegenstoß den Anschlusstreffer. Jetzt dran bleiben.

14:15

.

21. Minute: Das passt in der Abwehr auch weiterhin nicht. Die Polen werden nicht richtig übergeben. Dazu gibt es immer wieder leichte Ballverluste. Bitter.

10:14

.

17. Minute: Auszeit Deutschland. Trainer Heuberger kritisiert die schlechte Abwehrarbeit. Zuvor sind die Polen zu zwei schnellen und einfachen Toren gekommen.

7:10

.

14. Minute: Es zeichnet sich ein echter Krimi ab, kein Team kann sich absetzen. Und: Es geht ordentlich zur Sache. Wie immer gegen die Polen.

7:8

.

9. Minute: Krass, unsere Rückraum-Kante Olli Roggisch trifft. Das kommt eher selten vor. Aber jetzt müssen sie auch mal hinten dicht machen.

4:5

.

6. Minute:Die Polen starten hier besser, die Deckung steht noch nicht. Die Jungs sind zu weit weg von den Angreifern.

2:4

.

4. Minute: Oh ha, Zeitstrafe für Roggisch, und die Polen führen jetzt.

2:3

.

2. Minute: Theuerkauf macht den ersten Treffer für Deutschland.

1:2 aus Sicht des DHB-Teams.

1. Minute:Der Anwurf ist erfolgt.

kbe/DPA / DPA

Wissenscommunity