HOME

Tour de France: Vom Wasserträger ins Rampenlicht

Lance Armstrongs Helfer George Hincapie hat die 15. Tour-Etappe gewonnen. Der Discovery-Kapitän kam als Sechster ins Ziel und ist seinem siebten Toursieg in Folge zum Greifen nahe.

Der Thron von Lance Armstrong steht auch nach der "Königsetappe" fest verankert. Zwar entdeckte Jan Ullrich in den Pyrenäen seine Tugenden als Kämpfer, kann den siebten Gesamtsieg des Amerikaners in Serie aber sicher nicht mehr verhindern. Alle Bemühungen der deutschen Tour-Hoffnung und seiner Mitstreiter vom Team T-Mobile blieben ohne Wirkung. Sein Traum vom zweiten Erfolg nach 1997 ist damit acht Tage vor dem Finale der 92. Tour de France in Paris wohl endgültig ausgeträumt. Auch die Angriffe Ivan Bassos, der bei der 15. Etappe auf den zweiten Platz vorfuhr, prallten an dem übermächtigen Armstrong ab. Der Etappensieg seines Team-Kollegen George Hincapie (USA) in Saint-Lary-Soulan machte den letzten Pyrenäen-Abschnitt zum hundertprozentigen Armstrong-Tag.

Der 33-jährige Rekordsieger verlässt das Hochgebirge mit 2:46 Minuten Vorsprung auf den Italiener Basso und geht nach der letzten Pyrenäen-Etappe beruhigt ins Tour-Finale. Ullrich, der weitere 1:24 Strafminuten von Armstrong und Basso kassierte, behauptete nach der 15. Etappe von Lézat-sur-Lèze über 205,5 Kilometer nach Saint-Lary-Soulan dennoch seinen vierten Rang im Gesamtklassement. Er weist jetzt 5:58 Minuten Rückstand auf den Träger des Gelben Trikots auf.

Einen Tag nach dem Triumph des Gerolsteiner-Profis Georg Totschnig (Österreich) in Ax-3-Domaines holte sich Hincapie, der den Spanier Oscar Pereiro auf den letzten Metern distanzierte, den Tagessieg. Nach dem Höllenritt über sechs Steigungen begnügten sich Armstrong und Basso mit den Plätzen sechs und sieben. Dem Spitzenreiter fehlt zum kompletten Tour-Glück immer noch ein Etappensieg, den er beim Zeitfahren am vorletzten Tag in St. Etienne anpeilt. Ullrich, der Armstrong am Vortag attackierte und dafür im Ziel mit 20 Sekunden Zeitverlust bezahlen musste, hat womöglich die gleichen Absichten.

Sein Betreuer Rudy Pevenage fürchtet aber ein wenig um die mentale Stärke seines Schützlings: "Der Zeitverlust in Ax war zwar gering, aber hatte sicher einen psychologischen Effekt zu Gunsten Armstrongs." Er behielt Recht - acht Kilometer vor dem Ziel konnte Ullrich dem Duo Armstrong/Basso nicht mehr folgen. Der scheidende T-Mobile-Manager Walter Godefroot zog den Hut vor dem Texaner, der am 24. Juli auf der Schlussetappe Richtung Champs Elysées den letzten Renntag seiner Karriere bestreiten wird: "Seine Dominanz ist anzuerkennen."

Die gefürchtete Etappe nach Saint-Lary-Soulan lief ähnlich wie die am Vortag. Eine Spitzengruppe, die sich früh bildete, und in der George Hincapie (Discovery Channel) und Oscar Sevilla (T-Mobile) die Interessen ihrer Kapitäne vertraten, kam durch. Zeitweise hatten die anfangs 14 Ausreißer 19 Minuten Vorsprung. Sechs Fahrer nahmen den zehn Kilometer langen Schlussanstieg in Angriff und machten den Sieger unter sich aus.

Bei der ersten Pyrenäen-Etappe hatte Totschnig sein Solo 36 Kilometer vor dem Ziel aus einer Spitzengruppe heraus, die sich schon wenige Kilometer nach dem Start gebildet hatte, begonnen. Im Ziel war der 34-Jährige nach seinem bedeutendsten Karriere-Erfolg so geschafft und vom Glück überwältigt, dass er zusammenbrach. "Ein Lebenstraum ging in Erfüllung", sagte Totschnig, der bis 2001 an der Seite Ullrichs fuhr.

Nach 89 Kilometern passierte das Fahrerfeld bei der 15. Etappe auf der Abfahrt vom Portet d’Aspet jene Stelle, an der Armstrongs Team-Kollege Fabio Casartelli vor zehn Jahren tödlich verunglückte. Am zweiten Ruhetag am morgigen Montag findet dort eine kleine Trauerfeier mit Armstrong und der Familie Casartellis statt. Viele Fahrer trugen zum Gedenken ein breites Armband mit der Aufschrift "Fabio".

Andreas Zellmer und Heinz Büse/DPA / DPA

Wissenscommunity