HOME

Tennis: Favoriten geben sich keine Blöße in Paris

Die Top Vier der Setzliste hatten in Paris keine Mühe und gewannen alle glatt in zwei Sätzen. Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer mussten dagegen die Segel streichen. Letzter Deutscher in Paris ist Christopher Kas - allerdings in der Doppelkonkurrenz.

Roger Federer zog als Letzter der Favoriten ins Achtelfinale des Masters in Paris ein und folgte so den anderen topgesetzten Novak Djokovic, Andy Murray und David Ferrer. Für die deutschen Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer heißt es dagegen Koffer packen nach ihren Zweisatz-Niederlagen. Christopher Kas ist somit letzter Deutscher in Frankreichs Hauptstadt mit seinem Doppelpartner Santiago Gonzalez.

Murray macht den Anfang, der Rest folgt

Der an Nummer zwei gesetzte Schotte Andy Murray eröffnete den Reigen der Spitzenspieler und gewann ungefährdet mit 6:2 und 6:4 gegen den Wildcard-Spieler Jeremy Chardy. Für Murray war es der 16. Sieg in Serie. Seine letzte Niederlage musste er im US Open-Halbfinale gegen Rafael Nadal hinnehmen, danach gewann er drei Turniere in Asien: Bangkok, Tokio und Shanghai. Auf ihn wartet nun der Amerikaner Andy Roddick.

David Ferrer schaltete einen weiteren Franzosen aus. Beim 6:4, 6:4-Erfolg gegen Nicolas Mahut reichten dem Spanier zwei Breaks, um in die nächste Runde einzuziehen. Auch der Weltranglistenerste Novak Djokovoc hatte mit Ivan Dodig (Kroatien) keine Mühe. Beim 6.3, 6:4-Erfolg ließ der Serbe keine Breakchance zu und trifft nun auf seinen Landsmann Viktor Troicki, der den Ukrainer Sergiy Stakhovsky mit 6:4 und 6:4 bezwang.

Roger Federer machte dann den Abschluß. Der Schweizer bestätigte seine gute Form vom Turniersieg in Basel und besiegte Adrian Mannarino nach nur 56 Minuten mit 6:2 und 6:3. Mit Richard Gasquet wartet im Achtelfinale nun ein weiterer Franzose auf Federer. 

Kohlschreiber und Federer beide raus

Philipp Kohlschreiber hätte der nächste Gegner von David Ferrer sein können. Aber der Deutsche verlor überraschend deutlich gegen den Ukrainer Alexandr Dolgopolov mit 3:6 und 6:7 (6:8). Vor allem sein schwacher Aufschlag und sein schlechtes Returnspiel wurden Kohlschreiber zum Verhängnis. Im Tie-Break des zweiten Satzes hatte Kohlschreiber zwar drei Satzbälle, verschenkte den Letzten aber mit einem Doppelfehler und musste dem Ukrainer am Ende den Vortritt lassen.

Eine desolate Vorstellung lieferte Florian Mayer. Gegen Mardy Fish aus den USA konnte er bis zum 1:1 im ersten Satz 'mithalten'. Danach verlor Mayer sechs Spiele in Folge und nach nicht einmal 60 Minuten das Match mit 6:1 und 6:2. Letzter Deutscher in Paris ist somit Christopher Kas, der in der Doppelkonkurrenz gemeinsam mit seinem Partner Santiago Gonzalez aus Mexiko die beiden an Nummer vier gesetzten Inder Mahaes Bhupati/Leander Paes mit 3:6, 6:1 und 10:8 schlagen konnte. In der nächsten Runde treffen die beiden auf das Brasilianische Duo Marcelo Melo/Bruno Soares.

Seine Chance auf eine Teilnahme am Tour Finale in London bewahrte sich der Serbe Janko Tipsarevic. Er besiegte Alex Bogomolow Jr. (USA) im Eiltempo mit 6:1 und 6:0 nach 51 Minuten und trifft nun auf den an Nummer fünf gesetzten Tschechen Tomas Berdych. Berdych könnte mit einem Erfolg über Tipsarevic das Ticket nach London lösen.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity