HOME

Xabi Alonso beim FC Bayern München: Zwischen Heilsbringer und Pechvogel

Es reichte für Bayern München nur für ein 1:1 auf Schalke, doch Neuzugang Xabi Alonso erntete für seinen Einsatz viel Lob. Real-Trainer Ancelotti zeigte sich derweil verwundert über Alonsos Wechsel.

Nur 24 Stunden nach seiner Unterschrift in München beeindruckte Xabi Alonso bei seinem Debüt im Bayern-Trikot. "Er hat in mehreren Ländern bei großen Clubs viel Erfahrung gesammelt. Es ist kein Wunder, dass er uns sofort helfen wird", sagte Kapitän Philipp Lahm nach dem 1:1 auf Schalke. Pep Guardiola hatte den spanischen Neuzugang gleich auf die "Sechs" beordert, wo Alonso von der ersten Minute an die Chefrolle ausfüllte. Er gestikulierte, er dirigierte, er verteilte die Bälle als sei er schon seit Monaten integriert. "Ich bin sehr zufrieden mit ihm", lobte der Bayern-Coach. "Er wird dem Team mit seiner Qualität selbstverständlich helfen."

Kaum getrübt wurde der 68-Minuten-Auftritt des 32 Jahre alten Basken durch seine verunglückte Rettungsaktion, die zum Ausgleich durch den angeschossenen Benedikt Höwedes (62.) führte. Dabei hatte sich Alonso nur in einem "Training light" nur wenige Stunden vor der Partie in Gelsenkirchen an sein neues Team gewöhnen können.

München kannte er bis dato nur vom Medizincheck. Nach jeweils fünf Jahren beim FC Liverpool und Real Madrid freut sich Alonso auf die neue Herausforderung. "Es ist ein großes Erlebnis. Ich habe die Bundesliga über Jahre verfolgt. Hier wird auf hohem Niveau gespielt."

Real-Trainer "überrascht" von Alonsos Wechsel

Der Trainer des spanischen Fußball-Rekordweltmeisters Real Madrid zeigte sich unterdessen verwundert über den Weggang von Alonso zum FC Bayern München: "Das mit Xabi war eine Überraschung, weil mit ihm alles in Ordnung war. Aber er hat so entschieden. Wir sind zwar etwas überrascht, respektieren aber die Entscheidung", sagte Coach Carlo Ancelotti vor dem Liga-Auswärtsspiel seines Teams am Sonntagabend (21.00 Uhr) bei Real Sociedad San Sebastián.

"Alonso hat erklärt, dass er neue Motivation braucht, wir wünschen ihm alles Gute", fügte Ancelotti an. Es sei aber nicht wahr, dass der Kader der Königlichen - wie von einigen Medien behauptet - schwächer als im Vorjahr sei, als Real den spanischen Pokal und die Champions League gewann. Dank der Verpflichtung des Ex-Bayern-Profis Kroos sei das Mittelfeld sehr gut besetzt, so Ancelotti.

Der Italiener machte allerdings nach dem Weggang von Alonso und des Wechsels des Argentiniers Angel Di María zu Manchester United einen Rückzieher. Nachdem er zuletzt mehrfach versichert hatte, Real werde in diesem Sommer keine Verstärkungen mehr holen, sagte Ancelotti am Samstag: "Man kann noch nicht sagen, ob wir bis zum Ende der Transferperiode einen Spieler verpflichten werden oder nicht."

kis/DPA / DPA

Wissenscommunity