HOME

NBA: Erster Auswärtssieg für Nowitzkis Mavericks

Ob es an den warmen Worten von US-Präsident Barack Obama am Tag zuvor oder am perfekten Aufbaugegner aus Detroit lag, wollte hinterher niemand beantworten. Aber die Dallas Mavericks haben mit dem 100:86 bei den Pistons den ersten Auswärtssieg der Saison geschafft.

Die Dallas Mavericks haben nach zuvor drei Pleiten in der Fremde den ersten Auswärtssieg der Saison geschafft. Der Empfang bei US Präsident Barack Obama einen Tag zuvor, wo die Mavs noch mal an die grandiose vergangene Spielzeit mit dem Titelgewinn erinnert wurden, schien die richtige Inspiration für das holprig gestartete Team gewesen zu sein.

Allerdings sind die Detroit Pistons derzeit auch ein dankbarer Aufbaugegner, mit einer Bilanz von 2:8-Siegen gehören die Pistons zu den schwächsten Teams der NBA. Für die Mavericks war der 100:86-Erfolg vor 10.073 Zuschauern im The Palace of Auburn Hills der fünfte Sieg in der Mission Titelverteidigung, damit liegen die San Antonio Spurs in der Southwest Division nur noch einen Sieg vor den Mavs.

West glänzt als Kidd-Vertreter

Auch für Dirk Nowitzki, der von Obama beim Empfang im Weißen Haus geadelt, aber ob seiner Gesangseinlage auch ein wenig hochgenommen wurde, war nach zwei schwächeren Spielen wieder ein Aufwärtstrend zu erkennen. Mit 18 Punkten und sieben Rebounds avancierte Nowitzki zum besten Maverick.

Bei der Niederlage gegen die Spurs und dem Sieg gegen New Orleans hatte Nowitzki nur fünf seiner 22 Versuche aus dem Feld getroffen, gegen die Pistons fand der Deutsche seine Treffsicherheit wieder und netzte neun seiner zehn Versuche ein. Ohne den verletzten Point Guard Jason Kidd zeigten sich auch Shawn Marion (14 Punkte) und Neuzugang Vince Carter (11) einigermaßen treffsicher, Kidd wurde von Delonte West (zehn Assists und fünf Steals) exzellent vertreten.

Ihre stärksten Phasen hatten die Mavericks zu Beginn des ersten und des dritten Viertels, als ihnen erst 13 und dann 16 Punkte in Folge gelangen. "Wir hatten bis jetzt keinen Auswärtssieg", sagte Trainer Rick Carlisle nach dem Spiel laut espn.com, "umso wichtiger war das natürlich für uns." Und Marion ergänzte: "Wir haben schwere Tage hinter uns, aber heute haben wir uns wieder allen geholfen."

In der kommenden Nacht treffen die Mavericks auf die Boston Celtics, dann wird sich zeigen, ob der Knoten auswärts tatsächlich geplatzt ist. Nowitzki hat dann die Chance den nächsten Meilenstein seiner Karriere zu erreichen, es fehlen ihm noch 19 Zähler bis zur 23.000-Punkte-Marke.

Bryant antwortet auf Online-Umfrage

In herausragender Form präsentiert sich derzeit Kobe Bryant. Der Superstar der Los Angeles Lakers stellte mit 48 Punkten beim 99:83-Sieg gegen die Phoenix Suns einen Saisonrekord auf. Es war bereits das fünfte Spiel in Folge, in dem Bryant mehr als 25 Punkte erzielte. Vor allem gegen Ende spielte er groß auf, als er 15 der letzten 17 Zähler markierte.

"Nicht schlecht für den siebtbesten Spieler der NBA", sagte Bryant mit einem Lächeln im Gesicht in Anspielung auf eine Online-Umfrage in den USA. Nach seinem Selbstverständnis gehört der 33-Jährige in einem solchen Ranking sicherlich weiter nach vorne. Die Lakers festigten mit dem verdienten Erfolg gegen die Suns ihre Spitzenposition in der Pacific Division, da Stadtrivale Clippers gleichzeitig gegen die Trail Blazers verlor (97:105).

sportal.de / sportal

Wissenscommunity